Neues-Presse 2020 1.Hj.

Homepage

Nach oben  

 

=> Die letzten Jahre <=


TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo

 

06.06.2020 Hallertauer Zeitung Gemäßigter Start in den Trainingsbetrieb Fußball
23.05.2020 Hallertauer Zeitung Hendl aus dem "Drive in" heiß begehrt TSV
20.05.2020 TSV-Vorstandschaft Trainigungsbetrieb auf den Sportplätzen unter Auflagen gestattet TSV
14.05.2020 Hallertauer Zeitung "Grillhendl-Drive-in" TSV
14.05.2020 Hallertauer Zeitung Autos am Volksfestplatz müssen weg TSV
27.04.2020 TSV-Vorstandschaft Alle Sportplätze/Tennisplätze und die Sportheime bleiben weiter gesperrt TSV
02.04.2020 Hallertauer Zeitung CandyNight und Volksfest abgesagt TSV
25.03.2020 Hallertauer Zeitung Jugendkooperation geht weiter Fußball
18.03.2020 TSV-Vorstandschaft Alle Sportplätze/Tennisplätze und die Sportheime gesperrt TSV
14.03.2020 Hallertauer Zeitung Brummer ist Großmeister Taekwondo
14.03.2020 TSV-Vorstandschaft Kein Sport- und Trainingsbetrieb beim TSV TSV
07.03.2020 Hallertauer Zeitung Tolle Erfolge des Taekwondo.Nachwuchses Taekwondo
28.02.2020 Hallertauer Zeitung Stefan Brummer räumt ab Taekwondo
19.02.2020 Hallertauer Zeitung Taekwondo-Nachwuchs startet in die Turniersaison Taekwondo
19.02.2020 Hallertauer Zeitung Auch der 9. Sport Zettl-Cup ist ein Erfolg Fußball
14.02.2020 Hallertauer Zeitung SG Holledau lädt zu Sport-Zettl-Cup Fußball
13.02.2020 Hallertauer Zeitung Spende für F2-Kicker Fußball
08.02.2020 Hallertauer Zeitung Stefan Brummer holt London-Triple Taekwondo
06.02.2020 Hallertauer Zeitung Neue Trikots für die F1 Fußball
30.01.2020 Hallertauer Zeitung Gemeinsames Tennis-Doppel Tennis
28.01.2020 Hallertauer Zeitung Rudelzhauser Fußballer beim WOLF-Cup in Mainburg Fußball

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 06.06.2020

Gemäßigter Start in den Trainingsbetrieb

Jugendkicker des TSV und der Spielgemeinschaften wieder nach und nach am Ball

Rudelzhausen. (red) Beim TSV Rudelzhausen haben jetzt die Jugendteams den Trainingsbetrieb im Fußball wieder aufgenommen. Bereits letzte Woche trainierten wieder zwei Mannschaften (D1, C), und es folgen voraussichtlich pro Woche weitere ein bis zwei Mannschaften. Die Herren starten nächste Woche, F-Jugend und Bambini müssen sich aufgrund von Umsetzungsschwierigkeiten noch gedulden.

„Es kommt also zu einem gemäßigten Start, der die Koordination und Kontrolle erleichtert", so Jugendleiter Christoph Geier, zuständig auch für die Kooperation im Jugendbereich mit dem SC Tegernbach und dem SV Puttenhausen, gleichzeitig in diesen Tagen auch „Corona-Beauftragter".

Klare Vorgaben

Vor dem Trainingsstart hat man in der Jugend- und Vereinsführung freilich ein klares Konzept zur Wiederaufnahme des Betriebes erarbeitet. Die Trainingsbestimmungen basieren auf den Vorgaben des Bayerischen Fußballverbandes und der Staatsregierung. Es erfolgt eine wöchentliche Zuteilung der Trainingsmöglichkeit in Abstimmung mit der Jugendleitung; der Mindestabstand in jeder Situation beträgt 1,50 Meter; jeglicher Kontakt mit Personen/Gegenständen ist zu vermeiden; jeder Spieler und Trainer desinfiziert vor Betreten und nach Verlassen des Platzes die Hände. Desinfektionssprays stehen auf der Sportanlage bereit; sämtliches Trainingsmaterial wird vor dem Training desinfiziert. Ausnahme: Ein Trainer hat für seine Trainingsgruppe eigene/private Bälle bzw. Hütchen, die nur er berührt.

 

Das Betreten der Räumlichkeiten ist nur zur Bereitstellung und Desinfektion der Materialien erlaubt. Das Training erfolgt in Kleingruppen von maximal vier Spielern plus Trainer, in Ausnahmefällen sind auch fünf Spieler möglich. Diese werden bereits beim Betreten des Platzes in Kleingruppen eingeteilt. Besprechungen mit allen Spielern sind möglichst zu vermeiden. Es er folgt das Markieren einer „Station" für jeden Spieler innerhalb seiner Kleingruppe mit einem Hütchen.

Keine Zweikämpfe

Pflicht ist das Führen einer Anwesenheitsliste mit Anmerkung, in welcher Kleingruppe ein Spieler war. Zweikampfsituationen sind nicht erlaubt, auch keine Spielformen. Kein Training gibt es bei Regen/Nässe. Und sämtliche Vorgänge sind mit dem Corona-Beauftragten abzustimmen.

Fußballtraining in Corona-Zeiten geht nur unter Einhaltung sämtlicher Regeln.
 

Die Besprechung der einzelnen Auflagen sind vorab von Spielern und Eltern daheim notwendig. Die Unterstützung der Trainer erfolgt nach Bedarf. Fahrgemeinschaften dürfen keine gebildet werden, und die Teilnahme am Training erfolgt auf rein freiwilliger Basis. Bei Krankheitssymptomen darf nicht daran teilgenommen werden.

Geier: „Für uns kommt nur eine hundertprozentige Umsetzung der Auflagen infrage. Könnten wir diese nicht gewährleisten, würden wir auch keinen Trainingsbetrieb gestatten." Die Vorgaben würden auf den ersten Blick klar abschrecken, aber mit guter Organisation sei auch mit geringem Aufwand ein gutes Training möglich. Dabei gehe es in keinster Weise um Wettkampfvorbereitung, denn es stehe ja sicher fest, dass vor September kein Ligaspielbetrieb wieder beginnt. Wieder aufgefrischt werden sollen die technischen und koordinativen Fähigkeiten, ist den Machern vielmehr wichtig. Und dass sich die Kinder wieder treffen und gemeinsam Sport machen können (mit dem gebotenen Abstand natürlich) und vor allem Spaß haben.

„Wir sehen es als unsere Pflicht an, den Kindern im Rahmen der Möglichkeiten auf freiwilliger Basis, das lange vermisste Gemeinschaftsgefühl zu ermöglichen", betont Geier. „Aus den bisherigen Erfahrungen heraus zeigt sich, es klappt. Grundlage ist sicherlich eine umfangreiche Kommunikation mit Spielern und Eltern und natürlich, dass alle Beteiligten auch wollen und an einem Strang ziehen."

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 23.05.2020

Hendl aus dem „Drive in" heiß begehrt

TSV stellt für wegen Corona abgesagtes Volksfest tolle Aktion auf die Beine

Von Klaus Kuhn
Rudelzhausen. „Krumbucher Michael, vier Pakete!" Der neue Bürgermeister war mit gesundem Appetit zum „Hendl-Drive-In" des TSV am Vatertag vorgefahren und bekam selbstverständlich die schnell zusammengestellte große Papiertüte durchs Wagenfenster gereicht. Er ließ sich auch nicht lumpen, was Trinkgeld für die 25 Aktiven angeht, die hier am Himmelfahrtstag so etwas wie Volksfest aufzogen und auch die passenden T-Shirts eben mit Aufdruck „Volksfest Rudelzhausen" trugen.

Für den Verein war die nette Idee ein gewaltiger Erfolg: „900 Bestellungen haben wir entgegengenommen. Da sind wir absolut aber am Rand der Kapazitäten. Rund 200 Leute haben wir abweisen müssen, weil es nicht mehr zu schaffen gewesen wäre", so Vorsitzender Wieland Scheer.

Der Verein hatte eine perfekte Planung für dieses Debüt: Einweiser verteilten die anfahrenden Autos auf zwei Fahrspuren, sodass rechts und links vom Zelt Ausgabestationen eingerichtet werden konnten. Im rückwärtigen Bereich waren weitere Freiwillige damit beschäftigt, die Hendl auf Spieße zu stecken, ständig kam Nachschub an Brez'n von einer Auer Bäckerei, Bier aus der Nachbargemeinde gab es natürlich auch.

Wechselgeldzählen entfällt

Für das ganze Paket hatte der Verein einen sehr runden Preis kalkuliert, sodass sogar das lange Suchen nach Wechselgeld entfiel und alles so schnell vonstatten gehen konnte, dass die Hendl nicht kalt wurden, bis sie bei den Gästen auf dem Mittagstisch standen. „Wir wollen ja auch das Zeitfenster einhalten", so der Vorsitzende.

Die Fahrspuren hatten die TSV-ler mit unübersehbaren gelben Getränkekisten markiert. 250 Meter lang war der so ausgesteckte Parcours. Die Gemeinde hatte vorher das Ihre dazu beigetragen und dafür gesorgt, dass die Schrott-Autos, die auf dem Platz gestanden haben (wir haben berichtet) tatsächlich alle verschwunden waren. Das kam sehr gut an, wobei allerdings Beobachter auch die Hoffnung äußerten, dass der Platz jetzt nicht mehr mit so etwas vollgestellt wird.

 

Ein großes Zelt, zwei Ausgabestellen, 25 Freiwillige: Der TSV Rudelzhausen punktete am „Vatertag" mit einer großartigen Idee.                                                                                                                                                  Fotos: Klaus Kuhn
Nachschub rollt! Maskierte wollen in der Regel was holen: Dieser Freiwillige bringt was.

 

Hendl grillen in Akkord! Die Helfer halten sich nebenbei fit für's Volksfest  2021.

 

Eine große Tüte für den Bürgermeister! Er wollte auch was von den 900 Portionen, die am „Vatertag" vom TSV Rudelzhausen bewältigt wurden.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Nach rechtlicher Abklärung mit der Regierung von Oberbayern ist ein Trainingsbetrieb auf unseren Sportplätzen wieder möglich.
 

Folgendes ist dabei aber unbedingt zu beachten!

  •  Egal wie viel Gruppen auf dem Platz sind. (keine Beschränkung)
  •  Mindestabstand ist einzuhalten zwischen den einzelnen Trainingsgruppen
  •  Keine Vermischung der Gruppe
  •  Keine gemeinsamen Sportgeräte
  •  Gruppe max. mit 5 Personen (inkl. Trainer)
  •  Keine Nutzung der Umkleideräume und Aufenthaltsräume
  •  Keine Nutzung Sportheim/ Tennisheim
  •  Beachtung allgemeiner Hygienemaßnahmen

__________________________________

 

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.05.2020

„Grillhendl-Drive-in”

TSV Rudelzhausen mit speziellem Vatertagsangebot

Rudelzhausen. (red) Der TSV Rudelzhausen bietet am Vatertag einen „Grillhendl-Drive-in" auf der Volksfestwiese an, nachdem durch die Corona-Pandemie die Durchführung des diesjährigen Volksfestes nicht möglich ist, der Verein seinen treuen Gästen aber eine kleine Vatertagsfreude bereiten möchte.

An Christi Himmelfahrt, 21. Mai, ist von 11 bis 14 Uhr auf dem Festgelände ein Drive-in aufgebaut. Dort gibt es im Vorbeifahren für zehn Euro ein halbes gegrilltes Hendl, eine große Brezn und eine halbe Auer Bier sozusagen als „Volksfest-Corona-Paket", ohne vom Auto aussteigen zu müssen. Jedes Produkt gibt es auch einzeln.

Bedient werden ausschließlich vorherige telefonische Bestellungen unter 0151/12751452, gern auch per WhatsApp unter gleicher Nummer unter Angabe des Namens.

Ein Verzehr an Ort und Stelle auf der Volksfestwiese ist nicht erlaubt. Der Beschilderung auf dem Festplatz ist Folge zu leisten.

 

ACHTUNG: Vorbestellung nur bis 18.05.2020 !  - Ohne Vorbestellung geht es leider nicht.

Anzeige aus der Hallertauer Zeitung vom 13.05.2020

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.05.2020

Autos am Volksfestplatz müssen weg

Rudelzhausen. Der TSV plant für Christi Himmelfahrt (Vatertag) einen „Hendl-Drive-in" auf dem Volksfestplatz, der in zunehmenden Maß als Abstellplatz für Fahrzeuge mit zweifelhaftem Gebrauchswert missbraucht wird. Der neue Bürgermeister Michael Krumbucher kündigte in der ersten Sitzung der neuen Wahlperiode an, mit dem Besitzer dieser zu einem erheblichen Teil abgemeldeten und nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge baldmöglichst ein Gespräch zu führen.
„Das ist eine Volksfestwiese und kein Abstellplatz für Fahrzeuge", so der Rathauschef. Sein Amtsvorgänger hatte wohl eine Erlaubnis für das begrenzte Abstellen von Autos erteilt, aber im Gemeinderat herrschte Einigkeit darüber, dass der jetzige Zustand so nicht bleiben könne. Tatsächlich fiel auch die Bemerkung, das sei „ausgeufert". Auf jeden Fall müssen alle diese Fahrzeuge und Anhänger bis zum Datum des „Drive-in" verschwunden sein. Der Rathauschef kündigte an, dass die Veranstaltung des TSV vernünftig durchgeführt werden müsse. Dieser plane eine Einbahnstraße auf dem Volksfestplatz.
Wo der Bürgermeister schon einmal in Verkehrsfragen unterwegs ist, kann er sich auch gleich einem weiteren Problem widmen: Am Kriegerdenkmal wird nach Meinung gleich mehrerer Gemeinderäte verkehrswidrig und gefährlich geparkt. Auch hier will der. Bürgermeister mit den Verantwortlichen ein Gespräch führen. Foto: Kuhn

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Alle Sportplätze, Tennisplätze, das Sportheim und die Tennislaube des TSV Rudelzhausen bleiben vorerst weiter gesperrt

 

Gemäß der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsminsteriums für Gesundheit und Pflege untersagt der TSV Rudelzhausen weiterhin jegliche Nutzung der Sportplätze/Tennisplätze sowie des Sportheims und des Tennisheims.


Eure Vorstandschaft
 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 02.04.2020

CandyNight und Volksfest abgesagt

TSV Rudelzhausen zieht Konsequenzen aus Corona - Feste erst 2021

Rudelzhausen. (red) Der TSV Rudelzhausen reagiert auf die Corona-Krise und hat jetzt die CandyNight und das 45. Volksfest in Rudelzhausen offiziell abgesagt. Der Vereinsausschuss hat dies nach intensiven Onlinesitzungen einstimmig beschlossen - wenn auch schweren Herzens. Die CandyNight wäre für 16. Mai geplant gewesen, das Volksfest vom 21. bis 24. Mai.

„Die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, Mitglieder und Gäste steht vor allen wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Darüber hinaus ist nach aktueller Lage nicht zu erwarten, dass eine Durchführung größerer Feste in diesem Zeitraum statthaft sein wird", heißt es in der offiziellen Verlautbarung dazu.

Der Verein bedankt sich gleichzeitig bei allen Partnern (Bands, Brauerei, Zeltverleih, Sicherheitsdienst, Schaustellern) für ihr Verständnis und der durchwegs reibungslosen Rückabwicklung der bestehenden Verträge und bei den zahllosen Helferinnen und Helfern, die bei den Planungen bisher involviert waren.

Eine Verlegung innerhalb 2020 kommt für den TSV nicht in Betracht. „Wenn 2021 dann hoffentlich alles überstanden ist, werden wir das 45. Volksfest zu den gewohnten Terminen (Christi Himmelfahrt) in Rudelzhausen umso intensiver feiern können", heißt es dazu, verbunden mit der Hoffnung: „Bleiben Sie alle gesund!"

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 25.03.2020

Jugendkooperation geht weiter

TSV-Fußballer informieren über Sportliches und künftige Aufgaben

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. (hai) Derzeit ruht beim TSV der Trainings- und Spielbetrieb, auch die Vereinsheime sind noch bis mindestens 19. April aufgrund der Allgemeinverfügung in der Corona-Krise gesperrt. Noch vor dieser Verfügung hat die Fußballabteilung des TSV ihre Jahreshauptversammlung gehalten und dabei über Sportliches sowie künftige Aufgaben informiert.

155 Mitglieder zählt die TSV-Fußballabteilung aktuell: 78 sind es im Herrenbereich, 77 bei der Jugend. Die Herrenmannschaft, die in der C-Klasse mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins steht, hat in der Winterpause Neuzugänge verzeichnen können: Vom SV Oberhaindlfing-Abens kam Piotr Baron, von der SpVgg Attenkirchen Michael Drittenpreis, von Türkspor Mainburg Ibrahim Pinaralti und Batuhan Delihüseyinali sowie von der SpVgg Mauern Marcin Fryc.

„Wir sind nun auf dem besten Weg in die B-Klasse", bilanzierte Abteilungsleiter Christian Schmitt: „Jetzt liegt es am Team, mit einer guten Vorbereitung und Engagement den Aufstieg zu schaffen." Wann allerdings wieder Fußball gespielt werden kann, das ist aufgrund der aktuellen Corona-Lage noch nicht abzusehen.

Potenzial für zweite Mannschaft

Aktuell sei beim TSV aber durch den großen Kader sogar wieder Potenzial für eine zweite Mannschaft da, so Schmitt. Er freute sich auch, dass zum ersten Mal seit der Saison 2010/11 wieder A-Jugendspieler mit einem Pass des TSV in den Seniorenbereich wechseln werden. „Der TSV hat in den letzten Jahren eine mehr als gesunde Basis geschaffen", betonte Schmitt.

Kooperation im Jugendbereich

Im Jugendbereich unterhält der TSV seit dieser Spielzeit eine Kooperation mit dem SC Tegernbach und dem SV Puttenhausen. Diese Zusammenarbeit sei gut angelaufen und werde auch in Zukunft weitergeführt, informierte Jugendleiter Christoph Geier.

In dieser Kooperation werden rund 150 Spieler von insgesamt 20 Trainern betreut, erklärte Geier. An Mannschaften gibt es die Bambini, außerdem vier F-Jugenden (die F4 soll zur Rückrunde nachgemeldet werden), je zwei E- und D-Mannschaften sowie je eine A-, B- und C-Jugend. Die Kooperation zwischen TSV, SCT und SVP sei der
größte Jugendkomplex im Umkreis von 25 Kilometern, fügte Christoph Geier hinzu.

Auch über den Zustand des Ausweichplatzes wurde in der Versammlung gesprochen. Der Platz wurde bereits mit Humus ausgeglichen, doch hat diese Maßnahme nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Es bräuchte eine Bewässerung, sind sich die TSV-ler einig. Hierfür wird die Möglichkeit eines Brunnens geprüft. Ziel der Abteilungsleitung sei, dem TSV-Vorstand ein Konzept vorzulegen, um den Ausweichplatz zu sanieren, erklärte Christian Schmitt.

Auch an eine Sanierung des Sportheims muss gedacht werden. Eine „große Lösung" mit einem Neubau sei hier nicht möglich, denn das würde zwei bis drei Millionen Euro kosten, erklärte Schmitt. Der TSV habe sich hier schon von Experten des BLSV beraten lassen.

 

Die aktuelle Abteilungsleitung Fußball des TSV Rudelzhausen

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Vorerst bis 19.04.2020 alle Sportplätze, Tennisplätze, das Sportheim und die Tennislaube des TSV Rudelzhausen gesperrt

 

Gemäß der Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsminsteriums für Gesundheit und Pflege untersagt der TSV Rudelzhausen, mit sofortiger Wirkung, jegliche Nutzung der Sportplätze/Tennisplätze sowie des Sportheims und des Tennisheims bis voraussichtlich 19.04.2020.

Eure Vorstandschaft
 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 14.03.2020

Brummer ist Großmeister

Erfolgreich bei Prüfung zum 6. DAN im Taekwondo

Rudelzhausen. (red) Stefan Brummer ist nun Großmeister: Bei der Bundes-DAN-Prüfung in Pfinztal stellte sich der Sportler der TSV-Taekwondoabteilung den Prüfungsinhalten zum 6. DAN.

In seinem Spezialgebiet, dem Technikbereich, meisterte er drei Darbietungen. Es folgten die Partnerübungen, hier wurden Schläge und Tritte mit hohem Schwierigkeitsgrad simuliert. Der wohl anspruchsvollste Prüfungsteil war die Selbstverteidigung, wo sich Brummer gegen Angriffe zweier Gegner verteidigen musste. Dabei kamen auch Waffen wie Stock und Messer zum Einsatz.

Verpackt in eine aktionsreiche Show konnte er die Zuschauer und das Prüfungsgremium beeindrucken. Die letzte Disziplin war der Spezialbruchtest, bei dem Brummer einen Fersendrehschlag auf ein frei in die Luft geworfenes Brett ausführte. Auch hier konnte er die Prüfer mit seiner Leistung überzeugen. Er darf sich nun als erster Sportler in der Geschichte des TSV-Taekwondo Großmeister nennen.

Stefan Brummer (Mitte) bei der Überreichung der DAN-Urkunde mit Michael Plenagl (rechts) und Deniz Yavas, die den Sportler bei seiner Prüfung unterstützt haben. Foto: Verein

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Vorerst weiterhin kein Sport- und Trainingsbetrieb beim TSV Rudelzhausen

Aus aktuellem Anlass und aus Vorsorgegründen unseren Sportlerinnen und Sportlern gegenüber, stellt der TSV Rudelzhausen mit sofortiger Wirkung jeglichen Sport- und Trainingsbetrieb weiterhin ein.

Über eventuelle Änderungen der Weisung informieren wir Sie zeitnah.

Die Vorstandschaft

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 07.03.2020

Tolle Erfolge des Taekwondo-Nachwuchses

„Neubiberg Cup": Junge Sportler sammeln Medaillen und wertvolle Erfahrung

Rudelzhausen. (red) 300 Teilnehmer aus 30 Vereinen aus vier verschiedenen Ländern - und auch die Taekwondo-Abteilung des TSV war mit zwölf Sportlern beim „Neubiberg Cup" vertreten. Dabei handelt es sich um ein Nachwuchsturnier, welches es auch unerfahreneren Sportlern ermöglicht, erstmals Turnierluft zu schnuppern. Auch französische, österreichische und luxemburgische Vereine stellten Teilnehmer.

Die ersten Starter, Lukas Bauer und Elias Kemmetter, lieferten spannende Wettkämpfe. Es reichte zu Platz fünf für Lukas und zu Platz drei für Elias, der die erste Medaille des Tages holte. Gleichzeitig trat Susanne Forstner in der Kategorie „Formenlauf " an. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass Susanne großes Talent besitzt, welches sie auf Platz eins beförderte.

Amelie Ballhausen musste sich einer erfahrenen Gegnerin stellen und zeigte, dass sie dieser gewachsen war. Drei Runden lang verlief der Kampf ausgeglichen. Zum Ende der dritten Runde stand es 23:23. Unglücklicherweise wurde Amelie durch eine zweifelhafte Entscheidung der Kampfrichter zur Verliererin erklärt. Nichtsdestotrotz kann sie stolz auf ihre Bronzemedaille sein. Auch Michael Haubrichs und Bastian Sommerer knüpften an die Erfolge an: Beide schafften den Ein zug ins Halbfinale und erkämpften sich Bronze. Zwei der Rudelzhausener Kämpfer erreichten sogar den Einzug ins Finale: Maxime Müller und Lukas Haubrichs belegten in ihrer Klasse jeweils Platz zwei.

 

Die Teilnehmer am „Neubiberg Cup" (hinten v.I.): Trainerin Emely Möhring und die Sportler Elias Kemmetter, Michael Haubrichs, Lukas Haubrichs, Amelie Kramschuster, Amelie Ballhausen, Katharina Schart sowie Trainer Michael Plenagl und (vorne v.l.) die Sportler Katharina Höfler, Maxime Müller, Lukas Bauer, Bastian Sommerer, Sarah Schuster, Susanne Forstner und Kampfrichterin Alice Möhring. Foto: Verein
 

Formenwettkämpfe

Das Team mit Sarah Schuster, Susanne Forstner und Katharina Höfler startete gut in das Turnier, und es gelang ihnen, ins Finale einzuziehen. Hier reichte es für Platz fünf. Ebenfalls konnten sich Lukas Bauer und Elias Kemmetter ins Finale vorkämpfen. Beide verpassten die Medaillenränge nur knapp, so dass Lukas auf Platz fünf und Elias auf Platz vier kam.

Auch Sarah Schuster und Katharina Höfler konnten ihr Können unter Beweis stellen. Unter 28 Startern gelang es beiden, ins Halbfinale vorzurücken. Sarah zeigte drei hervorragende Poomsae-Demonstrationen und erreichte damit die Bronzemedaille. Bei Amelie Kramschuster und Katharina Schart reichte es diesmal nicht für die vorderen Ränge, dennoch zeigten auch die beiden gute Leistungen.

Alice Möhring war bei dem Turnier erstmals als Kampfrichterin im Einsatz und meisterte diesen wichtigen Job mit Bravour.

Coach Emely Möhring war „sehr zufrieden mit den Kämpfen. Einige Sportler standen zum ersten Mal auf der Matte und lieferten starke Kämpfe ab. Ich freue mich sehr, das Potenzial der Sportler mit Hilfe der anderen Trainer noch weiter auszubauen." Auch Formencoach Michael Plenagl zeigte sich zuversichtlich: „Ich bin sehr stolz auf die jungen Talente, und man sollte besonders hervorheben, dass fast alle Sportler unter die besten Zehn gekommen sind. Das macht mich sowie den Verein gehr stolz. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Zukunft noch mehr aus den Sportlern herausholen können."

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 28.02.2020

Stefan Brummer räumt ab

TSV-Taekwondoka erfolgreich bei German Open in Hamburg

Rudelzhausen. Stefan Brummer vom TSV gewann gleich in mehreren Kategorien bei den German Open in Hamburg, Deutschlands größtem und wichtigstem Taekwondo-Technikturnier. Dort maßen sich über zwei Tage Sportler aus 24 Ländern auf vier Kampfflächen.

Brummer trat wie gewohnt im Paar-Wettbewerb mit Partnerin Bärbel Reiner an. Souverän und mit einer hervorragenden Leistung belegten die beiden sowohl in der Vorrunde als auch im Finale den ersten Platz. Mit einem beachtlichen Punkteabstand konnten sie sich den Platz ganz oben auf dem Siegerpodest sichern. Im Einzel-Wettbewerb verpasste er diesmal ganz knapp die Medaillenränge.

Im Team top

Hervorragend lief es jedoch wieder in der Kategorie Team mit den Sportkollegen Paul Kanute und Christian Senft. In der Finalrunde trafen die drei auf Konkurrenz aus Spanien, den Niederlanden und Deutschland, darunter auch das Vize-Europameister-Team. Problemlos konnten sie sich mit einer Spitzenleistung von den Konkurrenten absetzen und den Titel für sich gewinnen.

Stefan Brummer freut sich mit seiner Partnerin Bärbel Reiner über den tollen Erfolg bei den German Open. Foto: TSV Rudelzhausen
Die erreichten Platzierungen sind ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Weltmeisterschaft. Die Abteilung Taekwondo und der gesamte TSV sind überaus erfreut  über diese tollen Leistungen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 19.02.2020

Taekwondo-Nachwuchs startet in die Turniersaison

Rudelzhausen. (red) Acht junge Sportler der TSV-Taekwondoabteilung waren zum Saisonauftakt gemeinsam mit Trainer Michael Plenagl beim Nachwuchsturnier der Bayerischen Taekwondo-Union in Dillingen vertreten. Insgesamt gingen dort 245 Teilnehmer aus 21 Vereinen an den Start.

Mit Sarah Schuster, Amelie Ballhausen, Amelie Kramschuster und Katharina Schart traten gleich vier TSV-Sportlerinnen in der mit 38 Starterinnen sehr stark besetzten Klasse Einzel bis 14 Jahre weiblich an. Dabei gelang Sarah Schuster mit einer souveränen Leistung in der Vorrunde der Einzug ins Semifinale, wo sie den 16. Platz belegte.

Ebenfalls das Semifinale erreichten Elias Kemmetter und Lukas Bauer im Einzel bis 14 Jahre männlich. In der Klasse Schüler A weiblich gelang Susanne Forstner mit einer sehr guten Leistung der Einzug ins Finale, wo sie den sechsten Platz von insgesamt 19 Starterinnen belegte.

Auch wenn das Team keine Medaillen mitbrachte, zeigten die Sportler gute Leistungen in einem starken Teilnehmerfeld und sammelten wichtige Turniererfahrungen. Unser Bild zeigt Susanne Forstner, Sarah Schuster, Lukas Bauer, Amelie Kramschuster, Katharina Schart, Elias Kemmetter, Amelie Ballhausen und Trainer Michael Plenagl.    Foto: Verein

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 19.02.2020

Auch 9. Sport Zettl-Cup, des SV Puttenhausen ist ein Erfolg

43 Mannschaften kämpfen in sechs Altersgruppen um den Sieg

Der 9. Sport-Zettl-Cup war bereits das 40. Hallenturnier für Jugendmannschaften des SV Puttenhausen. Erstmalig wurde das Event gemeinsam mit dem SC Tegernbach und dem TSV Rudelzhausen organisiert. Denn seit Beginn der aktuellen Saison arbeiten die drei Nachbarvereine in der SG „Holledau" zusammen. Die Verantwortlichen sind stolz auf diese lange Tradition und wollen in den nächsten Jahren noch viele Turniere ausrichten. Daneben setzt man auf Innovation, und so gab es beispielsweise wieder Kaffee aus fairem Handel.

Die Sieger heißen diesmal FSV Sandharlanden (Bambini), TSV Wolnzach (D-Jugend) und TV Meilenhofen (F2-Jugend), TSV Rohrbach (E-Jugend) und zweimal die Teams des Gastgebers (F1 und U 15). Insgesamt war der Cup eine gute Werbung für den Jugendfußball in der Hallertau.

Bereits um 8 Uhr starteten die G-Junioren am Samstag in das Turnier. Acht Teams waren am Start. Schon in der Vorrunde setzten sich die besten Teams durch. Letztendlich gewann der FSV Sandharlanden verdient mit 4:0 gegen den FC Mainburg. Dritter wurde die SpVgg Mauern, die den Gastgeber mit 2:0 besiegte. Fünfter wurde der TSV Au vor Meilenhofen, Siegenburg und Hörgertshausen.

Am Mittag kamen die F-Junioren an die Reihe. Im Modus „jeder gegen jeden" setzte sich der Gastgeber aufgrund des besseren direkten Vergleichs gegen den TSV Au und die SpVgg Mauern durch.

Bei der U13 schaffte es die erste Mannschaft des Gastgebers zwar ins Finale und erreichte dabei ein 1:1 gegen den TSV Wolnzach. Im Elfmeterschießen musste man sich aber geschlagen geben. Auf den Plätzen landeten der FC Mainburg, die SG Siegenburg/Train, die zweite Mannschaft der SG Holledau, die SG Abensberg/Sandharlanden vor Sandelzhausen und Elsendorf.

Um 17.30 Uhr starteten die C-Junioren ins Turnier, und kurz vor 21 Uhr stand der Sieger fest. Die SG Holledau I besiegte im Finale den FC Leibersdorf 4:2. Im Spiel um Platz 3 gewann die zweite Mannschaft des Gastgebers mit 4:1 gegen den TSV Rohrbach. Auf den Plätzen folgten SC Kirchdorf, TSV Abensberg, TV Aiglsbach und TSV Sandelzhausen.

Der Sonntag startete mit dem Turnier der F2-Jugend und fand mit dem TV Meilenhofen einen verdienten Sieger. Die Turner-Kids setzten sich im Finale mit 3:0 gegen den VfB Hallbergmoos durch. Das Spiel um Platz 3 endete zwischen dem FSV Sandharlanden und dem FC Ampertal-Unterbuck mit einem gerechten Remis. Dahinter landeten die Teams des Gastgebers, gefolgt von Mainburg und Siegenburg.

Im Sport-Zettl-Cup der U 11- Mannschaften siegte der TSV Rohrbach vor dem FC Mainburg und dem TSV Wildenberg. Dahinter landeten Meilenhofen, Sandelzhausen, die SG Holledau sowie Volkenschwand und Wolnzach.

Bei den abschließenden Siegerehrungen bedankten sich die Verantwortlichen bei den Sponsoren und dabei insbesondere bei Sport-Zettl. Der Dank galt auch dem Schirmherrn Bürgermeister Josef Reiser, allen Helfern, Kuchenspendern, Hallensprechern und ganz besonders den Schiedsrichtern. -red-
 

Siegerehrung bei der C-Jugend: In dieser Kategorie erreichten die Jungs der SG Holledau den 1. und 3. Platz. Neben den Spielführern die Trainer sowie Organisationschef Claus Wimmer, Charlie Selmair vom namensgebenden Sponsor und SVP-Vorsitzendem Dietmar Brunnen              Foto: SV Puttenhausen

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 14.02.2020

SG Holledau lädt zu Sport-Zettl-Cup

Traditionelles Hallenturnier des SV Puttenhausen in Mainburger Mittelschulhalle
 

Zum ersten Mal wird das traditionelle Hallenturnier des SV Puttenhausen für Nachwuchsmannschaften am Wochenende zusammen mit dem SC Tegernbach und dem TSV Rudelzhausen organisiert. Und noch nie war es so groß. 44 Mannschaften aus der ganzen Hallertau und darüber hinaus nehmen unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Josef Reiser teil und kämpfen in sechs „Turnieren" um den Sport-Zettl-Cup.
Bereits am ,Samstag um 8 Uhr starten die G-Junioren. Die Spiele sollten inklusive der Siegerehrung um 11 Uhr beendet sein, denn bereits um 11.20 Uhr steht das erste Spiel der F 1 auf dem Programm. Der Tag ist dicht gedrängt, denn bereits um 13.15 Uhr gehen die D-Junioren ins Rennen. Um 17.30 Uhr greifen die C-Mannschaften ins Turniergeschehen ein.

Am Sonntag um 8.30 Uhr eröffnen die F2-Mannschaften den Turniertag, und um 13.15 Uhr beginnt der Sport-ZettlCup für die U11-Mannschaften.

Schon seit Jahren hat sich der SVP die Unterstützung des fairen Gedankens in Mainburg auf die Fahnen geschrieben. So wird bei den Kleinsten nicht nur nach FairPlay-Regeln gespielt, sondern auch mit Bällen aus fairem Handel, die in zertifizierten Werkstätten produziert werden. Ebenso wird beim gesamten Turnier Fair-Trade-Kaffee ausgeschenkt.

Der Eintritt in die Halle der Mittelschule Mainburg ist frei, für das leibliche Wohl bestens gesorgt, und die Kinder freuen sich über eine lautstarke Unterstützung. -red-

Die SG Holledau organisiert heuer erstmals den Sport-Zettl-Cup gemeinsam. Von links zu erkennen Johannes Oehler, Vorsitzender des SC Tegernbach, der Jugendleiter des TSV Rudelzhausen, Christoph Geier, der auch die gesamte SG leitet, und SVP-Chef Dietmar Brunner. Foto: SG

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 13.02.2020

Spende für F2-Kicker

 
Rudelzhausen/Puttenhausen. (red) Pünktlich zu den Hallenturnieren wurde die F2-Fußballjugend der Spielgemeinschaft der Vereine aus Puttenhausen, Rudelzhausen und Tegernbach mit einem neuen Satz Trikots ausgestattet. Jugendleiter Christoph Geier und Trainer Gerhard Lang bedankten sich ebenso wie die freudestrahlenden Kinder bei Rainer Bachmaier, Inhaber der Firma Werbetechnik-Beimschuster aus Sandelzhausen für das Sponsoring. Mit neuen Trikots, großer Motivation und viel Spaß geht es jetzt auf in die nächsten Hallenturniere und in die Sommersaison 2020.  

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 08.02.2020

Stefan Brummer holt London-Triple

Gleich drei Goldmedaillen für den TSV-Sportler bei den „British Open"

Rudelzhausen. (red) TSV-Taekwondo-Sportler Stefan Brummer hat bei den „British Open" in London tolle Erfolge gefeiert: In drei Disziplinen bewies er sich gegen starke internationale Konkurrenz und räumte gleich mehrere Goldmedaillen ab.

Brummer wurde für die Nationalmannschaft zur ersten Kadermaßnahme im Jahr 2020 einberufen, um Deutschland bei den „British Open" in London zu vertreten. Die Teilnahme an diesem Turnier ist ein wichtiger Meilenstein im Hinblick auf die Nominierung für die im Mai stattfindende Taekwondo-Weltmeisterschaft in Dänemark.

Trotz kurzer Vorbereitungszeit stellte sich Brummer in London engagiert der internationalen Konkurrenz. Er konnte in drei Disziplinen antreten und dabei durch her vorragende Leistungen überzeugen. Mit seinen Sportkollegen Christian Senft und Paul Knaute sicherte er sich im Teamwettbewerb ebenso wie im Paar mit Partnerin Bärbel Reiner den ersten Platz.

In der Kategorie Einzel kämpfte n sich Brummer bis in die Finalrunde vor. Hier traf er auf Konkurrenten aus Großbritannien, der Schweiz, Bulgarien oder den Niederlanden.Mit einer souveränen und leistungsstarken Darbietung konnte er sich von den anderen Teilnehmern absetzen und auch in dieser Disziplin den ersten Platz belegen.

Nach einem harten Wettkampftag machte er somit das Triple perfekt und konnte sich über drei Goldmedaillen freuen. Der Taekwondo-Bundestrainer sowie die Rudelzhausener Taekwondo-Abteilung gratulierten Stefan Brummer diesem grandiosen Erfolg.

Stefan Brummer bei den „British Open". Foto: Verein

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 06.02.2020

Neue Trikots für die F1

Rudelzhausen. (red) Wie alle anderen Jugendmannschaften haben auch die E1-Fußballjunioren des TSV Rudelzhausen und SC Tegernbach neue Spielertrikots bekommen. Damit können die jungen Kicker nun auch in Training und Schule zeigen, woher sie kommen.

Gesponsert wurden die Trikots von der Firma Wilhelm Kreitmair aus Rudelzhausen.
 


Unser Bild zeigt die Sponsoren Christian, Wilhelm und Christine Kreitmair mit Trainer Georg Bauer sowie einigen Spielern der E1-Junioren-Mannschaft
.   Foto:TSV

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht der Hallertauer Zeitung vom 30.01.2020

Gemeinsames Tennis-Doppel

Rudelzhausen/Tegernbach/Au/Nandlstadt. (red) Am Sonntag wurde die Serie der gemeinsamen Tennisspiele der Vereine aus Rudelzhausen, Tegernbach, Au und Nandlstadt fortgesetzt. Nachdem die Woche davor die Bambini aller Vereine ein „gemeinsames Doppel" gespielt hatten, traten nun die Spieler der Altersklasse U 14 an: Insgesamt 14 Jugendliche spielten drei Stunden gemeinsam Tennis - querbeet wurde durchgewechselt, jeder spielte mit jedem, Sieger waren zum Schluss alle. Der Spaß am Tennis stand im Vordergrund. Die Jugendleiter der vier Vereine waren sich einig: "Gemeinsam geht einfach mehr". Und so sind für die kommende Saison
weitere gemeinsame Aktivitäten geplant.    Foto: TSV Rudelzhausen
 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Auszug aus einem Bericht der Hallertauer Zeitung vom 28.01.2020

Aiglsbach gewinnt 39.Mainburger Bandenkick

 
Die Spielführer der teilnehmenden Mannschaften bei der Siegerehrung

 

Gruppe 1:
  •  FC Mainburg (Kreisklasse)
  •  SG Wacker Oderin (Kreisklasse)
  •  TV 1861 Ingolstadt (A-Klasse)
  •  FC Walkertshofen (Kreisliga)
Gruppe 2:
  •  FC Ergolding (Bezirksliga)
  •  ST Kraiberg (Kreisklasse)
  •  TSV Rudelzhausen (C-Klasse)
  •  TV Aiglsbach (Landesliga)
 

Unsere Herrenmannschaft nahm am 39. Mainburger Herren-Hallenturnier um den WOLF-Cup teil.

Mit dabei war ein Verein der Landesliga, einer der Bezirksliga, ein Kreisligaverein, drei Vereine der Kreisklasse, ein A-Klassist und der TSV Rudelzhausen, der aktuell in der C-Klasse spielt.

Gegen den Landesligaverein aus Aiglsbach hatten wir natürlich keine Chance, dafür gelang uns im zweiten Spiel gegen Ergolding (Bezirksliga) ein Unentschieden, bevor unsere jungen Spieler gegen den Kreisklassisten Kraiberg das Nachsehen hatten. Im Spiel um den siebten Platz gewannen wir dann gegen Ingolstadt mit 2 : 1 und wurden somit Siebter.

 

Hier die Berichte aus der Hallertauer Zeitung zu unseren Spielen:

TSV Rudelzhausen - TV Aiglsbach 0:6: In der Anfangsphase trafen Andreas Blattner, Paul Belousow und Georg Gröber-Weiß nur Aluminium. Dann machte die technisch stark auftrumpfende TVA- Truppe Ernst und ließ den Oberbayern keine Chance. Benjamin Federauer (2), Paul Belousow, Michael Babbe, Matthias Ehrenreich und Florian Galster „ballerten" um die Wette.


Ergolding - Rudelzhausen 0:0: Bezirksligist Ergolding versuchte, mit einer stark besetzten Truppe den Vorjahreserfolg zu wiederholen. Die Dinhof-Schützlinge besaßen während der 13-minütigen Spielzeit eine Handvoll bester Chancen, die aber Keeper Ibo Pinaralti mit einigen prächtigen Paraden zunichte machte. Zusammen mit der Schlusssirene scheiterte noch Ergoldings Danylo Kolesnichenko frei vor dem Rudelzhausener Schlussmann, der damit den Achtungserfolg der Hallertauer rettete.

Kraiberg - Rudelzhausen 5:3: Ein tempogeladenes Duell lieferten sich die beiden Oberbayern, das letztlich der Kreisklassist nicht unverdient gewann. Die Tore für Kraiberg erzielten Hakan Türkcephe (2), Edon Lajci, Laios Ioannis, Melih Soysal, für Rudelzhausen Michal Baron (2) und Mark Fekete.

Platzierungsspiele
Platz 7: Ingolstadt — Rudelzhausen 1:2: Sinan Emin brachte Rudelzhausen in Führung. Rudelzhausens Keeper parierte kurz darauf einen Neunmeter Richard Deppners. Mario Grgosevic glich für Ingolstadt aus, ehe Richard Geier zwei Sekunden vor der Schlusssirene einen kapitalen Fehler des TV-Keepers zum 2 :1 -Siegtreffer nutzte.

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de

aktualisiert am: 08. Juni 2020  Vorstandschaft / Impressum