Neues-Presse 2018 1.Hj.

Homepage

Nach oben  



TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo

 

30.06.2018 Hallertauer Zeitung Der TSV feiert 70-jähriges TSV
29.06.2018 Hallertauer Zeitung TSV-Sportler in Gauting Taekwondo
16.06.2018 Hallertauer Zeitung Ein Fest für alle Kinder Fussball
16.06.2018 Hallertauer Zeitung Nächster Erfolg für Stefan Brummer Taekwondo
14.06.2018 Hallertauer Zeitung

DFB-Mobil beim TSV

Fussball
13.06.2018 Hallertauer Zeitung

Erfolge bei Taekwondo-Meisterschaften

Taekwondo
11.06.2018 Hallertauer Zeitung

Tenniscamp beim TSV

Tennis
08.06.2018 Hallertauer Zeitung

Ein ausgezeichnetes Projekt

Fussball
06.06.2018 Hallertauer Zeitung

Volles Programm zum Kindertag

Fussball
05.06.2018 Hallertauer Zeitung

Jubiläums-Shirts für den TSV

Fussball
02.06.2018 Hallertauer Zeitung

2.Meistergrad für Selina Gleichauf

Taekwondo
24.05.2018 Hallertauer Zeitung

Girl-Power bei "Oberbayerischer"

Taekwondo
22.05.2018 Hallertauer Zeitung

TSV-Vorstand wieder komplett

TSV
14.05.2018 Hallertauer Zeitung

So viele Besucher wie lange nicht

TSV
12.05.2018 Hallertauer Zeitung

Frohe Arbeit und frohes Feiern

TSV
12.05.2018 Hallertauer Zeitung

Optimaler Fest-Auftakt

TSV
10.05.2018 Hallertauer Zeitung

Tolle Erfolge für Stefan Brummer

Taekwondo
09.05.2018 Hallertauer Zeitung

Ab morgen wird gefeiert

TSV
08.05.2018 Freisinger Tagblatt

Volksfest-Gaudi vom Vatertag bis zum Muttertag

TSV
28.04.2018 Hallertauer Zeitung

Anzeige fürs Volksfest

TSV
28.04.2018 Hallertauer Zeitung

Tennisler starten bei traumhaften Temperaturen

Tennis
27.04.2018 Hallertauer Zeitung Kinder eröffnen Saison mit Schleiferlturnier Tennis
25.04.2018 Hallertauer Zeitung Gutes Bier und gute Neuigkeiten TSV
11.04.2018 Hallertauer Zeitung TSV-Ehrenamtliche auf der großen Fußballbühne Fussball
10.04.2018 Hallertauer Zeitung Zünftiges Wattturnier Fussball
03.04.2018 Hallertauer Zeitung Hohes Engagement in den Abteilungen TSV
28.03.2018 Hallertauer Zeitung Verärgert wegen der Schmierer Tennis
27.03.2018 Hallertauer Zeitung TSV erhält Sepp-Herberger-Urkunde Fussball
26.03.2018 Hallertauer Zeitung Neuwahlen beim TSV gescheitert TSV
22.03.2018 Hallertauer Zeitung Qualifikation geschafft Taekwondo
14.03.2018 Hallertauer Zeitung Taekwondoka üben mit Landestrainerin Taekwondo
09.03.2018 Hallertauer Zeitung Jahreshauptversammlung am 23.März 2018 TSV
06.03.2018 Hallertauer Zeitung Erfolge für Nachwuchssportler Taekwondo
01.03.2018 Hallertauer Zeitung Sensationeller Erfolg bei der "kleinen Europameisterschaft" Taekwondo
23.02.2018 Hallertauer Zeitung Vorbilder nicht nur im Verein Taekwondo
14.02.2018 Hallertauer Zeitung Bronze für Emely Möhring Taekwondo
07.02.2018 Hallertauer Zeitung Gelungener Saisonauftakt Taekwondo
20.01.2018 Hallertauer Zeitung Trainer-B-Lizenz für Melanie Holzke Taekwondo
09.01.2018 Hallertauer Zeitung Taekwondo-Abteilung ehrt ihre Besten Taekwondo

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 30.06.2018

Der TSV feiert 70-Jähriges

Nächstes Wochenende gibt es Gaudi-Fußballspiele der Vereine und ein Jugendturnier

Ein kleiner Streifzug durch die Rudelzhausener Fußballgeschichte: Links die 1959er Mannschaft (stehend v.l. Konrad Schwendtner, Konrad Bauer, Josef Fischer, Jakob Münsterer, Georg Ostermeier, Rudi Kronschnabl und vorne v.l. Adolf Hölzl, Rudi Strauß, Josef Hofstetter, Georg Hofmann und Josef Stahl),

rechts die Mannschaft, die in der B-Klasse Freising 1980 Vizemeister wurde (hintere Reihe, v.l. Spielleiter Hans Hainzinger, zweiter Vorsitzender Lorenz Heigl, Albert Grüner, Walter Leitner, Siegfried Wilhelm, Peter Geier, Konrad Bauer, Jakob Ott, Nik Hofmann, Vorsitzender Georg Hofmann, Trainer Karl-Heinz Fischer, vorne, v.l. Wolfgang Bauer, Erich Frommelt, Josef Rauscher, Wieland Scheer, Sebastian Hausier, Heribert Hausier und Josef Wilhelm). Das Entscheidungsspiel in der Aufstiegsrunde verlor die Mannschaft damals gegen den FC Stern München mit 1:3.

 

Aktuell sind es weniger die sportlichen Erfolge, mit denen die TSV-Fußballer glänzen, dafür aber mit Aktionen in der Jugendarbeit, wie der Kindertag mit Mini-Fußball-WM, der vor drei Wochen am Sportheim ausgetragen wurde.

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Mit einem Gaudi-Turnier der Vereine und einem Jugendturnier feiert der TSV am kommenden Wochenende sein 70-jähriges Bestehen. Am Samstag, 7. Juli, beginnt das Jubiläumswochenende mit dem „Eder-Cup" für die Jugend. Am Abend gibt es dann ein Kleinfeldturnier, mitmachen werden zwölf Vereine und Gruppierungen, von den Spielerfrauen bis zur AH der Enzelhauser.

Ab 18 Uhr wird am Samstag, 7. Juli, am Fußballplatz am TSV-Sportheim beim Gauditurnier gekickt. Laut aktuellem Stand werden die Almenrausch-Schützen, die Enzelhauser, die Enzelhauser AH, die Spielerfrauen des TSV, die TSV-Abteilungen Tennis und Taekwondo, der Skiclub, die TSV-Jugendtrainer, der Frauenbund zusammen mit den Ministranten, die Feuerwehr Grünberg, die Moosalmfreunde und der Kindergarten Rudelzhausen mitspielen. Auf die Besetzung der einzelnen Mannschaften dürfen die Zuschauer gespannt sein. Jedes Spiel dauert zwölf Minuten, der Sieger bekommt einen Pokal. Vorrangig geht es aber freilich um die Gaudi.

Schon am Vormittag beginnt das erste Turnier des „Eder-Cups" für die Fußballjugend. Am Samstag, 7. Juli, spielen ab 10.30 Uhr die F-Junioren in zwei Gruppen am Sportplatz ihren Turniersieger aus. Es spielen der TSV Rudelzhausen mit zwei Mannschaften, TSV Sandelzhausen II, TSV Rohrbach II, SpVgg Attenkirchen, SVA Palzing, FC Mainburg III und HSV Rottenegg.

Der „Eder-Cup" für die E-Junioren wird am Sonntag, 8. Juli, ab 9.30 Uhr am Sportplatz ausgespielt. Auch hier werden zwei Gruppen antreten, es spielen der TSV Rudelzhausen mit drei Mannschaften, SV Puttenhausen, HSV Rottenegg II, FC Wang, FC Mainburg und TSV Sandelzhausen II.

Die D-Junioren spielen am Sonntag, 8. Juli, ab 15 Uhr am Sportplatz ihren Turniersieger aus. In dieser Altersklasse spielen der TSV Rudelzhausen, SV Puttenhausen, SpVgg Attenkirchen, TSV Wolnzach und FVgg Gammelsdorf. Die Jugendmannschaften würden sich bei den Spielen über viele Zuschauer freuen. Für das leibliche Wohl ist während der Turniere und auch am Sonntag bei einem Mittagstisch mit Schweinebraten gesorgt.

Ein kleiner Auszug aus der TSV-Chronik: 1948 wurde der TSV bei einer Versammlung im Gasthaus Hopfensberger (später Kirchenwirt) gegründet. Erster Vorsitzender war Hans Beer. Die Fußball-Mannschaft nahm in der C-Klasse Donau-Ilm den Spielbetrieb auf. 1950 folgte die erste Jugendmannschaft. 1952 wurde aber der Spielbetrieb wegen Spielermangels wieder eingestellt. Fünf Jahre später waren es Lorenz Hagl, Georg Hofmann und Kooperator Beer, die mit zwei Senioren- und einer Jugendmannschaft den Neuanfang initiierten. Der TSV hieß sodann „DJK".

1960 wurde die Jugendmannschaft unter Karl Messner erstmals Meister. 1964 gelang dies auch der ersten Mannschaft in der C-Klasse Donau-llm, damit verbunden war der Aufstieg in die B-Klasse. Zwei Jahre später ging es aber wieder eine Klasse hinunter. Eine weitere Meisterschaft folgte 1969 nach dem Wechsel in die Spielgruppe Mainburg-Kelheim. Die 1968 gegründete Schülermannschaft schaffte dies 1970 bis 1972 dreimal in Folge.

Ab August 1972 hieß der Verein wieder TSV. Nach der Gebietsreform spielte der TSV auch wieder in der Spielgruppe Freising. 1975 folgte die Gründung der Abteilung Taekwondo, 1984 wurde die Tennisabteilung gegründet. 1976 wurde das erste Volksfest gehalten. Ab 1977 wurde das Sportheim gebaut, 1980 der Ausweichsportplatz.

Die Fußballabteilungen des TSV Rudelzhausen und des SC Tegernbach arbeiteten ab der Saison 1999/ 2000 im Junioren- und Seniorenbereich zusammen. 2007 stiegen die Fußballer erstmals nach 17 Jahren wieder auf und kickten in der Kreisklasse. 2008 wurde die Fusion mit Tegernbach im Herrenbereich wieder beendet, in der Jugend arbeiten beide Vereine weiterhin zusammen. Kommende Saison spielt die erste Mannschaft des TSV nach mehreren Abstiegen in der C-Klasse. Aktuell zählt der Verein insgesamt rund 560 Mitglieder.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 29.06.2018

TSV-Sportler in Gauting

Breitensportlehrgang der Taekwondo-Union zum Schwerpunkt Formen

Rudelzhausen. 96 Teilnehmer aus 23 Vereinen kamen kürzlich in die Dreifachturnhalle der Realschule in Gauting, um am Breitensportlehrgang teilzunehmen, der von der Bayerischen Taekwondo-Union mit dem Schwerpunkt Formen angeboten wurde. Die Rudelzhausener Taekwondoka reisten mit acht Sportlern zu dem Lehrgang an, der sich vor allem an die Breitensportler richtete.

Eines der Ziele war es, den Teilnehmern ein tieferes Basiswissen für die Techniken bei einer Form zu vermitteln. Deshalb wurde der Lehrgang in drei Themenbereiche aufgegliedert, und zwar in Grundlagen, Kicktechniken und Angriffe.

Um den Teilnehmern ein leistungsgerechtes und ihrem aktuellen Leistungsstand angepasstes Wissen vermitteln zu können, wurden die Gruppen „ Danträger" , „Farbgurte" und „Kinder" gebildet, die dann in drei Trainingseinheiten die vorgesehenen Themenbereiche absolvierten.

Die jungen Sportler waren mit viel Spaß und Freude dabei und konnten wieder neues Wissen mit nach Rudelzhausen nehmen.

Die Lehrgangsteilnehmer der Taekwondo-Abteilung.
 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 16.06.2018

Ein Fest für alle Kinder

Jugendfußballer organisieren Kindertag mit Spielen und Mini-WM

Verschiedene Spielstationen, natürlich auch mit dem Fußball, gab es beim Kindertag von TSV und SCT.

Rudelzhausen. Brasilien heißt der Weltmeister - zumindest bei der Mini-WM anlässlich des Kindertages am Sportheim, veranstaltet von der gemeinsamen Jugendabteilung des TSV Rudelzhausen und des SC Tegernbach. Über 80 Kinder nahmen teil und die Buben und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren bekamen den ganzen Tag über ein tolles Programm geboten.

Was die Organisatoren besonders freute, war, dass wieder viele Mädchen teilgenommen haben. Das unterstreiche den ursprünglichen Gedanken des Kindertages, der ein Fest für alle Kinder sein soll.

Bei idealem Wetter konnten sich die Kinder zunächst bei einer Spieleolympiade messen - mal in Einzelwettbewerben wie Wasserpistolenschießen, Sackerlwurf, Entenangeln oder in Mannschaftsdisziplinen wie Wasserpistolenfußball, Schubkarrenwettrennen, Hindernislauf und Wasserbecherwettlauf. Freilich wurde der ein oder andere „Fehlschuss" mit der Wasserpistole gerne in Kauf genommen.

Nach einer anstrengenden, aber kurzweiligen Olympiade gab es ein Mittagessen für die Kinder: Bernhard Groß kochte Spaghetti Bolognese, die den Kindern sehr gut schmeckte. Danach ging es endlich an die Mini-WM und vorneweg an die Auslosung der Nationalteams. Neun verschiedene Teams spielten den Weltmeister aus, jedes Kind wurde einer Mannschaft zugelost. Das entsprechende Trikot in passender Größe durfte jedes Kind mit nach Hause nehmen. Bei allen bisher durchgeführten fünf Kindertagen wurden mittlerweile über 400 Trikots an die Kinder verteilt. Heuer gab es Ländertrikots unter anderem von Brasilien, Australien, Panama, Deutschland, Belgien und Island. Die Spiele standen im Zeichen des „Fair Play" und wurden ohne Schiedsrichter ausgetragen. Mit großem Eifer kämpften die Kinder für „ihre" Landesfarben und überlegten sich Schlachtrufe. In der ersten Phase mit drei Gruppen wurden Gruppensieger ausgespielt, die in einer zweiten Runde den „Weltmeister" ermittelten. Dabei konnten sich auch viele Buben und Mädchen, die sonst nicht fußballerisch aktiv sind, für den Sport begeistern. Weltmeister wurde schließlich das Team Brasilien trainiert von Bernhard Groß. Alle Kinder bekamen abschließend Urkunden und durften sich bei einer Verlosung über einen Preis freuen. So gab es am Ende nur Sieger. Und die Kinder freuen sich schon auf eine Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 16.06.2018

Nächster Erfolg für Stefan Brummer

Taekwondo-Sportler holt Medaillen bei internationalen Austrian Open

Rudelzhausen. Stefan Brummer erzielte bei den internationalen Austrian Open in Wien hervorragende Erfolge. Der TaekwondoSportler vom TSV Rudelzhausen war bei diesem hochrangig besetzten Turnier für den Bayern-Kader nominiert und repräsentierte Verein und Landesverband mit exzellenten Leistungen. Mit über 500 Teilnehmern aus 34 Nationen ist dieses G1-Turnier im Taekwondo-Technikbereich einer der Jahreshöhepunkte.

Im Paar-Wettbewerb konnte Stefan Brummer mit seiner Partnerin Bärbel Rainer einen ausgezeichneten zweiten Platz mit nur 0,02 , Punkten Rückstand zu den Erstplatzierten belegen.

Sehr erfreulich lief es für Brummer auch in der Einzelklasse, wo er sich gegen Kontrahenten aus den Nationalteams aus Russland, Serbien, Spanien und Frankreich durchsetzen konnte und bis in die Finalrunde vorrückte. Hier traf er auf einen Konkurrenten aus den Niederlanden. In einem äußerst spannenden Durchgang erzielte Stefan Brummer mit minimalem Punkterückstand Platz zwei und konnte sich damit über eine weitere Silbermedaille bei diesem hochkarätigen Turnier freuen.

Der gesamte Taekwondo-Abteilung des TSV schätzt es sehr, mit Stefan Brummer einen Aktiven in ihren Reihen zu haben, der Turniere auf einem solch hohen sportlichen Level erfolgreich bestreiten und sein Know-how als Trainer auch an die anderen Vereinsmitglieder weitergeben kann.

Stefan Brummer kehrte mit zwei Silbermedaillen aus Österreich zurück.

 


 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.06.2018

DFB-Mobil beim TSV

Tipps für Jugendtrainer - Interessierte willkommen

Rudelzhausen. Das DFB-Mobil, ein Projekt des DFB und BFV, kommt wieder zum TSV: Am Donnerstag, 21. Juni, findet um 18 Uhr auf den Fußballplatz des TSV eine Trainingseinheit mit qualifizierten Trainern statt. Diese werden mit einigen Nachwuchsspielern eine Trainingseinheit absolvieren sowie Trainer und Betreuer in der Trainingsgestaltung weiterbilden.

Im Anschluss folgen eine Nachbetrachtung und ein Lehrvortrag im Sportheim. Interessierte Trainer, auch aus Nachbarvereinen, und Eltern sind dazu herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Seit 2009 fahren bundesweit 30 DFB-Mobile direkt zu den Fußballvereinen in ganz Deutschland. Inzwischen haben weit über 23600 Besuche stattgefunden. In Bayern wurden alleine rund 4400 DFB-Mobil-Besuche veranstaltet. Ziel ist, den Nachwuchstrainern, die überwiegend nicht lizenziert sind, direkt und unkompliziert praktische Tipps zu geben. Knapp drei Stunden wird das DFB-Mobil vor Ort sein.

Tipps von DFB-Trainern gibt es am Donnerstag, 21. Juni, wenn das DFB-Mobil beim TSV zu Gast ist. Vor zwei Jahren (unser Bild) war das DFB-Mobil letztmals vor Ort.

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 13.06.2018

Erfolge bei Taekwondo-Meisterschaften


Rudelzhausen. Die TaekwondoSportler des TSV konnten wieder Erfolge bei Meisterschaften feiern. Bei der Nordbayerischen Meisterschaft Technik in Feucht startete Kim Seidel all einzige Rudelzhausener Sportlerin und sicherte sich mit einer exzellenten Darbietung den ersten Platz in der Klasse Einzel bis 17 Jahre weiblich. Damit ist Kim Seidel für die Bayerische Meisterschaft, die am 7. Juli in Ansbach ausgetragen wird, qualifiziert.

Beim parallel stattfindenden Nachwuchsturnier gingen für Rudelzhausen Sarah Schuster, Susanne Forstner, Katharina Höfler, Nathalie Meier und Amelie Ballhausen an den Start. Dabei zeigte auch der Taekwondo-Nachwuchs beeindruckende Leistungen. Im Einzel der Schüler B weiblich gewann Susanne Forstner die Goldmedaille. Im Einzel der Schüler A weiblich erreichte Amelie Ballhausen den siebten Platz und Katharina Höfler den fünften Rang. Die Silbermedaille in dieser Klasse ging an Nathalie Meier, die Goldmedaille gewann Sarah Schuster. Susanne Forstner, Katharina Höfler und Sarah Schuster traten zudem als Team bei den Schülern an und erreichten hier eine weitere Goldmedaille für Rudelzhausen. Mit diesen hervorragenden Platzierungen erzielte die TSVMannschaft in der Vereinswertung des Nachwuchsturniers den dritten Platz.

Trainer Michael Plenagl, der die Sportler in Feucht betreute, zeigte sich sehr stolz über die Leistungen seiner Schützlinge. Unser Bild zeigt (v.l.) die Sportlerinnen Susanne Forstner, Nathalie Meier, Katharina Höfler, Sarah Schuster, Amelie Ballhausen und Kim Seidel mit Trainer Michael Plenagl.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 11.06.2018

Tenniscamp beim TSV

Rudelzhausen. In den Pfingstferien fand auf der TSV-Tennisanlage für die „Jüngsten" an zwei Vormittagen ein kleines Tenniscamp statt. Die Kinder- und Jugendbetreuer Sibylle Bauer und Benedikt Schleibinger führten allerlei Spiele mit den Kindern durch. Es wurde nicht nur Tennis gespielt, sondern auch verschiedene Motorikübungen durchgeführt. Zwischendurch gab es Obst und Kuchen zur Stärkung. In den großen Ferien werden weitere Tennistrainingstage, ein großes Tenniscamp sowie ein Tennistag mit Abschluss eines Sportabzeichens stattfinden. Die Termine werden noch bekanntgegeben.
 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 08.06.2018

Ein ausgezeichnetes Projekt

Das Fußballangebot des TSV an der Grundschule stößt auch im Umkreis auf Interesse

Über die Auszeichnung mit der Sepp-Herberger-Urkunde freuten sich mit Christian Schmitt Schulleiterin Maria Behr und Vera Gritsch, die stellvertretende Leiterin der Mittagsbetreuung, sowie zweiter Bürgermeister Hans Teibl (hintere Reihe, v.l.) und natürlich die Grundschüler, die beim Fußballkurs mitmachen.      Fotos: Hainzinger

 

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Freitagnachmittag freiwillig an der Schule bleiben? Wenn Fußball angeboten wird, dann schon - jeden Freitag von 15 bis 16.30 Uhr wird nämlich an der Grundschule im Rahmen der verlängerten Mittagsbetreuung gekickt. Das Fußballangebot, an dem sich interessierte Kinder freiwillig beteiligen können, organisiert der TSV mit Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt. Der Verein ist für dieses schulische Engagement im April mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet worden und hat damit deutschlandweit Anerkennung erhalten. Dazu haben nun auch Schule und Gemeinde gratuliert.

Jeden Freitagnachmittag kommen im Durchschnitt zehn Kinder an die Grundschule, wenn dort Fußball im „offenen Konzept" angeboten wird. „Jeder kann kommen, wie er mag", erklärt Christian Schmitt. Aber nicht nur Fußball wird gespielt, auch andere Aktionen gibt es zum Aufwärmen, und dazu ein herzliches „Willkommen", wenn ein neuer Mitspieler in den Fußballkurs kommt. Danach folgen Koordinierungsspiele und Fußball.

Seit etwa fünf Jahren gibt es Fußball im „offenen Konzept" an der Grundschule.

 

Hin und wieder wird aber auch ein Parcours aufgebaut, wenn sich die Kinder an den Turngeräten austoben wollen. „Und manchmal ist einfach nur Reden mit den Kindern wichtig", weiß Christian Schmitt, der einen guten Draht zu den Buben und Mädels hat, die zum Kicken kommen.

An der Schule ein freiwilliges Fußballabgebot zu ermöglichen, hatte Schulleiterin Maria Behr sofort befürwortet, als Schmitt das vor etwa fünf Jahren angeregt hatte. „Er ist der Mann der ersten Stunde und sehr zuverlässig", lobt sie Schmitts Einsatz. Dass dies nun mit der Sepp-Herberger-Urkunde gewürdigt wurde, ist auch für die Schule eine tolle Sache. „Es freut mich, dass dieses Engagement ausgezeichnet worden ist", sagt Behr.

Mit der Sepp-Herberger-Urkunde wurde der TSV im April geehrt vorgeschlagen wurde der Verein dafür vom Bayerischen Fußballverband. In der Kategorie „Schule und Vereine" -wurde den Rudelzhausener Fußballern für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement der dritte Platz, dotiert mit einem Geldpreis in Höhe von 2 000 Euro, zugesprochen. Denn mit dem Fußballangebot an der Schule können auch Kinder, die bislang nicht mit einem Verein in Kontakt gekommen sind, an den Fußball herangeführt werden. In Zeiten schwindender Mitgliederzahlen ist das ein wichtiger Beitrag für die Zukunft des Vereins.

Tatsächlich sind schon mehrere Kinder, die an der Grundschule mit-kicken, einem Verein beigetreten und haben entweder in den gemeinsamen Jugendfußballmannschaften des TSV Rudelzhausen und SC Tegernbach oder beim SV Puttenhausen weitergespielt. Je nachdem, aus welchem Ort im Schulsprengel der Grundschule sie kommen.

Die Auszeichnung mit der SeppHerberger-Urkunde hat dem TSV überdies viel Anerkennung eingebracht - und nachdem darüber berichtet wurde, hätten sich auch mehrere andere Vereine bei ihm über das Konzept erkundigt, erzählt Christian Schmitt. Innerhalb der Schule hatte das Angebot schon lange ein Echo gefunden: „Bei den Kursangeboten der verlängerten Mittagsbetreuung hat sich eines zum anderen ergeben", erzählt Rektorin Maria Behr, inzwischen werden neben Fußball auch Basketball, Tanz, Modellbau, Sport und Spiel, Golf, ein Geschichtskurs, ein Wildkräuterkurs, Tennis und Musik angeboten. Jeden Nachmittag gibt es zwei Kurse, unter denen die Schüler wählen können. „Im Prinzip ist das schon wie eine offene Ganztagsschule", sagt Behr.

„Die Gemeinde ist froh, dass es dieses erweiterte Mittagsangebot gibt", findet auch zweiter Bürgermeister Hans Teibl lobende Worte: „Wir sehen dahinter auch den sozialen Geist und die Integration der Kinder." Denn finden Kinder, die in die Gemeinde zugezogen sind und hier mit ihren Familien noch keinen Anschluss haben, über ein Sportangebot an der Schule auch den Weg in einen Verein, dann könnten auch ihre Eltern leichter Kontakte aufbauen, wenn sie mit ihren Kindern zum Sportplatz gehen.

Eine Belohnung gibt es im Zuge der Auszeichnung mit der Herberger-Urkunde übrigens auch für die Kinder, die beim Schulfußball mitmachen: Sie dürfen mit Christian Schmitt einen Ausflug machen und sich das Ziel selbst aussuchen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 06.06.2018

Volles Programm zum Kindertag

Verschiedene Spiele und „Mini-WM" - Zuschauer sind willkommen

Rudelzhausen. Schon zum fünften Mal veranstalten die Jugendabteilung der Fußballer des TSV Rudelzhausen und des SC Tegernbach einen gemeinsamen Kindertag: Am Samstag werden am Rudelzhausener Sportheim über 80 Teilnehmer der Jahrgänge 2007 bis 2012 erwartet. Anmeldungen sind nicht mehr möglich. Zuschauer sind am Sportheim willkommen.

Der Kindertag beginnt um 9 Uhr, wenn die Kinder am Sportheim eintreffen. Dann erfolgt die Einteilung in verschiedene Parcours. Am Vormittag steht eine Kinderolympiade an, bei der es. Stationen wie Wettläufe, Dosenschießen, Wasserpistolenfußball und Sackerlwerfen gibt.

 

Beim Kindertag des TSV Rudelzhausen und des SC Tegernbach wird am Samstag wieder eine „Mini-WM" ausgespielt.
Nach einem Mittagessen für die Kinder geht es am Nachmittag weiter mit der „Mini-WM" im Fußball. Jedes Kind bekommt hier ein Trikot zugelost, das es auch mit nach Hause nehmen darf. Mit den jeweiligen Teams - darunter sind Panama, Australien, Brasilien und Weltmeister Deutschland - wird die „Mini-WM" ausgespielt. Zunächst werden in drei Gruppen die jeweiligen Sieger ermittelt, die schließlich den „Weltmeister" ausspielen.  

Im Vordergrund steht beim Kindertag, dass Buben und Mädchen, egal ob größer oder noch kleiner, gemeinsam um Punkte kämpfen. Alle Einnahmen des Tages kommen ausschließlich den Kindern zugute. Für Bewirtung ist den ganzen Tag am Sportheim gesorgt.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 05.06.2018

Jubiläums-Shirts für den TSV

Rudelzhausen. Auf Initiative der TSV-Fußballer wurden anlässlich des 70-jährigen Vereinsbestehens Jubiläums-T-Shirts angefertigt. Mit der Raiffeisenbank Hallertau konnte hierfür ein bewährter Sponsor gefunden werden. Die Fußballer haben dann das T-Shirt für alle Vereinsmitglieder entworfen. Unser Bild zeigt (v.l.) TSV-Spieler Thomas Ewerling, Franz Biebl von der Raiffeisenbank, Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt und TSV-Spieler Michael Aschka.

 

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 02.06.2018

2. Meistergrad für Selina Gleichauf

Rudelzhausen. Selina Gleichauf vom Taekwondo-Verein (Abteilung Taekwondo des TSV Rudelzhausen) hat die Prüfung zum zweiten Meistergrad mit Bravour abgelegt. Die 14-Jährige zeigte hervorragende Leistungen in den verschiedenen Prüfungsfächern. Abverlangt wurden unter anderem drei verschiedene Formendarbietungen sowie Partnerübungen mit Sprung- und Drehtechniken auf Rumpf- und Kopfhöhe. In der Disziplin Wettkampf wurden Taktik-Aufgaben gestellt, welche im freien Sparring umgesetzt werden mussten. Ein weiteres wichtiges Prüfungsfach war die Selbstverteidigung mit Fallschule, wobei sich die Prüflinge gegen mehrere Angreifer gleichzeitig zur Wehr setzen mussten. Die Taekwondo-Abteilung ist sehr stolz auf Selina Gleichauf, die mit ihren Leistungen das hohe Trainingsniveau in Rudelzhausen wieder einmal bestätigt hat.

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 24.05.2018

Girl-Power bei „Oberbayerischer"

Taekwondo-Sportlerinnen des TSV erkämpfen sieben Medaillen

Bei der Oberbayerischen Meisterschaft schlugen sich die Mädchen des TSV Rudelzhausen beachtlich.
 

Rudelzhausen. Anfang Mai fuhren sieben Taekwondo-Kämpferinnen des TSV mit drei Betreuern nach Kirchseeon zur Oberbayerischen Meisterschaft 2018, schlugen sich beachtlich und erkämpften sich sieben Medaillen.
Nathalie Meier konnte ihre Stärken im Halbfinale gut zeigen und zog nach Aufgabe ihrer Gegnerin überlegen in das Finale in der Klasse Jugend C (neun bis elf Jahre) weiblich bis 27 Kilogramm ein. Dort musste sie sich ihrer starken Kontrahentin geschlagen geben, durfte sich aber über die Silbermedaille freuen.

In der Klasse Jugend C weiblich bis 29 Kilogramm traten mit Sarah Schuster, Katharina Höfler und Susanne Forstner drei Rudelzhausener Sportlerinnen an und dominierten mit den Medaillenrängen Gold, Silber und Bronze. Im ersten Halbfinale konnte sich Sarah Schuster gegen Susanne Forstner durchsetzen, die damit die Bronzemedaille erreichte. Im zweiten Halbfinale besiegte Katharina Höfler ihre Gegnerin aus München und stand damit neben Sarah Schuster im Finale.

In einem zunächst spannenden Kampf setzte sich Sarah Schuster schließlich mit 17:8 Punkten durch und sicherte sich damit die Goldmedaille und den Titel der Oberbayerischen Meisterin. Aber auch Katharina Höfler konnte mit ihrer Leistung durchaus zufrieden sein und sich über Silber freuen.

Bleona Osmanaj zeigte in der Klasse Jugend A (15 bis 17 Jahre) weiblich über 68 Kilogramm ebenfalls eine starke Leistung und sicherte sich die Goldmedaille.

In der Klasse Jugend B (zwölf bis 14 Jahre) weiblich standen Alice Möhring (bis 33 Kilogramm) und Pia Bauer (bis 37 Kilogramm) jeweils kampflos auf Platz 1. Um dennoch nicht ohne Wettkampferfahrung heimreisen zu müssen, traten die beiden zu einem äußerst span nenden Freundschaftskampf gegeneinander an, den Alice Möhring knapp mit 18:17 Punkten für sich entschied.

Anschließend stellte sich Alice Möhring einem weiteren Freundschaftskampf gegen eine Gegnerin aus Wolnzach, welche drei Gewichtsklassen höher kämpft. Dabei zeigte sich, dass sich für sie der Trainingsfleiß der letzten Monate ausgezahlt hat, indem sie sich mit zahlreichen Kopftreffern auch gegen die deutlich größere und schwerere Gegnerin souverän und überlegen durchsetzte.

Trainer Melanie Holzke, Kim Todtenbier und Dominik Böhm waren bei sieben Medaillen, darunter vier Oberbayerische Meistertitel, sehr zufrieden mit der Ausbeute ihrer Sportlerinnen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 22.05.2018

TSV-Vorstand wieder komplett

Zweiter Anlauf für die Neuwahlen: Alle Ämter können besetzt werden

Wahlleiter Konrad Schickaneder (links) und der neugewählte TSV-Vorstand: Dirk Klages, Werner Rauscher jun., Max Auselt und Wieland Scheer (v.l.).                     Foto: Hainzinger

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Der TSV hat wieder einen kompletten Vorstand: Am Freitag wurden im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Neuwahlen nachgeholt, die bei der regulären Jahreshauptversammlung Ende März mangels Kandidaten für einige Ämter noch gescheitert waren. Jetzt kann Vorsitzender Wieland Scheer, der sich erneut zur Wahl gestellt hatte, wieder auf eine komplette Führungsriege bauen. Auch die Versäumnisse in der Kassenführung konnten mittlerweile aufgeholt werden, teilte Scheer mit.

21 Mitglieder waren am Freitag ins Sportheim gekommen, um sich erneut an die Neuwahl des Vorstands zu machen. Ende März hatten sich nur Wieland Scheer als Vorsitzender und der bisherige Schriftführer Max Auselt zur Wiederwahl bereiterklärt. Auselt hätte sich auch als zweiter Vorsitzender zur Verfügung gestellt. Für die weiteren Ämter hatten sich jedoch keine Kandidaten gefunden, weshalb die Vorstandwahl letztlich im Ganzen gescheitert ist. Diese „Dramatik" der geplatzten Wahl, so kommentierte es nun Scheer, sei aber wohl notwendig gewesen, damit sich geeignete Kandidaten für den Vorstand finden.

Wahlleiter Bürgermeister Konrad Schickaneder hatte sodann am Freitag eine einfache Aufgabe und nannte es „eine wichtige Geschichte, dass jetzt die Vorstandschaft komplett steht". Einstimmig wurden Wieland Scheer als erster Vorsitzender, Werner Rauscher jun. als neuer zweiter Vorsitzender, Max Auselt als Schriftführer, Dirk Klages als neuer Kassier und Walter Senger (in Abwesenheit) als neuer zweiter Kassier gewählt.

„Ich wünsche dir weiter eine so gute Hand wie bisher", gratulierte Schickaneder dem wiedergewählten Vorsitzenden Scheer. „Ich freue mich auf eine neue Zeit. Bei mir ist wieder Mut und Enthusiasmus dabei", sagte dieser. Er konnte den Mitgliedern auch mitteilen, dass mittlerweile „alles Kassentechnische aufgearbeitet werden konnte", denn nach dem unangekündigten Ausscheiden des vormaligen Kassiers Reinhard Alischer blieben sämtliche Kassenvorgänge unerledigt, auch die Mitgliedsbeiträge waren - ohne Kenntnis des restlichen Vorstandes - nicht abgebucht worden. „Sämtliche Unterlagen sind mittlerweile eingetroffen, es ist alles komplett", konnte Scheer nun verkünden und fügte hinzu: „Jetzt können wir normal weiterarbeiten". Die Entlastung für den Vorstand für die Zeit seit der März-Versammlung gab es sodann einstimmig.

Eine Bilanz zog Scheer auch über das vom TSV von 10. bis 13. Mai veranstaltete Volksfest: „Es war ein guter Erfolg, wir sind rundum gelobt worden, bis auf die Bedienungen" sagte er. Das Thema Bedienungen habe der TSV
bereits „auf die Agenda für das nächste Jahr gestellt".

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.05.2018

So viele Besucher wie lange nicht

TSV-Volksfest provitiert von "Bilderbuchwetter" - Gruppen kommen gut an

Für ausgelassene Stimmung sorgte die Showband "Tetrapack" am Freitagabend.                                   Fotos: Weiher
 

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Es war ersten Schätzungen zufolge das Volksfest mit den meisten Besuchern in den vergangenen 15 Jahren: Gestern ist das viertägige TSV-Volksfest zu Ende gegangen, an drei Tagen war das Festzelt voll, auch gestern konnten die Verantwortlichen trotz sommerlicher Temperaturen mit dem Zuspruch sehr zufrieden sein. Weil auch rundherum alles soweit friedlich ablief, ist der veranstaltende TSV heuer „hochzufrieden".

So lautete das Fazit von TSV-Vorsitzendem Wieland Scheer gestern am frühen Nachmittag, als trotz sehr warmer Temperaturen der Biergarten vor dem Zelt voll und das Zelt auch drinnen halb gefüllt war. Zum Muttertag hatten viele Familien aus Rudelzhausen und der Umgebung mittags einen Abstecher zum Volksfest gemacht, für jede Mama gab's dabei vom TSV ein kleines Lebkuchenherz als Muttertagsgeschenk.

Nach dem gelungenen Auftakt am Feiertag Christi Himmelfahrt war das Volksfestzelt auch am Freitag voll - Premiere feierte dabei die junge Showband „Tetrapack" aus dem Landkreis Erding. Bei ihrem ersten Auftritt in Rudelzhausen brachten sie das halbe Zelt auf die Bierbänke und gaben den ganzen Abend hindurch Vollgas, was vor allem beim jungen Publikum gut ankam. „Die Gruppe war ein absoluter Gewinn", freute sich Wieland Scheer über den „Glücksgriff", den der TSV mit der Verpflichtung von „Tetrapack" getan hatte und deutete an, dass es „Tendenzen gibt, dass sie nächstes Jahr wieder kommen". Ein Lob vom TSV-Chef ging an die jungen Besucher: Viele waren zum Volksfest gekommen, „sie haben sich supergut verhalten", berichtete er von einem Volksfesttag ohne Zwischenfälle.

Auch am Samstagabend zum „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden" gab es großen Andrang beim Volksfest - auch mit der Folge, dass die Besucher länger auf Essen und Trinken warten mussten, weil die Bedienungen nicht mehr hinterherkamen. Aufgespielt hatten am Samstagabend „D'Sauschwanzlbeißer", sie hatten wiederum viele junge Besucher angezogen. Der „Nachmittag der kleinen Preise" mit vergünstigten Brotzeiten am Samstagnachmittag war ebenfalls gut angenommen worden.

Insgesamt lautet das Fazit der TSV-Verantwortlichen zum Volksfest also: „Wir können hochzufrieden sein. Es war Bilderbuchwetter und uns ist nichts bekannt, dass es größere Auseinandersetzungen gegeben hat", bilanzierte Vorsitzender Scheer und freute sich über den tatkräftigen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer aus den Reihen des Vereins an allen vier Tagen des 43. TSV-Volksfestes - übrigens im 70. Jahr des Vereinsbestehens.

 

Im Zelt und auf dem Vergnügungspark ließ es sich am Volksfest gut aushalten.
Vor allem die jungen Besucher waren heuer beim Volksfest stark vertreten. Auch die traditionelle Verlosung gab es wieder am Volksfest: Gewinner eines Fernsehers war am Freitagabend Gaby Hagl, auf dem Bild rechts mit Moderator Konrad Weiher und den Glücksfeen Lea und Steffi.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 12.05.2018

Nach dem Gottesdienst zogen die Vereine der Gemeinde, allen voran die Jugendmannschaften des TSV (rechts) zum Volksfestplatz
 

 

Frohe Arbeit und frohes Feiern

Optimaler Auftakt für das TSV-Volksfest - Programm für heute und morgen

 

Zwei Schläge brauchte TSV-Vorsitzender Wieland Scheer beim Anzapfen, anschlißend gab es auf der Bühne ein Prosit mit Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl und Abenstaler-Chef Franz Zirngibl.    Fotos: Hainzinger
Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Ein schöner Auftakt war's am Feiertag Christi Himmelfahrt für das TSV-Volksfest, mittlerweile in seiner 43. Auflage. Bei Sonnenschein waren die Vereine der Gemeinde nach dem Gottesdienst von der Kirche zum Festzelt marschiert, dort blieben nach dem Bieranstich am späten Vormittag viele Besucher auch den Nachmittag über. Dazu kamen Vatertagsausflügler und zahlreiche Gäste aus der Umgebung.

Die offizielle Eröffnung zum Volksfest setzte TSV-Vorsitzender Wieland Scheer mit zwei Schlägen beim obligatorischen Anzapfen des ersten Fasses Festbiers aus der Auer Schlossbrauerei, anschließend ging sein Gruß an die vielen Besucher, darunter Staatskanzleichef Florian Herrmann, Landtagsabgeordneter Benno Zierer, Landrat Josef Hauner und mehrere Bürgermeister aus Ober- und Niederbayern, und besonders natürlich an die zahlreichen freiwilligen Helfer, die mit ihrem unentgeltlichen Einsatz dafür sorgen, dass das TSV-Volksfest überhaupt stattfinden kann. ;,Es ist immer ein Augenschmaus, wenn die letzten Vorbereitungen abgeschlossen sind, dann geht man in die Kirche, und danach ist das Zelt hier voll", freute sich Scheer. Er wünschte allen Anwesenden und Helfern „frohe Arbeit, frohes Feiern" - in Anlehnung an den Text der Bayernhymne, die im vorangegangenen Gottesdienst in der Pfarrkirche gesungen worden war.

Pater Dariusz (rechts) war mit den Paulinerpatres zum Volksfest gekommen: Bruder Sophronius, Prior Pater Paul, Pater Maximilian, Pater Jacek und Pater Thomas (v.l.).

 

Scheer und Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl aus Hebrontshausen, die in ihrer Heimatgemeinde herzlich begrüßt wurde, wünschten außerdem allen Vätern einen schönen Vatertag - der mit der ein oder anderen Maß am Volksfest auch gut gefeiert werden konnte. Beliebte Station war wieder das Torwandschießen vor dem Zelt zugunsten der Jugendarbeit der Fußballer - hier traten den ganzen Nachmittag über mehr oder weniger treffsichere Schützen gegeneinander an. Dass es zwischendurch mal geregnet hatte, machte gar nichts, bilanzierte Wieland Scheer: „Das Wetter hat genau gepasst, der kleine Regen war erfrischend."

Zur Volksfesteröffnung spielte am Donnerstag traditionell die „Abenstaler Blaskapelle" auf, die nach dem Gottesdienst schon zusammen mit den „Schloßberg Musikanten" am Rathausplatz ein Standkonzert gegeben hatte. Am Abend übernahmen auf der Bühne dann die „Holledauer Hopfareisser". Auch dann war das Zelt noch gut gefüllt, später verlagerte sich das Geschehen freilich mehr und mehr in Richtung Bar. Trotz der vielen Besucher blieb alles friedlich, konnten die Organisatoren zufrieden feststellen.

Gestern Abend spielte beim Volksfest die Showband „Tetrapack". Heute ist am Volksfest von 15 bis 17.30 Uhr der „Nachmittag der kleinen Preise" mit günstigen Brotzeiten. Ab 18 Uhr ist „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden", dazu spielen „D'Sauschwanzlbeißer". Am morgigen Sonntag ist ab 10 Uhr Frühschoppen und Mittagstisch - zum Muttertag gibt es für jede „Mama" eine kleine Überraschung. Zur Unterhaltung spielen die „Schloßberg Musikanten" aus Tegernbach.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht auf der Titelseite der Hallertauer Zeitung vom 12.05.2018

Optimaler Fest-Auftakt

Rudelzhausener TSV-Volksfest dauert noch bis morgen

Rudelzhausen. (hai) Mit zahlreichen Gästen aus nah und fern ist am Feiertag Christi Himmelfahrt das 43. TSV-Volksfest gestartet. Noch bis einschließlich morgen dauert das Fest, das der Verein mit vielen ehrenamtlichen Helfern aus den eigenen Reihen stemmt.

Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche begann der erste Volksfesttag, anschließend zogen die Vereine der Gemeinde zum Festplatz. TSV-Vorsitzender Wieland Scheer zapfte das erste Fass Festbier mit zwei Schlägen an, verfolgt von zahlreichen Ehrengästen, unter anderem Staatskanzleichef Florian Herrmann, Landtagsabgeordneter Benno Zierer, Landrat Josef Hauner, Kreisräte, die Bürgermeister aus Rudelzhausen und den Nachbargemeinden sowie Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl. Am ersten Festtag, der ohne Zwischenfälle verlaufen ist, blieb das Zelt bis zum Abend gut gefüllt.

Das Volksfest dauert noch bis einschließlich morgen. Heute ist am Volksfest von 15 bis 17.30 Uhr der „Nachmittag der kleinen Preise" mit günstigen Brotzeiten. Ab 18 Uhr ist „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden". Am morgigen Sonntag ist ab 10 Uhr Frühschoppen und Mittagstisch, ab 17 Uhr ist Volksfestausklang.

TSV-Vorsitzender Wieland Scheer (rechts) konnte mit vielen Ehrengästen auf ein gelungenes Volksfest anstoßen.                  Foto: Hainzinger

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 10.05.2018

Tolle Erfolge für Stefan Brummer

Taekwondo-Sportler bei Bundesranglistenturnier

Rudelzhausen. Taekwondo-Sportler Stefan Brummer vom TSV hat beim Bundesranglistenturnier in Witten tolle Erfolge feiern können. Im Einzelwettbewerb erreichte er mit nur minimalem Abstand auf den Spitzenplatz den zweiten Rang. Noch besser lief es im Paarwettbewerb mit Partnerin Bärbel Reiner: Hier konnten die beiden mit einer hervorragenden Leistung die komplette Konkurrenz hinter sich lassen und sich die Goldmedaille erkämpfen. In beiden Wettbewerben war Brummer für den bayerischen Landeskader nominiert und konnte sich bei diesem Turnier außerdem wichtige Punkte für die Deutschland-Rangliste sichern.


 

Stefan Brummer mit Bärbel Reiner.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 09.05.2018

Ab morgen wird gefeiert

Am Feiertag Christi Himmelfahrt beginnt das viertägige TSV-Volksfest

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Ein süffiges Bier, die bewährte Volksfestküche, eine neue Showband und viele Volksfestfreunde aus nah und fern: Das kommt morgen bei der Eröffnung des 43. TSV-Volksfestes zusammen. Bis einschließlich Sonntag wird auf der Volksfestwiese im Zelt mit Biergarten gefeiert.

Mit der traditionellen Eröffnung an Christi Himmelfahrt, gleichzeitig Vatertag, hat das TSV-Volksfest einen festen Platz im Kalender vieler Volksfestbesucher. Die Maß Bier kostet heuer 7,40 Euro. Ausgeschenkt wird ein süffiges Festbier der Schlossbrauerei Au, „nicht zu stark, das kann man getrost auch bei wärmeren Temperaturen genießen“,  verspricht TSV-Vorsitzender Wieland Scheer, der mit den vielen Helfern aus den Reihen des Vereins der Eröffnung morgen und den folgenden drei Festtagen entgegenfiebert. Zahlreiche Freiwillige, vor allem junge Aktive des TSV, hatten sich auch schon beim Aufbau des Festzeltes beteiligt. Übrigens: Heuer wird beim Volksfest erstmals auch eine „Goaßmaß“ serviert - 9,80 Euro kostet diese. Die Speisekarte wurde überdies neu gestaltet, darauf finden sich nun übersichtlich die Speisen aus der bewährten Volksfest-Küche.

Die Showband „Tetrapack“ wird erstmals beim TSV-Volksfest spielen - und die Gruppe aus dem Landkreis Erding will natürlich für viel Stimmung sorgen.

 

Vor dem offiziellen Bieranstich ist morgen um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder des TSV. Um 10.30 Uhr ist Standkonzert mit der „Abenstaler Blaskapelle“ und den „Schloßberg Musikanten“ am Rathausplatz. Danach geht es zum Festzelt. Nach dem Anzapfen und zum Mittagstisch spielt die „Abenstaler Blaskapelle“ auf. Bei schönem Wetter ist an allen Volksfesttagen auch der Biergarten vor dem Zelt geöffnet. Ab 18 Uhr ist morgen Unterhaltungsabend mit den „Holledauer Hopfareissern“. Natürlich wird es auch wieder eine Verlosung wertvoller Sachpreise geben.

Der Volksfestfreitag beginnt ab 16 Uhr mit dem Kindernachmittag am Vergnügungspark. Ab 17 Uhr ist Festzeltbetrieb. Neugierig dürfen die Volksfestbesucher dann auf die Showband „Tetrapack“ sein, die erstmals am  TSV-Volksfest spielen wird. Die Party-Band aus dem Landkreis Erding will die Elemente der klassischen  Volksfestmusik mit jugendlichem Charme und rockigen Sounds verbinden. Ab 20 Uhr gibt es am Freitag den „Tetrapack“-Mix aus Pop, Rock, Disco, Evergreens und Bierzeltklassikern zu hören. Alle jungen und junggebliebenen Besucher soll die Showband begeistern, wünscht sich Wieland Scheer, der „Tetrapack“ schon am Taufkirchener Volksfest gesehen hat - mit dieser Empfehlung wurden sie für das TSV-Volksfest verpflichtet.

Auch am Freitagabend werden Sachpreise verlost, am Samstagabend warten bei der Verlosung dann Bierpreise. Zunächst gibt es am Samstag aber von 15 bis 17.30 Uhr den „Nachmittag der kleinen Preise“ mit günstigen Brotzeiten. Ab 18 Uhr ist „Tag der Betriebe, Vereine und Behörden“, dazu spielen „D’Sauschwanzlbeißer“. Am Sonntag ist ab 10 Uhr Frühschoppen und Mittagstisch, und zum Muttertag gibt es für jede „Mama“ eine kleine Überraschung. Zur Unterhaltung spielen die „Schloßberg Musikanten“ aus Tegernbach.

Und damit alle Volksfestbesucher sicher nach Hause kommen, werden am Festplatz zwei Taxistände eingerichtet. So können alle Gäste schnell eine Heimfahrgelegenheit finden.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt

Rudelzhausen: Volksfest-Gaudi vom Vatertag bis zum Muttertag

Der TSV Rudelzhausen hält bei seinem Volksfest ab Donnerstag wieder ein buntes Festprogramm bereit – und das zugehörige Bier wurde auch schon abgesegnet.

Rudelzhausen – Das große Festzelt ist schon längst aufgebaut, das süffige Bier steht in den Fässern bereit und eine motivierte Mannschaft sehnt großen Taten entgegen. Kurzum: Das Volksfest in Rudelzhausen kann beginnen. Ab dem Vatertag (Donnerstag) fließt der Gerstensaft in Strömen, und bei der Probe im Bräustüberl der Schlossbrauerei Au bekam das Festbier bereits Bestnoten.


Braumeister Stefan Ebensperger konnte als Vorkoster wieder die Führungskräfte und Helfer des TSV Rudelzhausen begrüßen, die zum Gelingen des 43. Volksfests ihren Beitrag leisten werden. Auch Rudelzhausens Bürgermeister Konrad Schickaneder überzeugte sich persönlich von der Qualität des Getränks.

Das Rudelzhausener Volksfest kann am Vatertag beginnen: Hervorragende Kritiken für das Festbier gab es von TSV-Ehrenvorsitzendem Lorenz Heigl, Schatzmeisterin Pamela Hagl, Ehrenmitglied Peter Geier (Festbüro), Braumeister Stefan Ebensperger, Brauerei-Außendienstmitarbeiter Ernst Ussar, Bürgermeister Konrad Schickaneder und TSV-Chef Wieland Scheer.© Hellerbrand

An Christi-Himmelfahrt wird um 11 Uhr angezapft
TSV-Vorsitzender Wieland Scheer erläuterte bei der Gelegenheit das Programm. Den Auftakt macht traditionell der Gedenkgottesdienst um 9.30 Uhr an Christi-Himmelfahrt, nach dem Standkonzert vor der Kirche marschieren die Vereine zum Zelt.

Gegen 11 Uhr erfolgt das Anzapfen. Dem Spruch „O’zapft is“ lassen die Abenstaler Musikanten Blasmusikklänge folgen, das Fest nimmt seinen Lauf. Dank Hendl, Bratwürstl, Schaschlik und Steckerlfisch kann zu Hause die Küche kalt bleiben. Ab 18 Uhr blasen schließlich die Hopfareisser den Gästen den Marsch, zudem winken bei der Verlosung im Zelt viele schöne Preise.

Kindernachmittag und kleine Preise: Schmankerl für Familien
Am Freitag ist ab 16 Uhr Kindernachmittag mit vergünstigten Preisen, im Zelt sorgt die Show-Band Tetrapack ab 20 Uhr für Stimmung. Am Samstag von 15 bis 17.30 Uhr ist wie jedes Jahr der „Nachmittag der kleinen Preise“. Mit fünf Euro für das halbe Hendl und der Maß Bier wird der Geldbeutel geschont. Samstagabend ist zudem der „Tag der Betriebe“, ab 18 Uhr sorgt die Band D’Sauschwanzlbeißer aus Hebrontshausen für Partystimmung. Bei der Verlosung winken Fässer mit bis zu 100 Litern Bier.

Am Sonntag ist Muttertag und beste Gelegenheit für Kinder und Väter, sich mit einer Einladung zum Mittagstisch bei Mama kulinarisch zu bedanken. Ab 10 Uhr herrscht Festbetrieb, zur Unterhaltung spielen die Schlossberg-Musikanten aus Tegernbach.

Martin Hellerbrand

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Anzeige in der Hallertauer Zeitung am 28.04.2018

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 28.04.2018

Tennisler starten bei traumhaften Temperaturen


Rudelzhausen. Mit 14 Teilnehmern eröffnete die Tennisabteilung des TSV die Freiluftsaison 2018. Beim alljährlichen Schleiferlturnier  wurden bei traumhaften Temperaturen mit idealem Tenniswetter Mixed-Partien gespielt. Nach sieben Durchgängen durften sich bei den Damen Gabi Wiesinger und Kristina Thoma die Krone aufsetzen. Bei den Herren wurde Alex Schaubeck Schleiferl-König. Der  Tennistag wurde mit einem gemeinsamen gemütlichen Grillabend abgerundet.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 27.04.2018

Kinder eröffnen Saison mit Schleiferlturnier


Rudelzhausen. Am vergangenen Wochenende fand bei Traumwetter das alljährliche Kinderschleiferlturnier statt. 30 Kinder verbrachten einen sportlichen Nachmittag, bei dem nicht nur Tennis gespielt wurde. An sechs verschiedenen Stationen wurde gruppenweise um „Schleifchen" gekämpft. Es gab verschiedene Motorikspiele wie Balltransport, Slalom/Hindernislauf, Ballweitwurf sowie Hockey. Die Kinder feuerten sich lauthals an, und der sportliche Ehrgeiz wurde geweckt. Nach einer Pause mit Obst und Kuchen starteten dann alle gut gestärkt mit den TennisDoppel-Spielen. Bevor es zur Pokalverleihung ging, war das absolute Highlight für die Kinder, durch die Bewässerungsanlage des Tennisplatzes zu laufen. Diese Abkühlung hatten sie sich bei sommerlichen Temperaturen verdient. Zum Abschluss konnte Jugendleiterin Simone Klement jedem Kind einen Pokal verleihen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 25.04.2018

Gutes Bier und gute Neuigkeiten

Bei Bierprobe für das Volksfest des TSV verkündet Vorsitzender Termin für Neuwahlen

Das Bier schmeckt, daher freut man sich schon auf das 43. Rudelzhauser Volksfest des TSV (v.I.): Ehrenvorsitzender Lorenz Heigl, Ehrenmitglied Peter Geier (Festbüro), Ernst Ussar, der Außendienstmitarbeiter der Schlossbrauerei, zweite Kassiererin Pamela Hagl (Festbüro), Braumeister Stefan Ebensperger, TSV-Vorsitzender Wieland Scheer und Bürgermeister Konrad Schickaneder. Foto: Rauscher

Von Maria Rauscher
Rudelzhausen. Vom 10. bis 13. Mai findet das 43. Volksfest statt. Da das Bier hierfür von der Brauerei aus der Nachbargemeinde Au bezogen wird, wurden der TSV-Vorstand und alle fleißigen Helfer von der Brauerei zu einer ersten Bierverkostung ins Bräustüberl des Schlossbräukellers eingeladen.

Braumeister Stefan Ebensperger begrüßte in Vertretung von Baron Michael Beck von Peccoz, der in München bei der Eröffnung des Frühlingsfestes eingeladen war, die Mitglieder des TSV-Volksfestteams und bedankte sich für die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Festbier wurde nach „altbewährtem Rezept gebraut und ist mit einem Alkoholgehalt von 5,8 Prozent nicht zu stark", verkündete Ebensperger.

TSV-Vorsitzender Wieland Scheer bedankte sich für die traditionelle Einladung: „Es ist eine schöne Sitte, dass wir das Bier, das wir am Volksfest ausschenken, vorab probieren dürfen, und ich freue mich auf das anstehende Volksfest." Außerdem konnte Scheer noch weitere gute Neuigkeiten publik machen und einen Termin für die ausstehende außerordentliche Mitgliederversammlung verkünden, welche nach dem Volksfest am 18. Mai stattfinden wird. Bei der Jahreshauptversammlung Ende März waren die Neuwahlen gescheitert, weil nicht alle Vorstandsposten besetzt werden konnten. Nun erfolgte positive Meldung: Es steht eine komplette Mannschaft.

Doch bevor der TSV an Neuwahlen schreiten kann, steht mit dem Volksfest erst einmal das große Jahreshighlight an, und die Feierlichkeiten beginnen heuer schon am 28. April, denn da findet die Zeltparty „Candy Night" statt.

Das Volksfest startet dann traditionell am Vatertag beziehungsweise an Christi Himmelfahrt, heuer am 10. Mai. Am Donnerstag findet um 9.30 Uhr ein Gottesdienst für verstorbene Mitglieder des TSV in der Pfarrkirche statt, und nach einem Standkonzert am Rathausplatz startet der Festzug zum Festzelt, wo ab 11 Uhr der Mittagstischbetrieb stattfindet. Abends ab 18 Uhr sorgen die „Holledauer Hopfareisser" für gute Unterhaltung.

Am Freitag ab 16 Uhr startet der Kindernachmittag mit verbilligten Preisen auf dem Vergnügungspark, und ab 17 Uhr ist das Festzelt geöffnet, wo abends ab 20 Uhr die Show-Band „Tetrapack" für Partystimmung sorgen wird. Zudem werden tolle Sachpreise verlost. Am Samstag von 15 bis 17.30 Uhr erwarten die Besucher kleine Preise beim Essen im Festzelt; ab 18 Uhr findet der Tag der Betriebe, Vereine und Behörden statt und die Band „D'Sauschwanzlbeißer" sorgt für Stimmung.

Abends findet wieder eine Verlosung statt: Preise sind mehrere Fässer Bier. Am Sonntag ist das Festzelt ab 10 Uhr zum Frühschoppen und anschließendem Mittagstisch geöffnet, wobei passend zum Muttertag auf jede Mama eine kleine Überraschung wartet. Zum gemütlichen Volksfestausklang spielen die „Schlossberg Musikanten" aus Tegernbach.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 11.04.2018

TSV-Ehrenamtliche auf der großen Fußballbühne

Verein in Mannheim mit Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet

Urkundenverleihung mit reichlich Prominenz: Für den TSV Rudelzhausen nahmen Christian Schmitt (2. v. I.) und Bernd Todtenbier (3.v.I.) die Sepp-Herberger-Urkunde entgegen, es gratulierten DFB-Präsident Reinhard Grindel (links), Meistertrainer Otto Rehhagel (2.v. r.) und BFV-Vizepräsident Jürgen Pfau (rechts).

Rudelzhausen. (hai) Hohe Auszeichnung für den TSV: Der Verein wurde am Montag im Rosengarten in Mannheim in feierlichem Rahmen mit der Sepp-Herberger-Urkunde für besonderes ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.

Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt, begleitet von Taekwondo-Abteilungsleiter Bernd Todtenbier, hat die Auszeichnung in Mannheim - der Heimatstadt von Sepp Herberger - entgegengenommen. Beide Hallertauer trafen dabei auf gestandene Fußballprominenz: Bei der Feierstunde, moderiert von Norbert König, waren rund 130 Gäste anwesend, darunter DFB-Präsident Reinhard Grindel, Ottmar Hitzfeld, Uwe Seeler, Horst Eckel, Otto Rehhagel, Markus Merk, FIFA-Schiedsrichter Christian Dingert, Klaus Schlappner, Reinhold Beckmann, Wolfgang Dremmler, Axel Roos und die Ex-Nationalspieler Timo Hildebrand und Martin Wagner.

15 Preisträger wurden mit der Sepp-Herberger-Urkunde für besonderes ehrenamtliches Engagement in, den Kategorien Behindertenfußball, Resozialisierung, Schule und Verein, Fußball Digital sowie Sozialwerk ausgezeichnet. Die Sepp-Herberger-Stiftung will Menschen animieren, den Vorbildern aus den Fußballvereinen in der Republik nachzueifern.

Der TSV wurde für das Engagement seiner Fußball-Abteilung im schulischen Bereich geehrt. Die TSV-Fußballer bieten seit mehreren Jahren ehrenamtlich im Rahmen der Mittagsbetreuung an der Grundschule Fußball an, um so auch Kinder, die bislang nicht mit Fußball in Kontakt gekommen sind, an den Sport heranzuführen. Die „Stiftung Sepp Herberger" des DFB hat den TSV auf Vorschlag des Bayerischen Fußballverbandes ausgewählt.
In der Kategorie „Schule und Vereine" wurde den Rudelzhausener Fußballern der dritte Platz, dotiert mit einem Geldpreis in Höhe von 2 000 Euro, zugesprochen.

Für Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt waren die Auszeichnung und der Festakt in Mannheim ein herausragendes Ereignis und das schönste Erlebnis seines Vereinsengagements, erzählte er. Schmitt hatte bei der Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunde auf der großen Fußballbühne auch eine kurze Rede gehalten und darin den TSV Rudelzhausen und das Engagement des Vereins im schulischen Bereich vorgestellt. „Von allen ausgezeichneten Vereinen sind wir mit Abstand der kleinste", sagte Schmitt, deshalb sind er und die TSV-Verantwortlichen umso mehr stolz auf diese besondere Würdigung.

Beim Festabend in Mannheim gab es auch ausreichend Gelegenheit für eine Unterhaltung mit den Ehrengästen, unter anderem mit Fußball-Legende Uwe Seeler. Das Gespräch mit Seeler sei einfach beeindruckend gewesen, erzählte Schmitt.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 10.04.2018

Zünftiges Watt-Turnier


Rudelzhausen. Ein zünftiges Watt-Turnier hat die Fußballabteilung des TSV im Sportheim veranstaltet. Die Tische waren voll besetzt, auch von der Jugend, die sich  im Kampf um „Spitz, Belle und  Max" gemessen haben. 18 Teams waren angetreten. Sieger wurden Georg Hadersberger und Nik Hofmann vor Dirk Klages und Walter Senger sowie den Drittplatzierten  Johann Setzensack und Siegfried  Brechtl. Die Fußballer freuten sich über das erfolgreiche Watt-Turnier.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 03.04.2018

Hohes Engagement in den Abteilungen

Sparten Fußball, Tennis und Taekwondo berichten bei TSV-Jahreshauptversammlung

Rudelzhausen. (hai) Erfolgreiche Mannschaften und Einzelsportler aus den drei Abteilungen des Vereins konnte TSV-Vorsitzender Wieland Scheer im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehren. Eine Anerkennung gab es für die F1 der Fußballer sowie für die Bambini, Herren und Damen 40, alle von der Tennisabteilung, die Meistertitel gewonnen haben. Auf nationaler Ebene erfolgreich war Taekwondo-Sportler Stefan Brummer, der den deutschen Meistertitel holte.

Aus den Abteilungen berichteten die Spartenchefs.

Fußball-Leiter Christian Schmitt schaute auf Licht und Schatten in seiner insgesamt 147 Mitglieder (darunter 67 Jugendliche) zählenden Abteilung: Während die Herrenmannschaft in der B-Klasse abgeschlagen auf dem letzten Platz festhängt, schaut es im Jugendbereich gut aus. „Für die nächsten Jahre muss uns bei der Jugend keine Angst sein", sagte Schmitt. Sieben eigene Mannschaften, davon drei E-Mannschaften, gibt es beim TSV. Übernächste Saison hofft Schmitt, wieder eine C-Jugend anmelden zu können. Aktuell leisten die Jugendtrainer zusammen rund 2 000 Trainerstunden im Jahr.

Im Seniorenbereich brauche es dagegen „einen langen Atem", die Mannschaft habe einen kompletten Neuanfang hinter sich, sämtliche Führungsspieler der vergangenen Jahre hätten den Verein verlassen. „Aber trotz der Tabellensituation sind die Spieler, die jetzt da sind, die, die wir haben wollten", betonte Schmitt und verwies darauf, dass es nicht „Strategie" des TSV sei, bei anderen Vereinen Spieler abzuwerben, so wie es jüngst ein niederbayerischer Verein beim TSV, versucht habe. „Unsere Strategie ist nicht, jedes Jahr zehn Spieler zu holen", erklärte der Fußball-Chef. Aktuell habe der TSV aber „zu wenig Spieler", sagte Schmitt. Der Altersdurchschnitt in der ersten Mannschaft beträgt 21,8 Jahre. Herausstellen wollte er den Teamgeist: „Die Mannschaft tritt als Team auf. Wir haben mit Werner Rauscher den richtigen Trainer und wir haben die richtige Mannschaft." Ziel sei, dass in den nächsten Jahren ältere Spieler zurückgeholt werden, die mit den jungen Kickern eine Einheit bilden. Zur Saison 2024/25 sollen dann die Spieler, die jetzt in der Jugend kicken, das Gerüst der ersten Mannschaft bilden. „Da brauchts einfach zehn Jahre dazu", sagte Schmitt.
Die Tennis-Bambini mit Michael Hagl, Eric Plachetka, Lukas Klement, Mannschaftsführerin Sigrid Maier (hintere Reihe, v.l.) und Noah Maier, Max Kühner und Tobias Bauer (vorne, v.l.) wurden vom Hauptverein für ihren Meistertitel geehrt.

Abmelden musste die Tennisabteilung, die derzeit 144 Mitglieder (darunter 53 Kinder und Jugendliche) zählt, ihre Herrenmannschaft. Es seien nicht mehr genügend Spieler zur Verfügung gestanden, berichtete Abteilungsleiter Hermann Klement. Bei den Herren gebe es im Altersbereich zwischen 25 und 40 Jahren eine Lücke, die derzeit nicht geschlossen werden kann. „Ein sehr großes Ziel ist weiter, den Kinder- und Jugendbereich zu fördern", betonte Klement. Seine Abteilung will „durchgehend Kinder und Jugendliche gewinnen, um nicht wieder Gefahr zu laufen, eine Mannschaft später aufzulösen". Jugendleiterin Simone Klement arbeite hierfür mit den Jugendtrainern an neuen Ideen, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Schule.

Als erstes Turnier der neuen Spielzeit haben die Tennisler für den 14. April ein Erwachsenen-Schleiferlturnier auf dem Plan und eine Woche später das Turnier für Kinder. Der Punktspielbetrieb beginnt am 5. Mai, der TSV startet in diesem Jahr mit jeweils vier Mannschaften im Jugend- und im Erwachsenenbereich.

Taekwondo-Chef Bernd Todtenbier berichtete von Erfolgen und Herausforderungen seiner Abteilung: Die Taekwondo-Sportler holen regelmäßig Medaillen und gute Platzierungen bei regionalen, nationalen und sogar internationalen Wettkämpfen. In der Abteilung steht nun aber auch ein Generationswechsel bei den Trainern bevor, „die größte Aufgabe wird es sein, wieder eine Trainerriege auszubilden", sagte Todtenbier. Aktuell gehören der Abteilung 138 Mitglieder, zwölf mehr als noch im Vorjahr, an. Darunter sind 64 Kinder und Jugendliche. In den kommenden Monaten sind die Teilnahme an verschiedenen Turnieren, außerdem ein Einsteigerkurs und ein Jugendausflug geplant.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 28.03.2018

Verärgert wegen der Schmierer

Unbekannte haben in den vergangenen Wochen das Tennisheim besprayt

Rudelzhausen. (hai) Anzeige gegen Unbekannt haben die Verantwortlichen der Tennisabteilung des TSV gestellt. Denn in den vergangenen Wochen haben Unbekannte die Rückseite des Tennisheims beschmiert (die HZ berichtete). Der Abteilung ist dadurch ein Schaden in Höhe von etwa 500 bis 700 Euro entstanden, vom Arbeitsaufwand, den die Entfernung der Schmierereien erfordern wird, ganz abgesehen.
Zwischen Sonntag, 11. März, und Mittwoch, 21. März, wurde die Rückseite des Tennisheims im Brunnenwiesenweg mit schwarzer Farbe verunstaltet. Mit einem Spray wurden mehrere Schriftzüge, darunter Ausdrücke wie „Hurensohn" und „Tennis ist Bäh", aufgesprüht. Die gesamte Rückseite des Tennisheims wurde so verunstaltet. Abteilungsleiter Hermann Klement ärgerte sich auch in seinem Vortrag bei der Jahreshauptversammlung des TSV über die Sprayer und hoffte, dass noch Hinweise auf die Verursacher aus der Bevölkerung eingehen. Wer etwas beobachtet hat, kann dies bei der Moosburger Polizei unter Telefon 0 87 61/30 18-0 melden.

 
Über die komplette Rückseite des Tennisheims verteilt sind die aufgesprayten Schriftzüge.   Foto: Hainzinger (Foto in der Zeitung natürlich viel besser!)

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 27.03.2018

TSV erhält Sepp-Herberger-Urkunde

Schulisches Engagement der Fußballer gewürdigt - Verleihung in Mannheim

Rudelzhausen. (hai) Eine besondere Anerkennung hat der TSV erhalten: Das Engagement der Fußballer im schulischen Bereich - hier wird seit Jahren im Rahmen der Mittagsbetreuung Fußball angeboten - wird nun mit der Sepp-Herber-Urkunde gewürdigt.

Die „Stiftung Sepp Herberger" des DFB hat den TSV auf Vorschlag des Bayerischen Fußballverbandes ausgewählt. Beworben hat sich der TSV selbst nicht. In der Kategorie „Schule und Vereine" wurde den Rudelzhausener Fußballern der dritte Platz, außerdem dotiert mit einem Geldpreis in Höhe von 2 000 Euro, zugesprochen.

Die Preisverleihung erfolgt am 9. April im Rahmen einer Feierstunde im „Congress Center" in Mannheim. Fußball-Abteilungsleiter Christian Schmitt wird persönlich an der Verleihung teilnehmen. Er freute sich bei der Jahreshauptversammlung des TSV, bei der er über die Auszeichnung berichtete, sehr über die Würdigung. Die Sepp-HerbergerUrkunde sei eine Belohnung für die vielseitige Jugendarbeit der Fußballabteilung, die auch über den Verein hinausgehe, betonte Schmitt. Für ihn als Leiter der Fußballabteilung sei es außerdem „Balsam für ein gebeuteltes Fußballerherz", meinte Schmitt, stehen doch die Fußball-Herren des TSV derzeit mit dem, letzten Platz in der B-Klasse alles andere als gut da.

 

Zur Internetseite der Stiftung: www.dfb.de/dfb-stiftung-sepp-herberger

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 26.03.2018

Neuwahl beim TSV gescheitert

Zwei Vorstandsämter können nicht besetzt werden - Appell an die Mitglieder

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Es waren anstrengende Wochen für TSV-Vorsitzenden Wieland Scheer und seine (verbliebenen) Vorstandskollegen: Weil in den vergangenen Monaten zwei gewählte Mitglieder der TSV-Führungsriege ihre Aufgaben nicht mehr wahrgenommen haben, blieb viel Arbeit an Scheer und seinen Mitstreitern hängen. Am Freitag standen im Rahmen der TSV-Jahreshauptversammlung Vorstandswahlen an - und schon im Vorfeld hatte Scheer unmissverständlich klargemacht: Er stehe für eine weitere Amtszeit als Vorsitzender nur zur Verfügung, wenn auch alle anderen Vorstandsposten besetzt werden können. Bei der Versammlung im TSV-Sportheim waren also die Mitglieder gefragt - die Neuwahlen sind letztlich gescheitert.

Die „aktuelle Schieflage in der Vereinsführung" wurde bei der Versammlung klar angesprochen. Der zweite Vorsitzende Max Grell hat den Verein Mitte vergangenen Jahres verlassen. Zudem hat Kassier Reinhard Alischer sein Amt nicht weiter ausgeführt. Das führte natürlich zu einem enormen Mehraufwand für die verblieben Vorstandsmitglieder. Und die mussten erst einmal Versäumtes nacharbeiten: Denn die Beiträge der passiven Mitglieder für das Jahr 2017 waren nicht eingezogen worden. Durch den Einsatz von Scheer, zweiter Kassierin Pamela Hagl und Ehrenmitglied Peter Geier, der lange Jahre TSV-Kassier war, konnte aber Schaden für den insgesamt rund 560 Mitglieder zählenden Verein abgewendet werden.

Der amtierende TSV-Vorsitzende Wieland Scheer (rechts) gratulierte Max Auselt, der sich als zweiter Vorsitzender zur Verfügung stellte und gewählt wurde. Die Neuwahl beim TSV ist mangels weiterer Kandidaten aber dennoch gescheitert. Foto: Hainzinger

 

 

„Wir haben eine schwierige Situation, die es zu meistern gilt", schwor Scheer bei der Jahreshauptversammlung die Mitglieder ein, „aber alleine kann und werde ich das nicht weiter machen." Sprich: Nur wenn sich eine komplette Vorstandsmannschaft findet, werde auch er als erster Vorsitzender weitermachen, betonte Scheer.

Rückendeckung im Verein hat Scheer, das wurde bei der Versammlung deutlich. Auch die Leiter der Abteilungen - für Fußball Christian Schmitt, für Tennis Hermann Klement und für Taekwondo Bernd Todtenbier - lobten die Zusammenarbeit mit Scheer und appellierten an die Mitglieder, sich in der Vereinsführung zu engagieren. „Da herinnen sitzen viele zuverlässige Leute, da muss ein Ruck ,durchgehen", richtete Christian Schmitt eine „flammende Ansprache" an die 43 anwesenden Mitglieder.

Die Wahlleitung übernahm Franz Nadler, der den Verein selbst lange als Vorsitzender geführt hatte. Auch er betonte, wie bedauerlich es wäre, wenn sich für den TSV keine neue Führungsmannschaft finden ließe. „In den Abteilungen wird viel gemacht. Es verwundert schon, dass der Will im Hauptverein auf sich alleine gestellt ist." Bevor es an die Neuwahlen ging, musste über die Entlastung des bisherigen Vorstands entschieden werden: Diese erfolgte bei fünf Gegenstimmen. „Das ist verständlich, vor allem, weil die Personen, die ihren Anteil dazu beigetragen haben, nicht da sind", kommentierte das Wieland Scheer.

Wahlleiter Nadler hatte sodann keine leichte Aufgabe. Denn nur für den Posten des zweiten Vorsitzenden wurde ein. Wahlvorschlag genannt: Der bisherige Schriftführer Max Auselt wurde vorgeschlagen und erklärte sich bereit, das Amt zu übernehmen. Von den Mitgliedern wurde er einstimmig gewählt.

Für die weiteren Posten, die des Kassiers und des Schriftführers, wurden keine Kandidaten gefunden. Wie also weitermachen? „Ich stehe zu meinem Wort: Bevor nicht eine komplette Mannschaft steht, werde ich mich nicht weiter zur Verfügung stellen", erklärte Scheer. Dabei blieb es auch, über die weiteren Ämter wurde am Freitag nicht  mehr entschieden. „Zeitnah", so Scheer, müsse nun ein zweiter Wahltermin gefunden werden - und natürlich auch Kandidaten, die sich zur Verfügung stellen und gewissenhaft an der Zukunft des Vereins mitarbeiten wollen. Bis zum nächsten Wahltermin bleibt der derzeitige Vorstand kommissarisch im Amt.

„Es sind jetzt alle gefordert". richtete Wahlleiter Franz Nadler einen Appell an die Mitglieder. Und auch Wieland Scheer: „Mein Appell an alle: Überlegts es euch gut. Man kann nicht immer nur nehmen, man muss auch mal was geben. Verantwortung und Konstanz sind notwendig beim Bekleiden eines Ehrenamtes. Ich mache den ersten Vorstand gerne, aber ich kann es nicht mehr alleine machen."

Eine wichtige Frage ist beim TSV immer: Was ist mit dem Volksfest? Dieses richtet der Verein heuer vom 10. bis 13. Mai aus. „Das Volksfest läuft so oder so, alle Verträge sind geschlossen", versicherte Wieland Scheer. Die Mitglieder plädierten sodann dafür, den Wahltermin für die Vorstandsnachwahl erst nach dem Volksfest abzuhalten - auch um den „schlimmsten Fall" gar nicht erst eintreten zu lassen: Denn würden sich bei der Nachwahl wieder keine Kandidaten für die Vorstandsämter finden, dann würde Wieland Scheer sein Amt als Vorsitzender niederlegen. Vor dem Volksfest wäre das in der Außenwirkung fatal.

Rechtlich sei für das Volksfest aber trotz der aktuellen „Schieflage" in der Vereinsführung alles gesichert, betonte Scheer nochmals. Und deshalb lautete sein Schlusssatz bei der Versammlung: ,,Das Volksfest rocken wir, egal wie."

Ein gesonderter Bericht zum sportlichen Geschehen beim TSV folgt.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 22.03.2018

Qualifikation geschafft

Taekwondo-Sportler sichern sich Teilnahme an Bayerischer Meisterschaft

Rudelzhausen. Ein Teil der Taekwondo-Technikmannschaft des TSV konnte sich bei der Südbayerischen Meisterschaft das Ticket zur Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft sichern.

Im Teamwettbewerb bis 17 Jahre weiblich gelang es Alexandra Adam, Kim Seidel und Selina Gleichauf, den vierten Platz zu belegen. Eine besonders erfreuliche Überraschung lieferte Nachwuchssportlerin Alice Möhring, die in ihrer Klasse auf 30 Mitstreiterinnen traf. Alice konnte mit tollen Leistungen in die Finalrunde einziehen und verpasste die Medaillenränge nur knapp.

Stefan Brummer belegte sowohl im Paarlauf als auch im Einzel souverän den ersten Platz und sicherte sich somit neben Alice Möhring sowie dem Jugendteam ebenfalls die Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft in beiden Disziplinen.
 

Erfolgreich bei der Südbayerischen Meisterschaft (v.l.): Stefan Brummer, Selina Gleichauf, Kim Seidel, Alexandra Adam und Alice Möhring.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.03.2018

Taekwondoka üben mit Landestrainerin

Rudelzhausen. Die Taekwondo-Abteilung des TSV Wolnzach hat kürzlich in der Turnhalle des Hallertau-Gymnasiums ein Stützpunkttraining mit Jugend-Landestrainerin Daniela Koller veranstaltet. Daran teilgenommen habenmehrere Vereine aus dem Umkreis. Auch die Taekwondo-Mannschaft des TSV Rudelzhausen war mit sieben motivierten Sportlern zu diesem zielorientierten Training nach Wolnzach gefahren. Die Taekwondo-Formenläufer konnten sich dabei intensiv auf die bevorstehenden Meisterschaften vorbereiten und viele hilfreiche Tipps mitnehmen.

Unser Bild zeigt Jugend-Landestrainerin Daniela Koller (links) und die Rudelzhausener Sportler Julia Noriega Landzettel, Kim Seidel, Lena Kahde, Bleona Osmanaj, Alexandra Adam, Selina Gleichauf und Stefan Brummer (v.l.)

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Anzeige in der Hallertauer Zeitung vom 09.03.2018

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 06.03.2018

Erfolge für Nachwuchssportler

Taekwondo-Abteilung des TSV sammelt Medaillen bei Neubiberg-Cup

Mit einer stolzen Medaillenausbeute kehrten die jungen Taekwondo-Sportler vom Neubiberg-Cup heim.

Rudelzhausen. Insgesamt 292 Sportlerinnen und Sportler aus 25 deutschen und österreichischen Vereinen nahmen am Neubiberg-Cup, dem größten Taekwondo-Nachwuchsturnier in Bayern, teil. Auch elf junge Taekwondo-Sportler aus Rudelzhausen bewährten sich im Formenlauf im Team und Einzel sowie im Vollkontaktwettkampf. Kim Seidel engagierte sich bei dem Turnier als Kampfrichterin.

Beim Formenlauf erkämpfte sich das Team mit Alice Möhring, Julia Noriega Landzettel und Bleona Osmanaj souverän den ersten Platz vor den Teams aus Kaufbeuren und Vaterstetten. Im Einzel in der Altersklasse 13 bis 15 Jahre erreichten Lena-Sophie Kahde den vierten und Alice Möhring den dritten Platz unter 21 Teilnehmern. Besonders überraschte Susanne Forstner, die sich in der Altersklasse sechs bis neun Jahre bei ihrer ersten Turnierteilnahme gleich die Bronzemedaille sicherte.

Bei den Vollkontaktwettkämpfen bewiesen alle Rudelzhausener wahres Kämpferherz und setzten alles daran, eine der begehrten Medaillen zu ergattern. Nathalie Meier, die ebenfalls zum ersten Mal bei einem Taekwondo-Turnier. startete, erreichte den dritten Platz in ihrer Gewichtsklasse. Auch für Amelie Ballhausen und Susanne Forstner war es der erste Wettkampf. Die beiden jungen Sportlerinnen erkämpften sich jeweils die Silbermedaille.

Ebenfalls Silber erreichten Bleona Osmanaj und Katharina Höfler. Einen beeindruckenden Auftritt bot Sarah Schuster, für die es ebenfalls die erste Turnierteilnahme war, indem sie ihr Finale deutlich mit 37:13 Punkten für sich entschied und damit Gold gewann. Alice Möhring gewann ihren Finalkampf ebenso beeindruckend und deutlich mit 39:3 Punkten. Weitere Goldmedaillen erreichten Pia Bauer, Katharina Pflüger und Julia Noriega Landzettel. Die Trainer und Betreuer Bernd Todtenbier; Michael Plenagl, Melanie Holzke und Selina Gleichauf waren stolz auf ihre Mannschaft und konnten bei diesem Turnier einige junge Talente ausmachen, von denen in Zukunft sicher noch zu hören sein wird.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 01.03.2018

Sensationeller Erfolg bei der „kleinen Europameisterschaft"

Stefan Brummer erreicht Gold im Paarlauf und Silber im Einzel

Rudelzhausen. Der Rudelzhausener Taekwondo-Sportler Stefan Brummer konnte am vergangenen Wochenende bei den German Open in Hamburg grandiose Erfolge erzielen. Dieses hochkarätige Technikturnier, an dem rund 500 Sportler aus 34 Nationen teilnahmen, war von sehr hohem Niveau geprägt und wird in internen Kreisen sogar als „kleine Europameisterschaft" betitelt.

Brummer musste sich im Einzelwettbewerb 24 Konkurrenten, unter anderem aus Deutschland, Serbien, England, Dänemark und Finnland, stellen. Als Neuling in der Gruppe bis 40 Jahre überraschte er mit hervorragenden Leistungen und platzierte sich in den Vorrunden prompt auf Rang 1. In der äußerst spannenden Finalrunde belegte Brummer schließlich den zweiten Platz und sicherte sich mit einem Rückstand von nur zwei Zehntelpunkten zum Erstplatzierten die Silbermedaille in dieser hart umkämpften Gruppe.

Noch besser lief es für ihn im Paarwettbewerb mit Partnerin Bärbel Reiner. Als Favoriten betitelt, mussten sich die beiden den hohen Erwartungen und der etablierten Konkurrenz aus ganz Europa stellen. Bärbel und Stefan ließen sich jedoch nicht beirren und konnten mit einer Spitzenleistung alle anderen Paare hinter sich lassen. Mit deutlichem Abstand zu den Konkurrenten belegten sie Platz eins. Landes- und Bundestrainer sowie die gesamte Rudelzhausener Taekwondo-Mannschaft zeigten sich beeindruckt und sehr erfreut über diese tollen Erfolge.

Stefan Brummer und Bärbel Reiner konnten einen  tollen Erfolg bei den „German Open" feiern.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 23.02.2018

Vorbilder nicht nur im Verein

Auszeichnung für erfolgreiche Taekwondo-Sportler Stefan Brummer und Emely Möhring

Von Christine Hainzinger
Rudelzhausen. Sie sind erfolgreich in ihrer Sportart und ein Aushängeschild für die Gemeinde: Die Taekwondo-Sportler Stefan Brummer und Emely Möhring. Die beiden Aktiven der TSV-Abteilung Taekwondo haben jüngst Erfolge bei Deutschen Meisterschaften gefeiert und vertreten damit Rudelzhausen auf nationaler und internationaler Ebene. Die Leistungen der beiden Sportler würdigte nun Bürgermeister Konrad Schickaneder bei einem kleinen Empfang im Rathaus.

Dorthin kamen Stefan Brummer und Emely Möhring in Begleitung von Abteilungsleiter Bernd Todtenbier, zweitem Abteilungsleiter Michael Plenagl und Abteilungsgründer Karl Schapfl, der dies mit einer großzügigen Spende verband. 1500 Euro spendete er an die Abteilung, damit diese die Teilnahme der Sportler an internationalen Wettkämpfen ermöglichen kann. Denn diese sind natürlich mit weitaus höheren Kosten verbunden als Turniere in der Region. Außerdem soll mit der Spende ein Fitnesstraining für Emely Möhring finanziert werden.

Den dritten Platz und damit die Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft im Taekwondo (Vollkontakt) der Jugend A in Düsseldorf hatte Emely Möhring Ende Januar erreicht. Die 16-jährige Auerin macht seit elf Jahren Taekwondo, trainiert täglich und gehört zum Kader der Bayerischen Taekwondo-Union. Mit dieser Auswahl ist sie seit gestern auch unterwegs beim internationalen Turnier „Slowenien Open". Das geht natürlich nicht ohne Unterstützung des Gabelsberger-Gymnasiums in Mainburg, das Emely Möhring besucht.

Seit Jahren ein Erfolgsgarant der Abteilung ist Stefan Brummer. Er hat auf nationaler Ebene schon zahlreiche Erfolge gefeiert, so auch im November 2017 bei den deutschen Taekwondo-Meisterschaften im Technikbereich: In Wuppertal gewann er zusammen mit seiner Partnerin Bärbel Reiner (Neubiberg) den Deutschen Meistertitel im Paarlauf. Der Mainburger Brummer ist seit 22 Jahren aktiver Taekwondoka, drei bis viermal in der Woche trainiert er, gehört dem Landes- und auch dem Bundeskader an und hat mittlerweile eine enorme Wettkampferfahrung. Und daher weiß er: „Das Rudelzhausener Taekwondo-Logo kennt inzwischen überall jeder", bei Wettkämpfen werden die TSV-Sportler für ihre konstant guten Leistungen sehr respektiert. Für Brummer geht es als Nächstes mit dem Landeskader zu den „German Open" nach Hamburg. Auch er wird von seinem Arbeitgeber, dem Mainburger Betrieb Dasch, bei dem der 30-Jährige als Metallbaumeister beschäftigt ist, sehr unterstützt.

 

„Ihr präsentiert Rudelzhausen auf nationaler Ebene", freute sich Bürgermeister Konrad Schickaneder im Gespräch mit den beiden Sportlern, die sich im Übrigen auch als Trainer für die verschiedenen Altersgruppen der TSV-Taekwondoka einbringen. Insgesamt 15 ausgebildete Trainer hat die Abteilung, diese geben rund 700 Trainingsstunden im Jahr - für Sportler, die aus einem Einzugsbereich von bis zu 50 Kilometern nach Rudelzhausen fahren und insgesamt bis zu 40 Wochenenden im Jahr bei Turnieren 'unterwegs sind.

Das sieht auch Abteilungsgründer Karl Schapfl als Bestätigung: „In einer verhältnismäßig kleinen Gemeinde entwickelt sich so etwas - für mich ist das eine große Freude." 1975, in seiner Zeit als TSV-Vorsitzender, hatte Schapfl den Freisinger Karl Sirch zu einem Taekwondo-Schautraining nach Rudelzhausen eingeladen, das fand großen Anklang. Daraufhin gründete sich die Abteilung. „Aus einer Idee heraus wurde der ideele Geist gepflegt, und der hat gewirkt", freute sich Schapfl. Abteilungsleiter Bernd Todtenbier bedankte sich bei Schapfl für die Spende, richtete einen Dank an die Gemeinde für die kostenlose Überlassung der Turnhalle für das Training und freute sich über das Engagement seiner Sportler. Als Anerkennung überreichte Bürgermeister Schickaneder Gutscheine an Stefan Brummer und Emely Möhring und wünschte der gesamten Abteilung weiterhin viel Erfolg.

Bürgermeister Konrad Schickaneder (links) empfing die erfolgreichen Taekwondosportler Stefan Brummer (3.v.I.) und Emely Möhring (2.v.r.). Abteilungsgründer Karl Schapfl (rechts) überreichte eine Spende, für die sich Abteilungsleiter Bernd Todtenbier (2.v.I.) und sein Stellvertreter Michael Plenagl (3.v.r.) herzlich bedankten.

Foto: Hainzinger

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14.02.2018

Bronze für Emely Möhring

Toller Erfolg bei Deutscher Jugend-Meisterschaft

Rudelzhausen. Bei der Deutschen Meisterschaft im Taekwondo der Jugend A in Düsseldorf hat Emely Möhring von der Taekwondo-Abteilung des TSV die Bronzemedaille gewonnen. Begleitet von ihrem Trainer Bernd Todtenbier startete Emely bei diesem hochrangigen Turnier in der Gewichtsklasse bis 63 Kilo sehr gut und gewann bereits ihren ersten Kampf gegen Tamara Haas (Rheinland-Pfalz) überlegen mit 47:7 vorzeitig in der zweiten Runde. Auch im Viertelfinale dominierte sie gegen Chantal Weinknecht (Nordrhein-Westfalen) und schaffte einen vorzeitigen Abbruch durch Aufgabe in der ersten Runde nach einem Punktestand von 20:2.

Im Halbfinale traf Emely Möhring auf die Vize-Europameisterin Celine Schmidt aus Baden-Württemberg, gegen die sie einen guten Kampf lieferte, sich letztendlich aber geschlagen geben musste. Somit gewann Emely Möhring nach zwei deutlichen Siegen und einem guten Halbfinale verdient die Bronzemedaille.

Emely Möhring wurde zudem in den BTU-Kader berufen und kann somit mit dem Team der Bayerischen Taekwondo-Union am Internationalen Turnier „Slowenien Open" teilnehmen.

Bronzemedaillengewinnerin Emely Möhring mit Trainer Bernd Todtenbier.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 07.02.2018

Gelungener Saisonauftakt

TSV-Taekwondoka holen tolle Platzierungen bei BTU-Technik-Cup

Rudelzhausen. Die Technikmannschaft der Taekwondoabteilung des TSV belegte am vergangenen Wochenende tolle Platzierungen beim internationalen BTU-Technik-Cup in Dillingen.

Das Team mit Bleona Osmanaj, Lena Kahde und Julia Noriega Landzettel erkämpfte sich mit nur wenigen Zehnteln Punktabstand den zweiten Platz. Im Paarwettbewerb konnte sich Stefan Brummer mit seiner Partnerin Bärbel Reiner Platz eins sichern.
In den Einzelwettbewerben gelang Bleona Osmanaj, Julia Noriega Landzettel und Alice Möhring der Einzug in die Finalrunde. Lena Kahde überzeugte mit einer sehr guten Leistung und konnte sich verdient über die Silbermedaille freuen. Stefan Brummer belegte in seiner stark besetzten Klasse Platz eins und sicherte sich damit eine weitere Goldmedaille. Die Taekwondo-Abteilung freut sich über diesen gelungenen Saisonauftakt.
 

Stefan Brummer, Julia Noriega Landzettel, Lena Kahde, Alice Möhring, Bleona Osmanaj, Kim Seidel und Selina Gleichauf (v.l.) beim internationalen BTU-Technik-Cup in Dillingen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 20.01.2018

Trainer-B-Lizenz für Melanie Holzke

Weitere hochlizensierte Trainerin in der TSV-Taekwondoabteilung

Rudelzhausen. Nachdem Melanie Holzke bereits im Jahr 2013 die Trainer-C-Lizenz im Taekwondo-Sport erworben hatte, stellte sich die Trainerin der Taekwondo-Abteilung des TSV der Herausforderung zur Trainer-B-Lizenz des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV).
Um diese nächsthöhere Lizenzstufe zu erreichen war zunächst ein mehrtägiger Lehrgang im Sportcamp Inzell zu absolvieren, bei dem die Teilnehmer von verschiedenen Referenten in die theoretischen und praktischen Inhalte dieser Trainerausbildung unterwiesen wurden. Im Anschluss daran fand im Dezember nach knapp einem Monat Vorbereitungszeit in Fürth die Abschlussprüfung statt.
Melanie Holzke konnte mit einem Vortrag über ihre zuvor verfasste umfassende schriftliche Ausarbeitung zum Thema „Gewichtmachen" die Prüfer von ihren Fähigkeiten als Trainerin überzeugen. Inhalte des Vortrags waren eine kritische Betrachtung des Themas „Gewicht-machen" im Taekwondo.
Auch die schriftliche Prüfung meisterte sie mit Bravour und bekam nach intensiver Vorbereitung verdient die B-Lizenz überreicht. Die TSV-Abteilung Taekwondo zeigte sich stolz, nun eine weitere hochlizensierte Trainerin in ihren Reihen zu haben.
Melanie Holzke hat die Trainer-B-Lizenz im Taekwondo-Leistungssport erhalten.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 09.01.2018

Taekwondo-Abteilung ehrt ihre Besten

Rudelzhausen. Zum Jahresabschluss wurden die besten Sportler der Taekwondo-Abteilung des TSV ausgezeichnet: Sportlich gesehen war 2017 erneut Stefan Brummer das Aushängeschild der Abteilung. Er gewann bei den Erwachsenen mit 92 Punkten die interne Jahresbestenwertung vor Kim Seidel (70 Punkte) und Alexandra Adam (64 Punkte). In der Jahresbestenwertung der Kinder wurde Julia Noriega-Landzettel Erste vor Selina Gleichauf und Katharina Juric. Insgesamt kann die Abteilung auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Neben den beiden Gürtelprüfungen im Verein nahmen fünf Sportler erfolgreich an einer Dan-Prüfung (Schwarzgurtprüfung) teil, zudem wurden wieder zahlreiche nationale und internationale Lehrgänge und Turniere besucht.

Unsere Fotos zeigen im Bild links (v.l.) Trainer Stefan Brummer mit den Jahresbesten bei den Kindern Katharina Juric, Julia Noriega-Landzettel und Selina Gleichauf; sowie im Bild rechts (v.l.) Abteilungsleiter Bernd Todtenbier mit den erfolgreichen Sportlern Stefan Brummer, Kim Seidel und Alexandra Adam.
 

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de
aktualisiert am: 22. Juni 2018