Neues-Presse 2008 2.Hj.

Homepage

Nach oben  



TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo
09.12.2008 Hallertauer Zeitung Gut besuchter Weihnachtsmarkt - Die Abteilungen Tennis und Fußball beteiligen sich
08.12.2008 Hallertauer Zeitung Bayerische Vizemeisterin - Taekwondo-Kämpferin Kim Todtenbier erfolgreich
08.12.2008 Hallertauer Zeitung Bayerische Vizemeisterin - Taekwondo-Kämpferin Kim Todtenbier erfolgreich
06.11.2008 Hallertauer Zeitung Vereine steuern zu Bodensanierung bei
30.10.2008 Hallertauer Zeitung Gold bei Poomse-Meisterschaft und beachtliche Erfolge bei Altmühl-Cup
20.10.2008 Hallertauer Zeitung Tennisabteilung bewältigt "Umbaumaßnahme"
27.08.2008 Freisinger Tagblatt Der Stellvertreter springt in die Bresche
25.08.2008 Hallertauer Zeitung Werner Rauscher neuer TSV-Vorsitzender
21.08.2008 Hallertauer Zeitung Zimmerei Geier statet die Fußballer mit neuen Trainingsanzügen aus
14.08.2008 Hallertauer Zeitung 31 Kämpfer schaffen Gürtelprüfung
08.08.2008 Hallertauer Zeitung Taekwondoka holen Medaillen bei der Bayerischen Meisterschaft
07.08.2008 Hallertauer Zeitung Junge TSV-Mannschaft will Abstiegsrängen fernbleiben
06.08.2008 Anzeigen Forum Spezlwirtschaft zum Start      - Bericht zur neuen Fußballsaison

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 9. Dezember 2008

Gut besuchter Weihnachtsmarkt

13 Stände im Schulhof - Auftritt des Kinderchors und der Jagdhornbläser

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Vom Gemeinde- zum Schulhof „wanderte“ wegen der Dorfplatzgestaltung der Weihnachtsmarkt. Der Ausweichstandort an der Grundschule war für den Markt gut geeignet, am Sonntagnachmittag kamen zahlreiche Besucher.

Musikalisch eingestimmt wurden die Gäste zu Beginn des Weihnachtsmarktes vom Kinderchor unter Leitung von Jakob Högl. Insgesamt 13 Stände waren im Schulhof aufgebaut. Für die Verpflegung sorgten Vereine der Gemeinde. Vor den Ständen der Feuerwehr sowie den Buden der Tennis- und Fußball-Abteilung des TSV herrschte reger Betrieb, ebenso beim Frauenbund, der Rehragout und Glühwein anbot.

Der Bienenzucht- und Obstbauverein verkaufte unter anderem Glühwein, Met und Honig. Der Elternbeirat der Grundschule sorgte mit Kinderschminken und einem Glücksrad für die Unterhaltung der kleinen Besucher. Der Tierschutzverein Freising informierte über seine Arbeit und veranstaltete an seinem Stand zudem ein „Fadenziehen für die Tiere“. Elisabeth Schmitt sammelte mit Sternwerfer-Luftballons Spenden für ein Simbabwe-Projekt.

Selbstgemachte Kripperl gab es am Stand des Mainburgers Günter Holler. Schmuck und Dekorationsartikel bot Margit Neubauer an, Kerzen und Dekorationen Petra Erl. Bison-Wurst gab es am Stanglmayr-Stand.

Bis 20 Uhr dauerte der Weihnachtsmarkt. Zum Ausklang spielten die Jagdhornbläser Holledau zu nächtlicher Stunde noch einige Ständchen im Schulhof.  

weihn-markt2008-001gr.JPG (76948 Byte) weihn-markt2008-002gr.JPG (67020 Byte)
Mit Glühwein versorgten die "Nikoläuse" der Tennisabteilung die Besucher. Beim Weihnachtsmarkt herrschte reger Betrieb an den Ständen.              Fotos: Hainzinger 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 8. Dezember 2008

Bayerische Vize-Meisterin

Taekwondo-Kämpferin Kim Todtenbier in Landshut erfolgreich
Rudelzhausen. Am Wochenende starteten Kim Todtenbier und Melanie Mühlbauer auf der Bayerischen Meisterschaft in Landshut. Sie endete für das Duo unterschiedlich erfolgreich.

Melanie Mühlbauer (Damen bis 59 Kilo) kämpfte im Vorkampf gegen Sonia Camba vom Post SV München. Schon früh geriet Melanie in Rückstand und konnte diesen bis zum Kampfende nicht mehr aufholen.

Kim Todtenbier (Jugend A bis 52 Kilo) startete konzentriert im Halbfinale gegen Miriam Komma vom TSV Neustadt/Aisch. In der ersten Runde punktete sie zunächst mit zwei klaren Rundkicks auf die Weste. Mit der Führung im Rücken lauerte sie anschließend auf den Konter und konnte diesen mit einem Naeryo-chagi (Axt-Tritt) am Kopf der Gegnerin landen. Für diese gelungene Aktion erhielt Kim weitere drei Punkte. In der zweiten Runde ging sie mit mehr Risiko in die Offensive um den Kampf vorzeitig zu beenden. Dies gelang beim Punktestand von 8:1 und somit stand Kim im Finale.

Gegen Nicole Fürst vom TSV 04 Feucht, die Ranglistenerste der Klasse bis 49 Kilo, entwickelte sich ein enger und intensiver Kampf. Nach zwei Punkten Rückstand gelang es Kim bis zur ersten Rundenpause auf 3:3 auszugleichen. In der zweiten Runde musste Kim gleich zu Beginn einen harten Kopftreffer nehmen und 
geriet mit 3:6 in Rückstand. Den Kopftreffer steckte Kim hervorragend weg und verkürzte wiederum bis zur zweiten Rundenpause auf 5:6.

Unterschiedlich erfolgreich waren Kim Todtenbier und Melanie Mühlbauer bei der Bayerischen Meisterschaft in Landshut
In der dritten und letzten Runde gaben Kim und ihre Gegnerin alles. Letztendlich verlor Kim das Finale denkbar knapp mit 8:9 Punkten. Die Trainer waren dennoch sehr zufrieden mit Kim: "Am heutigen Tag fehlte leider das letzte bisschen Glück, das man braucht um bayerischer Meister zu werden," so ihr Tenor.

Auch die Landestrainer der BTU (Bayerische Taekwondo Union) sind mittlerweile auf die gute und konstante Entwicklung von Kim aufmerksam geworden und stellten ihr einen Einsatz mit dem BTU-Team auf einem Turnier in Frankreich oder Spanien in Aussicht.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 06. November 2008

Vereine steuern zu Bodensanierung bei

Rudelzhausen. In den Sommerferien wurde der fast 40 Jahre alte und entsprechend ramponierte Turnhallenboden samt Unterbau ausgewechselt. Die Arbeiten hat die Firma Haro Sportböden aus Rosenheim fachgerecht ausgeführt. Die Kosten betrugen 50.000 Euro.

Die Turnhalle wurde und wird weiterhin nicht nur für den Schulsport, sondern auch von den örtlichen Vereinen rege genutzt. Da die Gemeinde den Vereinen die Turnhalle kostenlos zur Verfügung stellt, hatte sie einen Aufruf an die Vereine gestartet, sich an den Kosten zu beteiligen. Der TSV Rudelzhausen, insbesondere die Abteilung Taekwondo, und der Skiclub Rudelzhausen/Tegernbach, folgten dieser Bittstellung und öffneten ihre Vereinskassen.  

Im Rahmen einer „Ortsbesichtigung“ bedankte sich Bürgermeister Konrad Schickaneder im Beisein von Schulleiter Bruno Stahl beim TSV, vertreten durch Taekwondo-Abteilungsleiter Bernd Todtenbier und die Kassiererin Julia Rosic, sowie beim Vorsitzenden des Skiclubs, Ernst Seltsam, für ihre finanzielle Beteiligung in Höhe von insgesamt 2 900 Euro.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 30. Oktober 2008

Gold bei Poomse-Meisterschaft und beachtliche Erfolge bei Altmühl-Cup

Kämpfer der Taekwondo-Abteilung bei Wettbewerben ganz vorn dabei
Rudelzhausen. Bei dem zum zweiten Mal ausgetragenen Altmühl-Cup erreichte die Nachwuchsmannschaft der Taekwondo-Abteilung des TSV in Eichstätt einen beachtlichen 3. Platz in der Mannschaftswertung. Zu diesem Nachwuchsturnier waren sieben Vereine mit insgesamt 100 Sportlern angereist. Das besondere an diesem Wettstreit bestand darin, dass das Turnier im Wettkampf- wie auch im Formenbereich ausgetragen wurde.

Die Trainer Jonas Hönnebeck und Bernd Todtenbier wussten den Nachwuchs gut einzustellen. Mehrere Kämpfer erreichten gute Platzierungen: Franziska Tafelmaier 2. Platz (Jugend B bis 45 kg), Verena Tafelmaier 1. Platz (Jugend B bis 45 kg), Deniz Yavaz 1. Platz (Jugend B bis 38 kg), Stefan Schwanner 2. Platz (Jugend Ä bis 46 kg), Kim Todtenbier 1. Platz (Jugend A bis 53 kg), Julia Rosic 2. Platz (Damen bis 59 kg) und Melanie Mühlbauer 1. Platz (Damen bis 59 kg).

Im Poomsebereich (Wettkampf gegen imaginäre Gegner) war Melanie Bauer besonders erfolgreich, denn sie durfte ganz oben auf‘s Siegertreppchen. Einen zweiten Platz erreichte Melanie Ermair. Die Trainer waren mit den gezeigten Leistungen voll zufrieden und wollen hierauf aufbauen. 

Hoch belohnt wurde auch der Trainingseinsatz des Herren-Fünfer-Synchron-Teams, in dem auch Rudi Ostermeier vom TSV startete. Aus fünf verschiedenen Vereinen hatte man sich zusammengefunden und trainierte jeweils abwechselnd bei den Heimvereinen der Teilnehmer. Von Miesbach über Starnberg nach Karlsfeld, weiter nach Rudelzhausen und noch Gunzenhausen konnte man auf dem Trainingsplan lesen.

All diese Anstrengungen waren vergessen, als nach dem letzten Durchgang der Sieg und somit die Goldmedaille feststand. Die nächste Herausforderung steht quasi vor der Tür: es ist die Deutsche Meisterschaft am 30. Januar in Ingolstadt.

Auch Stefan Brummer konnte eine Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Er startete mit dem Team aus Eichstätt in der Klasse Mixed Fünfer-Team. Auch für ihn gibt es keine Trainingspause, denn er wird mit seinem Team ebenfalls an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen und sich der Konkurrenz aus ganz Deutschland stellen.

 

Stark vertreten war die Taekwondo-Abteilung des TSV beim Altmühl-Cup in Eichstätt. Nicht wenige Medaillen brachten sie mit in die Hallertau.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  20. Oktober 2008

Neuwahlen verlaufen problemlos:

Tennisabteilung bewältigt „Umbaumaßnahme"

Evi Lewandowsky bleibt an der Spitze - Viele Arbeiten an der Tennisanlage

Von Christine Hainzinger  

Rudelzhausen. „Umbaumaßnahmen“ hatte die Tennisabteilung des TSV im vergangenen Jahr einige zu bewältigen. Viele Arbeiten an den Plätzen und am Tennisheim hatte die 180  Mitglieder starke Abteilung zu meistern. Auch bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im

Gasthaus Festner, bei der die Abteilungsleitung neu gewählt wurde, standen einige „Umbauten“ in der Führungsmannschaft an. Dennoch verliefen die Neuwahlen problemlos. Evi Lewandowsky wird die Tennisler auch in den kommenden beiden Jahren anführen.

Sie erhielt von den 34 wahlberechtigten Mitgliedern einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Als Stellvertreter steht ihr künftig Josef Rauscher zur Seite. Der bisherige zweite Abteilungsleiter Mike Ewerling fungiert künftig als Jugendleiter. Die Kasse der Tennisabteilung

Einige Posten in der Führungsmannschaft der Tennisabteilung des TSV wurden neu besetzt. Wie bisher führt aber Evi Lewandowsky (mitte) die Abteilung, ihr neuer Stellvertreter ist Josef Rauscher(2.v.r.).                  Foto: Hainzinger

Neuer Schriftführer ist Thomas Kaindl, er übernimmt das Amt von Astrid Chaluppa, die seit August als Schriftführerin beim Hauptverein engagiert ist. Aber Chaluppa bleibt der Tennisabteilung als Turnierleiterin erhalten. Diesen Posten übernahm sie von Martina Niedermaier.

Georg Stiglmaier unterstützt als zweiter Jugendleiter Mike Ewerling. Als Platzwart wird Torsten Scholze im Einsatz sein. Als Sportwart war bislang Josef Rauscher engagiert. Nachdem er zum zweiten Abteilungsleiter „aufstieg“, übernimmt Susi Hofmann den Posten. Zügig wurde die Wahl durchgeführt, TSV-Vorsitzender Werner Rauscher hatte bei seinem ersten Einsatz als Wahlleiter keine Probleme.

Aufsteigende Tendenz gibt es bei den Mitgliederzahlen der Tennisabteilung. 26 Beitritte waren im vergangenen Jahr zu verzeichnen. „Stolz, dass wir das bewerkstelligen können,“ ist Abteilungsleiterin Lewandowsky auf die Jugendarbeit, die die Abteilung leistet. 60 Jugendliche werden derzeit trainiert. Auch neben dem Tennisplatz hatten die Mitglieder im vergangenen Jahr einiges zu tun. So mussten Pflasterarbeiten an der Tennisanlage durchgeführt werden, ebenso mehrere Reparaturen im Tennisheim. Vergangene Woche wurden schließlich noch die Pappeln an den Tennisplätzen gefällt. 

Spuren hat der Arbeitsaufwand in der Kasse der Abteilung hinterlassen. Ein Großteil der Mehrausgaben kann aber durch den Anteil an den Einnahmen der „Candy Night“, den die Tennisabteilung vom Hauptverein überwiesen bekommt, aufgefangen werden. Karin Wagner berichtete somit von einem „leichten Minus“ in der Kasse, war aber zuversichtlich, dass in den kommenden Jahren weniger Ausgaben zu bewältigen sind.

Auch optisch sind die Tennisler in Form, nachdem Susi Hofmann das Abteilungslogo neu gestaltete. Damit sollen nach den Wünschen der Abteilungsleitung in der kommenden Spielzeit fünf Jugendmannschaften an den Start gehen. Bislang gab es vier Nachwuchsteams, wegen der großen Zahl an jungen Spielern will der TSV aber versuchen eine weitere Mannschaft zu melden. Diese müsste wegen der begrenzten Platzkapazitäten aber am Freitagnachmittag spielen. Unverändert bleiben dagegen die vier Seniorenmannschaften. Drei zweite Plätze gab es in der Endabrechnung für die Juniorenmannschaften, in der nächsten Spielzeit hofft die Tennisabteilung, wieder einen Meistertitel bejubeln zu können.  

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom 27. August 2008

TSV Rudelzhausen

Der Stellvertreter springt in die Bresche

Einen neuen Ersten Vorsitzenden wählten die Mitglieder des TSV Rudelzhausen am vergangenen Freitag. Werner Rauscher, bisher Vize, erklärte sich bereit, die Position von Lorenz Heigl zu übernehmen.

VON HERBERT FEIND

Rudelzhausen – Vor zwei Jahren gab Günther Dumsky sein Amt als Vorsitzender des TSV aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen ab. Ein Nachfolger konnte damals nicht gefunden werden (wir berichteten). Um ein Auseinanderfallen des Vereins zu vermeiden, erklärte sich Lorenz Heigl, der dieses Amt viele Jahre inne hatte und schon längst zum Ehrenvorsitzenden erkoren war, bereit, in die Bresche zu springen. „In zwoa Jahr miaßts aber an neuen Ersten ham, denn dann hör i endgültig auf!“, ließ Heigl damals verlauten. Dies war nun der Fall.  

Die neue Vorstandschaft des TSV Rudelzhausen präsentierte (v. l.) Bürgermeister Konrad Schickaneder: den Ehrenvorsitzenden

 

Routiniert leitete Heigl den Verein die vergangenen beiden Jahre. Während dieser Zeit fand sich glücklicherweise eine neue Führungskraft. Werner Rauscher, langjähriger aktiver Spieler des TSV, signalisierte nach zahlreichen Gesprächen in der Vorstandschaft und auch auf Drängen der Fußballer seine Bereitschaft. Die Wahl war eine klare Sache. Mit 61 Stimmen bei einer Enthaltung wurde er gewählt. Die Position als Stell wird Nikolaus Hofmann, der Sohn des ehemaligen Vorsitzenden Georg Hofmann, besetzen. Schatzmeister bleiben nach wie vor Peter Geier und Alois Winkler, Schriftführerin ist künftig Astrid Chaluppa für Birgit Riester, die nach acht Jahren aufhört. Wie stark das Vertrauen der Mitglieder in ihre Führungsmannschaft ist, zeigte die Wahl: Bei keiner Position gab es einen Gegenkandidaten beziehungsweise eine Gegenstimme.

Die einzelnen Abteilungsleiter berichteten von Erfolgen der aktiven Sportler. Beim Tennis verzeichnete man im abgelaufenen Vereinsjahr 25 Neumitglieder. Acht Mannschaften habe man gemeldet, teilte Abteilungsleiterin Evi Lewandowski mit. Mehr wären auch nicht möglich, da nur vier Plätze zur Verfügung stehen. Auch im Fußball brachte die Trainerneuverpflichtung von Christian Müller Erfolge. Abteilungsleiter Jens Engelmann berichtete, dass nach dem drohenden Abstieg zur Halbzeit, mit dem elften Platz der Klassenerhalt noch geschafft worden sei. Sieben Mannschaften habe man derzeit im Spielbetrieb. Die größten Erfolge weist die Taekwondo-Abteilung vor. So belegte man bei den bayerischen Meisterschaften zwei erste Plätze, einen dritten und einen vierten Rang.

Die Namensänderung aufgrund der Fusionsauflösung mit dem SC Tegernbach war für die Mitglieder nur Formsache. Ohne Gegenstimme wurde der Verein wieder in TSV Rudelzhausen zurückbenannt. Der neue Vorstand informierte die Versammlung aber auch darüber, dass einige Veränderungen anstünden. So wolle man unter anderem einen Aufwärmplatz und auch einen Kleinfeldplatz für die E- und F-Jugend schaffen. Der Bauer, dem die entsprechenden Grundstücke gehören, habe schon Bereitschaft gezeigt, diese zu verpachten, es müssten nur noch einige Formalitäten geklärt werden.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 25. August 2008

Keine Probleme bei Suche nach HeigI-Nachtolger

Werner Rauscher neuer TSV-Vorsitzender

Nikolaus Hofmann Stellvertreter - Namensänderung einstimmig vollzogen

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Der „Job“ des Wahlleiters war in den vergangenen Jahren des öfteren kein leichter für Bürgermeister Konrad Schickaneder, wenn er bei der Jahreshauptversammlung des TSV bei der Neuwahl des Vorstands im Einsatz war. Nicht so am Freitag, als im Sportheim die Wahl des Nachfolgers von Lorenz Heigl anstand. Werner Rauscher wurde von allen 62 anwesenden Stimmberechtigten zum neuen Mann an der Spitze des TSV gewählt -  und auch auf den weiteren Führungspositionen gab es einige Veränderungen.

Den Stellvertreterposten, den bisher Rauscher inne hatte, übernimmt  nun Nikolaus Hofmann. Kassier bleibt Peter Geier, sein Stellvertreter ist weiterhin Alois Winkler. Nach acht Jahren im Amt wollte aber Schriftführerin Birgit Riester nicht mehr kandidieren. Ihren Posten übernimmt künftig Astrid Chaluppa.

Letzte Amtshandlung des „Ubergangsvorsitzenden“ Lorenz Heigl, der nach seiner Ernennung zum Ehrenvorsitzenden nochmals die TSV-Spitze übernahm, um den Verein vor der Führungslosigkeit zu bewahren, war eine Schelte für die jüngeren Mitglieder. Vor allem beim Abbau des Volksfestzeltes hätte es an der Unterstützung der jungen Fußballer gefehlt, kritisierte Heigl und meinte: „Wenn sich das nicht ändert, sehe ich schwarz für das Volksfest“.

Bürgermeister Konrad Schickaneder und Ehrenvorsitzender Lorenz Heigl freuten sich über die problemlose Neuwahl des

Obwohl der erste der vier Biertage dieses Jahr auf den 1. Mai fiel und an diesem Tag 20 Hektoliter Bier weniger als sonst zum Volksfestauftakt ausgeschenkt wurden, war der Verein mit dem Verlauf des Festes zufrieden. Kassier Peter Geier berichtete zudem von einem Kassenplus, nach unten ging es jedoch bei den Mitgliederzahlen. 630 Personen gehörten im Vorjahr dem TSV an, nun sind es nur noch 561. Vor allem auf die Auflösung der Fußball-Fusion mit dem SC Tegernbach und den Wegfall der Damen-Mannschaft im Fußball sei dies zurückzuführen, erklärte Geier.

Wegen der Scheidung der „Fußball-Ehe“ stand auch die Änderung des Vereinsnamens an. „TSV Rudelzhausen/Tegernbach“ lautete dieser in den vergangenen Jahren, nun wird der Name des Nachbarorts wieder gestrichen. Damit kommt nach der notariellen Beglaubigung viel „Umschreibarbeit“ auf den TSV zu.

Umgeschrieben wurden auch die Spielerpässe der Tegernbacher Nachwuchskicker der A- bis D-Junioren, die bislang noch beim TSV SC haben jüngst eine Spielgemeinschaft für die Juniorenteams, die auf dem Großfeld spielen, vereinbart.  Federführender Verein ist der TSV. Die A- und C-Junioren werden in Rudelzhausen spielen, die D-Jugend in Tegernbach. Die Kosten sollen „einigermaßen gleichmäßig“, so Abteilungsleiter Jens Engelmann, auf beide Vereine aufgeteilt werden. Eine Ausnahme sind die B-Junioren, hier ging der TSV eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Au ein. Bei den E- und F-Junioren bleiben die Tegernbacher Jugendspieler im TSV gemeldet, da in diesen Altersklassen keine spielgemeinschaft möglich ist.

Acht Mannschaften hat die Tennis-Abteilung gemeldet und damit die Platzkapazität absolut ausgeschöpft, berichtete Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky. Von den Vorhaben der sportlich sehr erfolgreichen Taekwondo-Abteilung berichtete der stellvertretende Spartenchef Jonas Hönnebeck. Im kommenden Jahr sollen elektronische Kampfwesten und Spiegel für die Formenläufer angeschafft werden. Mit 2 500 Euro hat sich die Abteilung zudem an der Erneuerung des Turnhallenbodens beteiligt, wofür Bürgermeister Konrad Schickaneder dankte.

Einiges „erneuert“ werden soll auch beim TSV. Werner Rauscher kündigte Änderungen beim Volksfest sowie einige Umbaumaßnahmen um das Sportheim an. Ein Aufwärmplatz hinter dem bestehenden Fußballfeld soll errichtet werden, zudem würde dem neuen Vorsitzenden eine sechs bis acht Meter große „Tribüne“ am Hauptplatz gefallen. „Ich hoffe, dass ich das so umsetzen kann, wie ihr euch das vorstellt,“ sagte Rauscher in seiner „Antrittsrede“.

 

Ein Geschenk überreichte der neue Vorsitzende Werner Rauscher an seinen Vorgöänger Lorenz Heigl.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 21. August 2008

Von der Zimmerei Peter Geier wurden die Spieler des TSV Rudelzhausen zum Saisonstart mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet. In den ersten beiden Kreisklassen-Spielen gab es für den TSV aber nichts zu holen

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 14. August 2008

31 Kämpfer schaffen Gürtelprüfung

Taekwondoka zum Saisonende von Großmeister Sepp Wachter gefordert

Rudelzhausen. Eine Herausforderung gab es zum Saisonabschluss für die Taekwondo-Abteilung des TSV. Bei der Gürtelprüfung in der Schulturnhalle stellten sich 31 Sportler dem Großmeister im Taekwondo, Sepp Wachter. Dieser trägt den 6. Dan und kam eigens aus Wendelstein, um den hiesigen Kämpfern die Prüfung abzunehmen. Durch diese führte zweiter Abteilungsleiter Jonas Hönnebeck.

Die Prüfung bestand aus mehreren Teilabschnitten, die die Prüflinge vortragen mussten. Es wurden 1-Schritt- und 2-Schritt-Techniken, Poomsen, Selbstverteidigung sowie Fußtechniken gegen Pratzen gewertet. Auch die Theorie wurde von Sepp Wachter abgefragt.

Bruchtests und den freien Zweikampf mussten Prüflinge ab dem 4. Kup vorführen. Der Prüfer demonstrierte anschaulich wie einzelne Schlag- und Tritttechniken auszuführen sind und lobte die präzise vorgetragene Leistungen, wie die akkurat vorgeführte Poomse von Deniz Yavas, den genau und sauber ausgeführten Fersendrehschlag von Stephan Schwanner und die Trittgenauigkeit bei der Wettkampfvorführung von Kim Todtenbier, die als Prüfungsbeste eine Urkunde erhielt.

Den nächst höheren Cup-Grad erreichten die Taekwondoka Lisa-Marie Kahde, Daniel Hammerl, Florian Buchberger, Markus Haberkorn (9. Kup), Martin Zellner, Patricia Zankl, Dominik Böhm, Marcus Winkler, Maximilian Aurin, David Priem (8. Kup), Sabrina Schiessl,

31 Kämpfer der Taekwondo-Abteilung des TSV absolvierten die Gürtelprüfung mit Erfolg.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 08. August 2008

Taekwondoka holen Medaillen

Gold, Silber und Bronze bei Bayerischer Meisterschaft

Rudelzhausen. Einen beachtlichen Erfolg bei der Bayerischen Technik-Meisterschaft im Taekwondo feierten die Kämpfer des TSV. Die drei Teilnehmer holten in Ansbach eine Bronze-, eine Silber- und zwei Goldmedaillen.

Gestartet wurde in verschiedenen Klassen und Formationen. Sabrina Beer kam trotz sehr starker Konkurrenz bis ins Semifinale. Schließlich musste sie sich aber mit dem siebten Platz zufrieden geben.

Stefan Brummer startete in vier verschiedenen Klassen. Im Einzel erreichte er den vierten Platz, im Paarlauf wurde er Dritter. Zwei Mal Gold holte er mit seinen Partnern jeweils in den Wettbewerben „Synchron Herren A“ und im ‚;Team Mixed“.

Rudi Ostermeier startete in zwei Klassen. Im „Einzel Herren C“ errang er den vierten Platz und im „Teamlauf Herren B“ den zweiten Rang.

Medaillen holten Rudi Ostermeier, Sabrina Beer und Stefan Brummer (v.l.) bei der Bayerischen Meisterschaft

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom 07. August 2008

Junge TSV-Mannschaft will Abstiegsrängen fernbleiben

Müller sieht „Hammer-Auftaktprogramm“ entgegen

Von Christine Hainzinger

Rudelzhausen. Ein Durchschnittsalter von 22 Jahren weist der Kader des TSV auf, mit dem Trainer Christian Müller die am Sonntag beginnende Kreisklassen-Saison in Angriff nimmt. Eine „Zitterpartie“ wie in der vergangenen Saison, als nach dem Aufstieg erst kurz vor Saisonende der Klassenerhalt perfekt war, soll es nicht mehr geben, wünscht sich der Trainer.
Mit der Vorbereitung ist Müller zufrieden, im Schnitt kamen 19 Kicker zum Training. Effektiv und zielgerichtet seien die Übungseinheiten gestaltet worden, berichtet Müller. Die TSV-Reserve trainiert nun Pidi Huber. Enttäuscht ist Christian Müller aber von der Urlaubsplanung einiger Spieler, die während der letzten Vorbereitungswoche abreisten und zum Punktspielauftakt fehlen werden.
Zudem muss Müller drei verletzte Akteure beklagen, sodass er zum Auftakt am Sonntag im Hallertau-Derby in Nandlstadt auf fünf Stammspieler verzichten muss. Von einem „Hammer-Auftaktprogramm“ spricht der Trainer im Hinblick auf die folgenden Partien gegen Wolnzach und Palzing.
Dennoch will er mit der jungen Mannschaft von den Abstiegsrängen fernbleiben. Müller selbst gibt einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel aus.
Neu zum TSV stoßen Stefan Hagl (von SE Freising), Daniel Hanke (von RW Estorf-Leeseringen), Stefan Bauer und Dominik Franz (beide vom SV Attenhofen) sowie aus der eigenen Jugend Maxi Geier, Matthias Hoffmann und Markus Winkler.
Reaktiviert wurden Ingmar Petersen und Alex Schreiber.
Zum SC Tegernbach wechselten Tobias Pichlmaier, Edmund Röhrl, Stefan Karber und Thomas Roßmann.

 

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

Bericht aus dem Sonderheft "Steilpass" des Anzeigen Forums vom  06. August 2008

Speziwirtschaft zum Start 

TSV RUDELZHAUSEN

Rudelzhausen (dj) — Sie sind die Spezialisten, wenn es darum geht, sich aus aussichtslosen Situationen zu befreien. Zum dritten Mal in Serie sorgten die Holledauer vom TSV Rudelzausen in der vergangenen Rückrunde für Furore und blieben am Ende doch in der Kreisklasse. Obwohl es zur Pause übel ausgesehen hatte.

"Ja stimmt! Nach dem Winter haben wir eine positive Bilanz mit vier Siegen und nur drei Niederlagen hingelegt. Darauf müssen wir nun aufbauen, um unser Ziel „einstelliger Tabellenplatz“ zu erreichen“, hofft Trainer Christian Müller. Grinsend fügt er an: „Und am besten, ohne in der Winterpause auf dem letzten Platz zu stehen.“ 

Zwei Verluste sind vor dem Start zu beklagen: Mit Sefer Ukaj fehlt ein bärenstarker Angreifer, der kaum trainieren kann und überdies an einer Meniskusverletzung laboriert. „Er macht Pause, bis das Knie wieder funktioniert. Der Abgang von Tobi Pichlmaier tut da mehr weh. Er hat eine klasse Rückrunde gespielt – da müssen wir nun einen adäquaten Nachfolger finden“, so Müller. Auch Müller sieht einen gelungenen Start als entscheidend an - „mit dem Derby in Nandlstadt gegen meinen alten Freund Rainer Hunglinger, Hettenshausen und dem Spiel in Wolnzach gegen meine Spezln Harry Thoma und Armin Mirlach haben wir ein anspruchsvolles Programm“.

  •  Tor: Wieland Scheer, Andreas Hölzl

  •  Abwehr:   Dominik Franz, Korbinian Riester, Matthias Hofmann, Markus Winkler, Manuel Marouschek, Christoph Spitzer, Alexander Zendelbach,  Andre Hainzlmaier

  •  Mittelfeld:    Stefan Bauer, Thomas und Stefan Kaindl, Maxi und Tobias Geier, Mike Haydn, Pavel Hanke, Tobias Franz

  •  Sturm:  Sefer Ukaj, Michael Betzenbichler, Hanns Stephan, Christian Schmitt, Wolfgang Bauer, Achim Lewandowsky, Stefan Hagl, Erkan Ulucan

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de
aktualisiert am: 03. April 2015