Neues-Presse 2007 2.Hj.

Homepage

Nach oben  



TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo
22.12.2007 Hallertauer Zeitung Einen Cup übersprungen 2.Gürtelprüfung der Taekwondo-Abteilung
21.12.2007 Hallertauer Zeitung Am zweiten Tag klappt's besser   -   Taekwondo-Sportler des TSV bei Park-Pokal
05.11.2007 Hallertauer Zeitung TSV-Fußballer mit neuem Führungsduo
25.10.2007 Hallertauer Zeitung Jugend soll bei Tennis-Abteilung nachrücken
17.10.2007 Hallertauer Zeitung Erfolgreich beim Bayernpokal - Gelungener Test für die Bayerische Meisterschaft
10.10.2007 Hallertauer Zeitung Neuer Trainer will Hierarchie und Teamstärke
09.10.2007 Freisinger Tagblatt Stockerlplatz für Stefan Brummer bei der Bavarian Technical Open
25.09.2007 Hallertauer Zeitung B-Junioren machen zehn Buden voll
24.09.2007 Hallertauer Zeitung Einlaufeskorte für "Löwen"-Spiel
07.09.2007 Hallertauer Zeitung B-Junioren wollen den ersten Platz
30.08.2007 Hallertauer Zeitung Vollkontaktkämpfer erfolgreich
27.08.2007 Hallertauer Zeitung Insgesamt 340 Jahre beim TSV
27.08.2007 Hallertauer Zeitung Acht Urgesteine werden Ehrenmitglieder
07.08.2007 Hallertauer Zeitung Zwei Meisterteams gefeiert  -  Damen und Bambini I holen Tennis-Titel
03.08.2007 Hallertauer Zeitung Neue Fußballspieler für die 1.Mannschaft des TSV Rudelzhausen/Tegernbach
01.08.2007 Anzeigen Forum Disziplin und Ehrfahrung in Kombination - Bericht zur neuen Saison
01.08.2007 Hallertauer Zeitung Bürgermeister ehrt Bayerische Taekwondo-Meister
28.07.2007 Münchner Merkur Tag der Jugend - Sport, Spiel und Spaß für Jedermann
05.07.2007 Hallertauer Zeitung Prävention durch Bewegung  - Qualitätssiegel "Sport pro Gesundheit" für den TSV
04.07.2007 Hallertauer Zeitung TSV startet in Vorbereitung  -  Vorbereitungsprogramm zur neuen Fußballsaison

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  22. Dezember 2007

Einen Cup übersprungen    

Vizepräsident Siegmaund Lang prüft die 25 Starter

Rudelzhausen. Am Samstag lief bei der Taekwondo-Abteilung des TSV die 2. Gürtelprüfung in diesem Jahr in der Schulturnhalle Unter den Augen einiger Eltern und Besucher prüfte Siegmund Lang, Vizepräsident Breitensport/Technik der Bayerischen Taekwondo Union, die 25 Starter, die sich seit den Sommerferien vorbereitet hatten. Durch die Prüfung führte Trainer Stefan Brummer die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen und nahm ihnen die Nervosität.

Bald wurde klar, dass der Nachwuchs, nach Praxis auch in der Theorie abgefragt, eine gute Prüfung abgelegt hatte. Siegmund Lang war so zufrieden, dass alle einen Kup überspringen durften und somit Yasmina Weiss, Maximilian Widmann, Thomas Neumeier und Thomas Eichenlaub den gelben Gürtel (8. Kup) tragen dürfen. Die Prüfung zum 8. Kup bestanden ebenfalls Nicholas O‘Neill, Verena Tafelmaier, Daniel Ermair  und Daniela Hausruckinger.

Deniz Yavas, Melanie Ermair und Quentin Kroifl und Markus Spreider schafften den 7. Kup (gelb-grün).

Den 6, Kup erreichten Andreas Stanglmaier, Ilona Braun, Maximilian Neumejer, Maximilian Wagner und Greta Winterhalter. Tess Jelken, Maximilian Kottermair und Julia Rosic bestanden die Prüfung zum 4. Kup, wobei an Julia Rosic vom BTU- Prüfer eine Extra-Urkunde als Lehrgangsbeste überreicht wurde.

Kirn Todtenbier und Thomas Kroiß mussten zum Erreichen des nächsthöheren Kups (3.) zu den, auch von den anderen Teilnehmern gezeigten, Prüfungsbestandteile Bruchtest, Selbstverteidigung und Freikampf vorführen. Auch sie erhielten danach die Berechtigung zum Tragen des blau-roten Gürtels. Die Prüfung zum 2. Kup bestand der älteste Prüfling Anton Hagl, der ebenfalls Selbstverteidigung, Freikampf und Bruchtests souverän absolvierte.  

Bei der anschließenden Nachbetrachtung mit dem Vorsitzenden der Taekwondo-Abteilung, Bernd Todtenbier, bescheinigte der Vizepräsident der BTU, Siegmund Lang, der TSV-Abteilung einen hohen Leistungsstand und lobte die Arbeit der Trainer.

________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  21. Dezember 2007

Am zweiten Tag klappt‘s besser

Taekwondo-Sportler des TSV bei Park-Pokal unterschiedlich erfolgreich

Rudelzhausen. Beim 22. Internationalen Park-Pokal in Sindelfingen  gingen vier Taekwondoka des TSV an den Start. Die zwei Meisterschaftstage hatten einen sehr hohen Stellenwert, für den TSV klappte es jedoch erst am zweiten Tag. Das Niveau wurde durch die über 1 000 Starter aus allen Altersklassen sichtbar. Internationale Kämpfer aus USA, Rumänien, Slowenien, Ungarn, Österreich, Italien, Griechenland, Belgien und einige mehr, waren vertreten.

Im Vollkontaktbereich war Kirn Todtenbier mitgereist, die sich mit ihrer rumänischen Gegnerin einen spannenden Kampf lieferte. Als in der letzten Runde Punktegleichstand herrschte, wurde eine vierte Runde (Golden-Point-Runde) eingelegt. Wer in diesem Durchgang den ersten Punkt erringt, wird zum Sieger erklärt. Die Kampfrichter werteten bei einem offenen Schlagabtausch für die Rumänin.

Sabrina Beer stellte sich der Herausforderung im Poomselauf. In ihrer Klasse, Junioren A (16- bis 18 Jahre) war die Konkurrenz sehr stark Sabrina musste sich trotz guter Leistung mit dem 6. Platz zufrieden geben.

tkd 21.12.07.JPG (66248 Byte)
Beim 22. Internationalen Park-Pokal in Sindelfingen gingen Michael Plenagl, Sabrina Beer, Kirn Todtenbier und Stefan Brummer an den Start.
Am zweiten Tag gingen Kerstin Stöhr und Stefan Brummer für den Rudelzhausener Taekwondoverein an den Start. Im Paarwettbewerb belegten sie den 2. Platz mit nur drei Zehntel Punkterückstand. In der Gruppe Senioren A (19 bis 30 Jahre) erreichte Stefan Brummer gegen seine griechischen Mitstreiter den 1. Platz. Ein sehr großes Lob sprachen Betreuer Michael Plenagl und Vorsitzender Bernd Todtenbier ihren Schützlingen aus. Für beide war es ein beachtlicher Saisonabschluss, der Vorfreude auf das nächste Jahr aufkommen lässt.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  5. November 2007

Neuwahlen bringen einige Veränderungen:

TSV-Fußballer mit neuem Führungsduo

Jens Engelmann und Christoph Spitzer übernehmen Abteilung - Vertrauen in Mannschaft

Rudelzhausen (hai). Bereits im Vorfeld der Jahreshauptversammlung der Fußball-Abteilung des TSV war bekannt, dass die beiden bisherigen „Chefs“ der Kicker, Edi Hohmann und Josef Schauer, ihre Ämter nicht mehr weiterführen wollen. Zur Sicherheit hatte sich Wahlleiter Peter Geier vor der Neuwahl der Abteilungsleitung am Freitag im Sportheim mit der Abteilungsordnung ausgestattet, falls es beim Wahlgang Probleme geben sollte. Zum Einsatz musste der Wahlleiter diese aber nicht bringen. Ein neues „Führungsduo“ war schnell gefunden.

Jens Engelmann und Christoph Spitzer werden sich die Abteilungsleitung gleichberechtigt teilen, so wie dies in den vergangenen vier Jahren auch bei den Vorgängern Hohmann und Schauer der Fall war. Einstimmig wählten die 35 anwesenden Fußballer das neue Gespann an der Spitze der Abteilung. Eine lange Kandidatensuche erübrigte sich auch bei den weiteren Posten, obwohl es auf zwei anderen Stellen ebenfalls einen Wechsel gab. Für das Amt des Abteilungsleiters hätte er keine Zeit, für den Schriftführerposten schon, war von Christian Schmitt zu hören, der die „Schreibarbeit“ von Günter Gleichauf übernimmt.

Jens Engelmann (rechts) und Chnstopn Spitzer (mitte) übernehmen die Abteilungsleitung bei den TSV-Fußballern, Jürgen Auselt (2.v.r.) ist neuer Jugendleiter, Christian Schmitt (2.v.l.) Schriftführer. Hans Hainzinger (links) Kassier.                                             Foto: Hainzinger

„Eine Pause“ legt der bisherige Jugendleiter Hans Teibl ein, seine Aufgaben führt nun Jürgen Auselt fort. Unverändert bleibt nur der Kassiersposten, den Hans Hainzinger weiterführt. Der Versammlung hatte er nüchterne Zahlen“ mitzuteilen, da bei den Finanzen der Fußballabteilung im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Minus steht.

Auf einem Abstiegsplatz steht die erste Mannschaft derzeit in der Kreisklasse, von Pessimismus ist beim TSV aber wenig zu spüren. Die scheidenden Abteilungsleiter sowie der Vorsitzende des SC Tegernbach, Georg Gschlößl, sprachen dem Team ihr Vertrauen aus. „Wir reißen das Ruder noch rum, wir haben junge, gute Typen,“ meinte Josef Schauer. 

Nach dem „verpennten Saisonstart“, abf den Edi Hohmann in seinem Bericht zurückblickte, kam im Oktober der Wechsel auf dem Trainerstuhl. Christian Müller folgte Hans Ruhland nach. Dass Ruhland nicht „hinausgeworfen“ wurde, wollte Hohmann klarstellen. „Er hat mich angerufen und gesagt, dass er wegen seiner schweren Knieverletzung zurücktritt,“ erklärte der scheidende Abteilungsleiter. Innerhalb von 15 Minuten habe sich die Abteilungsleitung daraufhin für Christian Müller als neuen Trainer entschieden und Müller habe innerhalb einer Minute zugesagt erzählte Hohmann. 

21 Spieler kamen in dieser Saison in der ersten, sogar 33 Spieler in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Dass der TSV auf zahlreiche Kicker zurückgreifen kann, hob Hohmann hervor, ebenso, dass mit 231 Mitgliedern die Kurve in der Abteilung nachoben geht. „Zufrieden“ ist der TSV auch mit der Jugendarbeit, „da hat es vor einigen Jahren noch schlechter ausgeschaut,“ bescheinigte Hohmann den Nachwuchstrainern eine gute Arbeit.

Die sollen in den nächsten Spielen auch die Kicker der ersten Mannschaft abliefern. Unter anderem Stehen die Derbys gegen Au und Nandlstadt bevor. „Motivieren muss man da keinen. Den Klassenerhalt schaffen wir,“ war sich Edi Hohmann bei seiner letzten Rede als Abteilungsleiter sicher.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  25. Oktober 2007

Einige Ämter bei Abschlussversammlung neu besetzt:

Jugend soll bei Tennis-Abteilung nachrücken

Martina Niedermaier übernimmt Turnierleitung - Karin Wagner  neuer Kassier

Rudelzhausen (hai). Zum "alten Eisen" gehört das aktuelle Führungsteam der Tennisabteilung des TSV zwar noch lange nicht, dennoch soll bei den Freunden des "weißen Sports" in Zukunft verstärkt die Jugend in die Verantwortung genommen werden. Bei der Abschlussversammlung am Freitag im Gasthaus Festner konnte Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky schon die erste neue Mitarbeiterin aus der jungen Garde in der Führungsmannschaft begrüßen.

Denn die 18-jährige Martina Niedermaier übernimmt den Posten des Turnierleiters von Mike Ewerling, der bislang ein "Dreifachamt" als zweiter Vorsitzender, Jugend- und Turnierleiter ausgeübt hat.

Neu in der Abteilungsleitung ist auch Karin Wagner, die bereits seit Juli das Kassier-.A~mt als Nachfolgerin von Helga Bauer kommissarisch inne hatte und bei der Abschlussversammlung von den 29 stimmberechtigten Mitgliedern offiziell gewählt wurde.

Als erste Amtshandlung gab sie einen Überblick über den Mitgliederstand bei der Tennisabteilung, der mittlerweile bei 159 angekommen ist. Zwar waren vier Austritte zu verzeichnen, jedoch konnten auch neun neue Spieler gewonnen werden. 

Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky konnte mit Karin Wagner (links) und Martina Niedermaier (mitte) zwei neue "Mitarbeiterinnen" in der  Führungsmannschaft der Tennisabteilung begrüßen.           -Foto: Hainzinger

Zur Freude von Evi Lewandowsky konnte auch ein Mitglied gefunden werden, das sich in der kommenden Saison als Platzwart zur Verfügung stellen will. Einen Namen wollte die Abteilungsleiterin aber noch nicht nennen.

Angepasst hat die Tennisabteilung ihre Satzung auf die veränderten Spielgewohnheiten ihrer Mitglieder. Demnach dürfen Jugendliche, die noch nicht berufstätig sind, weiterhin ab 17 Uhr den Tennisplatz nicht für sich reservieren. Spielen sie aber in der "Feierabendzeit" auf einem freien Platz, dürfen sie künftig ihr Spiel beenden, auch wenn Erwachsene zum Schläger greifen wollen.

Keine Überschneidungen der Tennis-Rundenwettkämpfe mit Spielterminen der Fußballer, was in der Vergangenheit die Tennis-Herrenmannschaft beträchtlich reduziert hatte, soll es in der kommende Saison mehr geben, berichtete die Abteilungsleiterin.

In der abgelaufenen Spielzeit stand für das Herrenteam der letzte Platz in der Kreisklasse zu Buche, was den Abstieg bedeutet hatte. Genau umgekehrt lief es für die Damenmannschaft, die ungeschlagen Meister in der Kreisklasse wurde. Vorzeigemannschaft im Juniorenbereich sind die "Bambini 1", die in der Bezirksklasse Meister wurden.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  17. Oktober 2007

Erfolgreich beim Bayernpokal

Gelungener Test von Kirn Todtenbier für „Bayerische“

Rudelzhausen. Am Wochenende fand in Kaufbeuren die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft in Taekwondo statt. Unter den 345 Teilnehmern befand sich auch die TSV-Wettkärnpferin Kirn Todtenbier, die mit Coach Jonas Hönnebeck anreiste. Da Kirn als amtierende Bayrische Meisterin bereits qualifiziert war, stand weniger der Sieg als vielmehr die Vorbereitung für die „Bayerische“ im Vordergrund.

Im ersten Kampf merkte man Kirn gegen Hasibe Ekinci vorn Taekwondoclub Tarner (Augsburg) noch Unsicherheiten an, da sie mit 2:4 zurücklag. Nach der ersten Wettkampfhälfte zog sie dann an und brachte diesen Kampf nach einigen sauberen Treffern mit 12:6 vorzeitig nach Hause.

Im Halbfinale agierte sie gegen Stefanie Kuna schon abgeklärter und landete gegen die clever kämpfende Rosenheimerin einen 12:8 Sieg.

Im Finale schließlich traf sie auf Sirnone Mayer vom Phoenix Sports e.V. aus Kaufbeuren, fightete sehr geschickt und nutzte die Schwächen ihrer Gegnerin zum 12:9-Erfolg.

Coach Jonas Hönnebeck zeigte sich anschließend sehr zufrieden. Wie wichtig die Kämpfe nach der langen Verletzungspause von Kirn waren, zeigte sich in der Steigerung von Kampf zu Kampf. Positiv stimmte vor allem, dass Kirn, nachdem sie die anfängliche Unsicherheit abgelegt hatte, immer konzentrierter und auch taktisch sauber zu Werke ging.

Die Goldmedaille und der 1. Platz waren der Lohn für einen beständigen Trainingsaufbau auf dem Weg zur Bayerischen Meisterschaft, die in zwei Wochen in Essenbach stattfindet. Gelingt es dort, an diese Leistungen anzuknüpfen und noch etwas zuzulegen, könnte die  Titelverteidigung gelingen.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  10. Oktober 2007

Nach dem Rücktritt von Hans Ruhland übernimmt ein Ex-Auer:

Neuer Trainer will Hierarchie und Teamstärke    

Christian Müller peilt mit dem TSV mittelfristig die Etablierung in der Kreisklasse an

Rudelzhausen/Au (hai). Schwere Spiele stehen für die Kicker des TSV in den nächsten Wochen an, gegen die „Top fünf“ der Kreisklasse muss das Team ran. „Wenn du die verlierst, kann es das mit der Trainerkarriere schon gewesen sein,“ dachte sich der neue Coach der ersten Mannschaft, nachdem er vergangene Woche kurzfristig die Truppe von Hans Ruhland übernommen hat. Für den neuen Spielertrainer Christian Müller, der fast zwei Jahrzehnte für den TSV Au die Fußballstiefel schnürte, gab es. mit einem 3:1-Sieg gegen Echings „Zweite“ aber den erhofften guten Einstand und so formuliert der neue Spielertrainer auch optimistische Ziele.

Kurzfristig der Klassenerhalt, mittelfristig die Etablierung in der Kreisklasse, benennt Müller den Weg, den er mit dem TSV gehen will. Am Anfang steht für den neuen Trainer auch die Auseinandersetzung mit dem „Warum“ seines Amtsantrittes. Sein Vorgänger Hans Rühland hatte der Mannschaft beim Donnerstagstraining vergangene Woche mitgeteilt, dass er als Coach nicht länger zur Verfügung stehe.

Hans ist als Spielertrainer angetreten, er wollte immer lieber spielen als Trainer sein,“ erklärte Müller am Montagabend im Sportheim, als ihn die Abteilungsleitung offiziell als neuen Trainer präsentierte.

Hinter dem neuen Trainer Christian Müller stehen die Fußball-Verantwortlichen beim TSV: Die Abteilungsleiter Josef Schauer (links) und Edi Hohmann (2.v.r.) sowie zweiter Vorsitzender Werner Rauscher (rechts). Wieland Scheeer (2.v.l.) assistiert Müller.     Foto: Hainzinger

 

Weil sich Ruhland aber im März einen Knorpelriss im Knie zuzog und auf unbestimmte Zeit ausfällt, „hat er in einer Situation, in der er der Mannschaft als Spielertrainer nicht helfen kann, die Konsequenzen gezogen, um sich um seine Gesundheit zu kümmern,“ nannte sein Nachfolger als offiziellen Grund für den Rücktritt von Ruhland, der in der vergangenen Saison den TSV von der A- in die Kreisklasse führte.

Vor der Aufstiegssaison kam Christian Müller aus Au nach Rudelzhausen. In der Nachbargemeinde spielte er von 1987 bis 2006 in der „Ersten“, war davon zwölf Jahre Spielführer, begann mit dem Trainerschein und trainierte ein Jahr die „Zweite“. Nach Rudelzhausen führte sein Weg „wegen der Verjüngung der Auer Mannschaft und meinem Ehrgeiz, weiter in einer ersten Mannschaft zu spielen,“ sagt der 37-Jährige. Für 2008 hatte er den Einstieg ins Trainergeschäft geplant, jedoch nicht fixiert auf Rudelzhausen. „Andere Angebote waren bereits da,“ gibt er preis. Durch die unerwartete Wendung in Rudelzhausen habe sich für ihn nun aber seine Zukunftsfrage geklärt: „Hier finde ich das sportliche Umfeld perfekt und meine Frau und meine Tochter fühlen sich auch sehr wohl.“ Die TSV-Führung sieht ihn als „unbefristete Lösung“.

Müller betonte, „dass das Verhältnis Ruhland/Müller nach wie vor sehr gut ist“, worin ihm auch Spielführer Christoph Spitzer beipflichtete. „Für das Team war es hart, dass Hans als Spieler ausfällt und es ist nicht einfach, dass er als Trainer aufgehört hat, aber die Mannschaft steht voll hinter dem Chris,“ sagt der Kapitän, der mit Müller früher in Au kickte. Der stellvertretende TSV-Vorsitzende Werner Rauscher wusste zu berichten, „dass es nicht ausgeschlossen ist, dass Ruhland wieder bei uns spielt, wenn er fit ist“. Als Zuschauer erwartet der TSV den Ex-Trainer aber sicher.

Eine „Hierarchie“ in der Mannschaft will Müller herbeiführen, als wichtige Stützen im Team nennt er Spitzer, „Oldie“ Werner Rauscher und Peter Huber. Müller selbst kickt als Libero weiter, „aber wenn gute junge Spieler nachkommen, warum sollte ich dann weiterspielen?“ Sein „verlängerter Arm nach draußen“ ist Torwarttrainer Wieland Scheer, der zum „Trainer-Assistent“ aufrückt.

Von Ruhland sieht Müller, der während der Verletzung seines Vorgängers bereits das Training leitete, „eine konditionell starke Truppe hinterlassen“. Mit Ruhland wolle er sich aber nicht vergleichen. Müller will „eine gute Mischung“ aus erfahrenen und jungen Spielern finden, hofft auf gute Trainingsbeteiligung und Motivation in der Truppe. „Die junge Mannschaft kann noch nicht erfahren für die Kreisklasse sein, aber mit Teamstärke können wir es schaffen,“ gibt er sich optimistisch. Nur über den Kampf will Müller aber nicht gewinnen, „meine Aufgabe ist es, der Mannschaft das Spielen zu lernen.“

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom  09. Oktober 2007

Stockerlplatz für Stefan Brummer bei der Bavarian Technical Open

Rudelzhausen - Nur ein Zehntel fehlte dem Taekwon-Do-Kämpfer vom TSV Rudelzhausen für Rang zwei
Er ist einer der engagiertesten Sportler beim TSV Rudelzhausen, und einer der erfolgreichsten: Stefan Brummer. Das bewies der junge Mann erst wieder bei den Internationalen Bavarian Technical Open in Eichstätt. In der Gruppe der Senioren A (19 bis 29 Jahre) erkämpfte er bei 19 Startern den dritten Platz im Poomse-Lauf.

Eine beachtliche Leistung bei der Veranstaltung mit insgesamt 250 Teilnehmern aus 38 Vereinen, und zwar nicht nur aus Deutschland, sondern Italien, Österreich, der Schweiz und Tschechien.

Zwar verfehlte er knapp - ein einziges Zehntel lag er unter dem Ergebnis seines Konkurrenten Rang zwei, aber dennoch freute sich der Vorsitzende des TKD Rudelzhausen Bernd Todtenbier über den Erfolg.

Schließlich war es der Lohn für die intensive Vorbereitung über Wochen. Sein Können will Stefan Brummer bei noch anstehenden Turnieren unter Beweis stellen. Und sich zugleich darum kümmern, den Rudelzhausener Nachwuchs für Taekwon-Do zu begeistern. Dafür fügte er erst vor kurzem seinen bisheringen Trainerscheinen den des Ausbilders hinzu.(mac)

brummer-stefan 0kt07.jpg (34070 Byte)

Ist einer der engagiertesten Sportler beim TKD Rudelzhausen und einer der erfolgreichsten: Stefan Brummer.        Foto: Feind

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  25. September 2007

B-Junioren machen zehn Buden voll

  Foto anklicken und vergrößern
Rudelzhausen/Tegernbach (hai). Ihrem Anspruch, Erster in ihrer Spielgruppe zu werden, sind die B-Junioren des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, die in Spielgemeinschaft mit Attenkirchen antreten, bisher gerecht geworden. Nach dem 4:3-Auftaktsieg in Haag gab es am Sonntag in Tegernbach einen 10:0-Sieg gegen das Team Holledau 2. In die Partie gingen die Spieler von Trainer Jürgen Kauth dabei in neuen roten Dressen, gesponsort von Motorrad Kusold aus Rudelzhausen. „Spender“ Hans Kusold sowie die Verantwortlichen für die Jugendarbeit beim TSV, Bernd Zöhrer, Hans Teibl und Jürgen Auselt, freuten sich mit der erfolgreichen Mannschaft. Das nächste Spiel steht am Sonntag bei Attaching 2 an.                        Foto: Hainzinger

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  24. September 2007

Einlaufeskorte für Löwenspiel


Rudelzhausen/Tegernbach. Ein unvergessliches Erlebnis hatten die E1-Junioren des TSV RudeIzhausen/Tegernbach beim Heimauftakt des TSV 1860 München in der Allianz Arena. Sie durften beim Heimspiel der 60er gegen den 1. FC Kaiserslautern die Profis der „Löwen“ eskortieren. Danach fieberten sie von super Tribünenplätzen mit den 60ern mit. Es war ein tolles Spiel und die „Löwen“ gewannen verdientermaßen mit 3:1. Am Anschluss waren sich alle einig, dass es ein tolles Erlebnis war und jeder sofort wieder mitmachen würde.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  07. September 2007

B-Junioren wollen den ersten Platz

Rudelzhausen/Tegernbach (hai). Großes vor hat die B-Jugend des TSV, die in einer Spielgemeinschaft mit Attenkirchen am 18. September in die Saison startet. Platz eins visieren die Jungs von Trainer Jürgen Kauth in ihrer Gruppe (Gruppe 2 Landkreis Freising Oberbayern Donau/Isar) an. Die erste Generalprobe dafür verlief viel versprechend: Mit zehn Mann erkämpfte sich das Team am Wochenende ein 1:1 in Nandlstadt. Mit dem klassenhöheren Gegner hielten sie dabei gut mit. Neue Trikots gab es für die Mannschaft von der Tegernbacher Geschäftsstelle der Raiffeisenbank. Paul Walter überbrachte diese der Truppe und drückt - wie auch Fußball-Abteilungsleiter Josef Schauer - die Daumen für das Auftaktspiel in Haag.        Foto: Hainzinger

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  30. August 2007

Vollkontaktkämpfer erfolgreich

Drei Goldmedaillen beim Circle-Cup - Vorbereitung für Bayerische

Rudelzhausen. Fünf Wettkämpfer der Taekwondo-Abteilung des TSV starteten beim CIrcle-Cup in Huglfing. Drei Goldmedaillen und eine Silberne waren die Ausbeute des erfolgreichen Tages. Am Ende zeigten sich Trainer und Kämpfer überaus zufrieden.  

In ihrer Vollkontakt-Premiere ging Melanie Bauer noch zu zögerlich in den Fight und verlor knapp nach Punkten und wurde Zweite. Anders Jennifer Kawan, sie legte von Anfang an stark los, gewann ihren Kampf durch ihre sauberen und erstaunlich hart geschlagenen Techniken klar nach Punkten und holte sich verdient ihre zweite Goldmedaille.

Melanie Mühlbauer gewann ihren Halbfinalkampf durch eine sehr bissige Kampfweise. Sie musste jedoch der im Finale wartenden Vereinskollegin Julia Rosic, nach einem sehr enagierten und sehr engen Kampf, die Goldmedaille überlassen. Mirjam Hofer war kampflos in ihrer Klasse und konnte ihren aktuellen Leistungsstad nicht beweisen, was aber die Freude über die Goldmedaille nur kurz trübte.

Insgesamt zeigten sich die Trainer zufrieden und hoffen nun, dass alle Sportler konstant und engagiert weiterarbeiten werden, sodass auch die derzeitig Verletzten nach der Sommerpause wieder bereit stehen. Die komplette Mannschaft soll im Herbst zielgerichtet und bestens vorbereitet bei der Bayrischen Meisterschaft an den Start geht.

Dass man dort wieder an alte Erfolge anknüpfen wird, glauben die Trainer Hönnebeck, Zellner und Kellerer, da es nun auch die jungen Sportler mittlerweile begriffen haben, dass eine Vollkontaktkampfsportart den ganzen Einsatz, sowohl im Training als auch auf einem Turnier, erfordert.

Dass jede kleine Unachtsamkeit mit Treffern bestraft und dies zu ernsten Verletzungen führen kann hat bei der vorletzten Meisterschaft die junge Kampfgefährtin Kim Todtenbier mit einem Kieferbruch erfahren müssen.        

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  28. August 2007

Insgesamt 340 Jahre beim TSV

Rudelzhausen (hai). Rechnet man zusammen, wie lange die im Rahmen der Jahreshauptversammlung geehrten Mitglieder schon beim TSV sind, kommt die stolze Zahl 340 heraus - bei zehn Geehrten. Seit 25 Jahren sind Pfarrer Georg Weinzierl, Astrid Chaluppa, Martin Raith, Franz Festner, Manfred Puritscher und Siegfried Wilhelm sen. Mitglied beim TSV und bekamen dafür am Freitag im Sportheim von Vorsitzendem Lorenz Heigl und dessen Stellvertreter Werner Rauscher Ehrennadel und Urkunden überreicht. Wie auch die weiteren Ausgezeichneten: 40 Jahre ist Gerwald ~Niedermaier schon Mitglied im Verein. Sogar seit einem halben Jahrhundert sind dies Erwin Bauer, Georg Ostermeier sen. und Michael Hagl.      Foto: Hainzinger        

mitgliederehrung2007-groß.JPG (81419 Byte)

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  27. August 2007

„Auszeichnungsflut“ bei Jahreshauptversammlung

Acht Urgesteine werden Ehrenmitglieder

TSV-Chef Lorenz Heigl zeichnet treue Helfer aus - Fußball-Abteilungsleiter wehrt sich  

Rudelzhausen (hai). Acht Ehrenmitglieder gab es bis zum Freitagabend in den Reihen des TSV, jetzt hat der Verein diese Anzahl verdoppelt. Bei der Jahreshauptversammlung verteilte Vorsitzender Lorenz Heigl im Sportheim Urkunden an acht „treue Mitglieder, wertvolle Helfer und Edel-Fans,“ so die Laudatio des TSV-Chefs, der selbst bereits seit einiger Zeit Ehrenvorsitzender ist.

Georg Gleichauf, Josef Heigl, Josef Rauscher sen., Michael Promberger, Sebastian Schmelz, Josef Geltl, Josef Fahn und Josef Zellner wurde die Ehre zuteil, in die Riege der „hochdekorierten“ Mitglieder auf zusteigen. Während Zellner für seine besonderen Verdienste um den Aufbau und die Entwicklung der Taekwondo-Abteilung auszeichnet wurde, bekamen die sieben weiteren Geehrten ihre „Beförderung“ aufgrund langjähriger Verdienste, zumeist auf und um den Fußballplatz. 

Gewürdigt wurde die ständige Präsenz der „Edel-Fans“. Als Platzkassier, Helfer bei verschiedenen Arbeiten am Fußballplatz und beim Volksfest sind die neuen Ehrenmitglieder um den TSV bemüht.  

ehrenmitglieder2007-groß.JPG (86139 Byte)

Acht weitere Ehrenmitglieder hat der TSV in seinen Reihen. TSV-Vorsitzender Lorenz Heigl und sein stellvertreter Werner Rauscher beförderten die "Vereins-Urgesteine".  

Foto: Hainzinger  

Das ist auch nach seiner „Reaktivierung“ Lorenz Heigl. In seinem Rückblick erwähnte er die ‚schwierige“ Neuwahl im vergangenen Jahr, bei der er übergangsweise für eine Amtszeit den Vorsitz übernahm, da sich sonst kein Vereins-Boss fand.

„Gut durchschnittlich“ war nach Heigls Worten das diesjahrige Volksfest ausgefallen. In den Vereinsfinanzen hat es im abgelaufenen Jahr ein „kleines Minus“ nicht verhindern können, wie Kassier Peter Geier den Mitgliedern erklärte. Etwas nach unten ging es auch bei den Mitglederzahlen, 630 (16 weniger als im vergangenen Jahr) gehören dem TSV an, die Fußballer stellen mit 231 die meisten.

Eindeutig positiv verliefen die vergangenen Spiel- und Kampfzeiten für die drei Abteilungen im TSV. Die erste Fußball-Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisklasse wo jetzt aber eine schwierige Saison auf die von Hans Ruhland trainierte Truppe zukommt. „Wir hoffen, dass wir die Punkte holen und das Saisonziel Nicht-Abstieg schaffen,‘ gab sich Abteilungsleiter Edi Hohmann optimistisch, jedoch auch kritisch: „Fur mich war es leichter, Abteilungsleiter beim Letzten der A-Klasse zu sein, wie jetzt in der Kreisklasse. Seit der Erfolg da ist gibt’s mehr Kritiker. Damit kann ich umgehen, aber die soll dann doch sachlich bleiben", wehrte sich Hohmann. Für die Abteilungsleiterwahl im September ließ er durchblicken, „dass man es mir sagen kann, wenn etwas beser gemacht werden kann. Oder wenn jemand meint es besser zu können, kann auch jemand anders Abteilungsleiter machen“.

Lob verteilte dagegen Bernd Todtenbier an seine junge Führungsmannschaft der Abteilung und seine Sportler. In der vereinsinternen Jahresbestenwertung ging Sven Jelken als Sieger vor Kirn Todtenbier und Stefan Brummer hervor. Bei 19 besuchten Turnieren fuhren die Taekwondokas zahlreiche Siege und Stockerl-Plätze ein. 154 Mitglieder gehören der Abteilung an.

Sieben mehr hat die Tennis-Abteilung um Leiterin Evi Lewandowsky. Sie hat seit kurzem einen neuen Kassier zur Seite. Karin Wagner, die auch als Heimwart fungiert, übernahm das Amt kommissarisch von Helga Bauer. Adi Missauer hilft zudem als Platzwart aus. Etwas mehr Toleranz wünschte sich die Abteilungsleiterin für die Herrenmannschaft, in der einige Fußballer mitspielen, wegen deren Einsätze mit dem runden Leder aber das Tennisspiel oft zu kurz kam. Die Herrenmannschaft stieg wegen der vielen Ausfälle aus der Kreisklasse ab. Umso besser lief es aber für die Damenmannschaft und die Bambini, die ungeschlagen die Titel in ihren Klassen sammelten.

„Urkunden sammeln“ hieß es bei der Jahreshauptversammlung auch für zehn weitere TSV- Mitglieder, die für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein geehrt wurden. Ein gesonderter Bericht dazu folgt.

_______________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  07. August 2007

Zwei Meisterteams gefeiert

Damen und Bambini I - Mannschaft holen Tennis-Titel 

Rudelzhausen. Viel zu feiern hatte die Tennisabteilung des TSV bei der sehr gut besuchten Saisonabschlussfeier. Neben der Damenmannschaft holten sich auch die Bambini I den Titel in ihrer Spielklasse. 


Vier Seniorenmannschaften (Damen, Herren, Damen 40 und Herren 40) sowie drei Juniorenmannschaften (Juniorinnen, Bambini I und Bambini II) wurden in diesem Jahr gemeldet. Die bereits in der Vorsaison aufgestiegene Bambini I-Mannschaft mit Martin und Tom Ewerling, Daniel Chaluppa, Luis Stiglmaier, Sabrina Rauscher und Elena Maier konnte auch in der Bezirksklasse 2 von keiner Konkurrenz bezwungen werden.  Bereits am vorletzten Spieltag stand die junge Truppe als Meister fest.

tennis 07.08.07.jpg (77759 Byte)

Auf eine erfolgreiche Saison blicken die Tennisspieler des TSV zurück. Bei der Saisonabschlussfeier gab es viele Gründe zu feiern.

Spannung war dagegen am letzten Spieltag bei den Damen zu erwarten, die sich mit einem Sieg gegen den SV Weichering den ersten Tabellenplatz vor dem TV Geisenfeld in der Kreisklasse 1 sichern wollten. Doch bereits nach den Einzeln war die Partie für den TSV mit Mannschaftsführerin Kristina Bauer und den weiteren Spielerinnen Martina Niedermaier, Susanne Hofmann, Nadine Schickaneder, Patricia Lewandowsky und Tanja Kühnel klar mit 6:0 entschieden. Nach Siegen in den weiteren drei Doppeln war das Endergebnis von 9 : 0 einem Meister würdig.

Erfreulich für den TSV ist dabei, dass die Nachwuchsarbeit der vergangenen Jahre Früchte trägt. Denn die gesamte Damenmannschaft hat das Tennisspielen von der Pike auf beim TSV "gelernt" und gibt mittlerweile ihr Wissen bereits im Kindertraining an den Nachwuchs weiter.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  03. August 2007

Fotos anklicken und vergrößern
Der TSV Rudelzhausen hat sich mit Osman Koektas (Leibersdorf) und Michael Haydn (Jugend, stehend v.1l.) sowie Pavel Hanke (Au), Andreas Kellner (Jugend) und Erkan Ulucan (Au, vorne v.l. ) verstärkt. Coach Hans Ruhland muss zum Saisonauftakt trotzdem auf einige Spieler verzichten.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Sonderheft "Steilpass" des Anzeigen Forums vom  01. August 2007

DiszipIin und Ehrfahrung in Kombination

Rudelzhausen dreht sich in 18 Monaten um 180 Grad

Immer wieder kommt der Blick zurück! Vor 18 Monaten war der TSV Rudelzhausen/Tegernbach das Aschenputtel, abgeschlagen Letzter der A-Klasse. Heute steht er in der Kreisklasse. Über die Relegation haben sich die Hallertauer gegen den Favoriten Real Moosburg und trotz einer beschämenden Schlappe gegen Steinkirchen durchgesetzt. Und das ohne ihren sturmgewaltigen Spielertrainer Hans Ruhland. Der ist wohl das ganze Jahr noch außer Gefecht. In Ruhlands große Fußstapfen ist aber schier ohne Anlauf der 25-Jährige Wolfgang Bauer getreten, der gerade in der Relegation zum alles entscheidenden Angreifer wurde. Nun steht die Ruhlandtruppe vor einer knüppelharten Saison, denn die Konkurrenz scheint übermächtig. So geht es um den Klassenerhalt, nicht mehr. Doch halt! Da ist noch die Euphorie der überraschenden Beförderung. Und da ist der Teamgeist der Mannschaft, die sie zu beflügeln scheint. „Genau hierüber versuchen wir, die nötigen Punkte zu sammeln und mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben“. hofft Libero Christian Müller der im zweiten Frühling - mit 36- seinen vierten Aufstieg feiert. Noch ein wenig älter ist ein anderer entscheidender Mann: Spielgestalter Werner Rauscher, mit 44 zum Abschluss seiner Karriere ebenso nochmal der Kreisklasse angehörig. Zumindest in der        Praxis, denn theoretisch spricht der Oldie vom Aufhören, kriegt aber von allen Seiten Honig ums Maul: „Bei Werner hoffen wir noch, dass er seine Entscheidung überdenkt und ein Jahr dran hängt - aktuell steht aber seine Entscheidung, aufzuhören“, sagt Müller, der auch hier auf Ruhlands Wunderwirkung setzt: „Er hat immer irgendwo noch einen Trumpf im Armel, er ist         ziemlich unberechenbar. Aber er ist auch sehr hart und verlangt immer vollen Einsatz – im Training genauso wie in den Spielen. Ebenso wichtig ist ihm absolute Disziplin und die Einstellung jedes Einzelnen – wer nicht voll mitzieht, der hat keine Chance.“ Also sind die Vorgaben für die Mission Kreisklasse auch 2008 klar gestellt.

  

TSV Rudelzhausen/Tegernbach

Tor:   Günter Glelchauf, Korbinian Huber, Wieland Scheer, Andreas Hölzl
Abwehr:   Andre Hainzlmaier, Christoph Spitzer, Alexander Zendelbach, Korbinian Riester Christian Müller
Mittelfeld:   Jens Engelmann, Tobias franz, Tobias Geier, Michael Haydn, Andreas Kellner, Thomas Kaindl, Stefan Kaindl, Achim Lewandowsky, Werner Rauscher, Christian Schmitt, Pavel Hanke, Osman Koektas
Angriff:   Hans Ruhland, Wolfgang Bauer, Michael Betzenbichler, Peter Huber, Erkan Ulucan
Neu:   Haydn, Riester, Kellner (Jugend), Koektas (FC Leibersdorf), Ulucan, Hanke (TSV Au)

Abgänge:   Stefan Bauer (SV Attenhofen), Claus Pieper (TSV Au)

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  01. August 2007

Bürgermeister ehrt Meister

Geschenke für Kim Todtenbier und Sven Jelken

Rudelzhausen (voh). Im Rahmen der Grillfeier der Taekwondo-Abteilung des TSV am Sportheim, an der sich auch die befreundeten Taekwondo-Abteilungen des TSV Wolnzach und des SG Biberach beteiligten, ehrte Bürgermeister Konrad Schickaneder die amtierenden Bayerischen Meister 2006/2007 der Jugend B weiblich Kim Todtenbier, und Jugend A männlich, Sven Jelken. Der Bürgermeister gratulierten zu den tollen Leistungen und übergab beiden ein Handtuch mit Rudelzhausener Wappen.  

Auch Stefan Brummer erhielt vom Bürgermeister für seine in der Vergangenheit erzielten Platzierungen und Verdienste ein Rudelzhausener Handtuch überreicht. Schickaneder merkte an, dass er stolz sei, dass Rudelzhausener Sportler durch ihre Leistungen die Gemeinde nach außen vetreten. Auch bedankte er sich bei Abteilungsleiter Bernd Todtenbier für die geleistete Jugendarbeit in der Gemeinde.  

tkd-01.08.07.JPG (91730 Byte)
Bürgermeister Konrad Schikaneder (rechts) gratulierte Kim Todtenbier und Sven Jelken zu ihren Bayerischen Taekwondo-Meistertiteln.

Weitere Ehrungen nahm der Taekwondo-Vorsitzende Bernd Todtenbier für langjährige Mitgliedschaft vor. So wurden Hans Brüll, Brigitta Schuster, Brigitte Forster für 15 Jahre Zugehörigkeit, Melanie Mühlbauer,  Hubert König,  Alexander König und zweiter Abteilungsleiter Jonas Hönnebeck für zehnjährige Zugehörigkeit mit Urkunden geehrt. Ebenso erhielt Stefan Spitzer der Sponsor und Vereinswirt der Taekwondoka, eine Urkunde für zehnjährige Zugehörigkeit zur Abteilung.

Nach dem offiziellen Teil saß man bis in der Nacht zusammen und konnte so manches Mitglied begrüßen, welches schon länger nicht mehr am aktiven Training teilnahm, während die Kinder Spaß in der extra aufgestellten Hüpfburg hatten.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Münchner Merkur vom 28.Juli 2007

Tag der Jugend

Sport, Spiel und Spaß für jedermann
tag-d-jugend2007 048.jpg (101516 Byte) tag-d-jugend2007 106.jpg (109180 Byte)
Eindrucksvoll präsentierte dieTaekwondo-Jugend ihr Können.  Rund 200 Kinder nahmen am "Tag der Jugend" des TSV RudelzhausenTTegernbach teil.
 

Sport, Spiel und Spaß für jedermann

Rudelzhausen — Der Tag der Jugend in der Gemeinde Rudelzhausen wurde zu einem tollen Erfolg. Die Sonne strahlte mit den rund 200 Kindern und Jugendlichen um die Wette als der  Spielepark mit einem Ballonwettbewerb durch Jugendleiter Hans Teibl eröffnet wurde.

Die einzelnen Stationen wie Torwand- und Dosenschießen sowie ein Fußbalparcours waren sofort von ballbegeisterten Kindern umlagert. Während die einen auf dem nahen Tennisgelände ihre Aufschlagsgeschwindigkeit messen ließen, versuchten andere ihre „Löschversuche“ an einer Wasserstation, welche die Jugendfeuerwehr Tegernbach aufgebaut und betreut hatte. Die Taekwondo-Jugend zeigte mit einer eindrucksvollen Demonstration ihr Können. Absolutes Highlight war jedoch ein Menschenkicker. Gaudimannschaften mit jeweils fünf Spielern versuchten den Ball geschickt ins gegnerische Tor zu kicken.

Während sich die Kinder so richtig austoben konnten, verbrachten die Eltern die Zeit mit Kaffee, Kuchen und einer Vielzahl bayerischer Schmankerl. Bei der anschließenden   Siegerehrung leuchteten so manche Kinderaugen angesichts der Pokale und Eisgutscheine. An die Jugendfußballabteilung im TSV Rudelzhausen/Tegernbach erging der Auftrag, im nächsten Jahr diese Veranstaltung zu wiederholen.         

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  05. Juli 2007

Prävention durch Bewegung

Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ für TSV

Rudelzhausen (co). Im Besitz des Qualitätssiegels „Sport pro Gesundheit“ ist jetzt der Sportverein. Zur         Verleihung kam BLSV-Kreisvorsitzender Alfons Einweck extra nach Rudelzhausen und überreichte die Auszeichnung an Sieglinde Zellner, die beim TSV ein Nordic-Walking-Programm anbietet. 

„Sport pro Gesundheit‘ ist eine Initiative zur bundesweiten Verbreitung und bundeseinheitlichen Qualität von Sportkursen und wurde vom Deutschen Sportbund in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekamnter auf die Beine gestellt. Die Qualitätssiegel-Angebote setzen auf Prävention durch Bewegung. Sie sollen gezielt das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen verbessern und dadurch Krankheitsrisiken verringern. 

Ehrung Zellner2007.JPG (100332 Byte)

Taekwondo-Abteilungsleiter Bernd Todtenbier (links) und Sieglinde Zellner erhielten von BLSV-Kreisvorsitzendem Alfons Einweck eine Urkunde. Rechts TSV-Vorsitzender Lorenz Heigl.                  Foto: co

Alle Sport pro Gesundheit-Angebote müssen genormte Kriterien erfüllen. Dazu gehören unter anderem zielgruppengerechte Angebote, ein präventiver Gesundheits-Check, der vor einer aktiven Teilnahme am jeweiligen Kurs angeraten wird, und auch eine qualifizierte Leitung. 

Ein weiterer Vorteil ist die Rückerstattung der Kurskosten durch viele Krankenkassen, die das Qualitätssiegel als gezielte und qualifizierte Maßnahme zur Prävention anerkannt haben. Im Landkreis Freising gibt es mittlerweile schon 30 mit dem Siegel geprüfte Ubungsleiter.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  04. Juli 2007

TSV startet in Vorbereitung

Rudelzhausen. Beim TSV beginnt das Unternehmen „Kreisklasse“. Ganze zwei Wochen konnte das Holledauer Überraschungsteam nach der langen Saison mit den drei Relegationsspielen „durchschnaufen“, doch bereits am morgigen Donnerstag beginnt für die Ruhland-Elf die Vorbereitung auf die neue Saison. Am kommenden Wochenende fährt man zu einem viertägigen Trainingslager nach Kiefersfelden, wo laut Trainer vor allem die neuen Spieler integriert werden sollen. In den kommenden vier Wochen soll der Grundstein für eine erfolgreiche Kreisklassensaison gelegt werden. Ab Mittwoch, 11. Juli (19 Uhr) bittet Ruhland zu zahlreichen Trainingseinheiten und Vorbereitungsspielen gegen die Teams vom TSV Siegenburg (21. Juli), TSV Sandelzhausen (22. Juli) und den FC Tegernbach/Pfaffenhofen (28. Juli), ehe die Blauweißen dann am 5. August in Haag ihr erstes Kreisklassenspiel seit 17 Jahren bestreiten. Die heißersehnten Derbys steigen am 11. August zu Hause gegen Nandlstadt und eine Woche später, ebenfalls zu Hause, gegen den TSV Au.

__________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de
aktualisiert am: 20. Dezember 2018