Neues-Presse 2004 2.Hj.

Homepage

Nach oben  



TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo
22.12.2004 Hallertauer Zeitung Weihnachtsgeschenk für E-Junioren
18.12.2004 Hallertauer Zeitung Erneut Bayerischer Meister
09.12.2004 Hallertauer Zeitung Zweimal Gold bei Junior-Cup
19.11.2004 Hallertauer Zeitung Zwei weitere Sportler für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert (Abt.Taekwondo)
26.10.2004 Hallertauer Zeitung Damen dominieren bei der Tennisabteilung - Bericht zu den Neuwahlen  (Abt. Tennis)
23.10.2004 Hallertauer Zeitung Kickerinnen sorgen für Furore  (Abt. Fußball)
21.09.2004 Hallertauer Zeitung Günther Dumsky bleibt an der TSV-Spitze - Bericht zu den TSV-Neuwahlen
28.07.2004 Hallertauer Zeitung Zünftiges Zeltlager des Taekwondo  (Abt.Taekwondo)
21.07.2004 Hallertauer Zeitung 20 Jahre Tennisabteilung - Lob für das Werk der Gründungsmitglieder (Abt. Tennis)
12.07.2004 Hallertauer Zeitung Damen erringen die Meisterschaft  (Abt. Tennis)
08.07.2004 Hallertauer Zeitung Stefan Brummer wird vom Mainburger Bürgermeister geehrt  (Abt.Taekwondo)
08.07.2004 Hallertauer Zeitung Stefan Brummer wird Bayerischer Meister, Robert Wiesheu Bayerischer Vizemeister (Abt.Taekwondo)

_________________________________

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  22. Dezember 2004

Weihnachtsgeschenk für E-Junioren 

Bescherung bereits vor dem Weihnachtsfest: Neue Dressen vom Küchenstudio Münsterer erhielten kürzlich die E1-Junioren des TSV. Für die Jungs ist das bestimmt eine zusätzliche Motivation für die neue Spielzeit. Trainer Bernhard Zöhrer und die Mannschaft bedankten sich bei den Spendern Markus Münsterer und Wolfgang Leuschner.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  18. Dezember 2004

Erneut Bayerischer Meister 

Bei der Bayerischen Taekwondo-Vollkontakt-Meisterschaft in Bad Tölz holte sich Jonas Hönnebeck (21) erneut den Bayerischen Meistertitel im Schwergewicht. Damit qualifizierte er sich für die Deutsche Meisterschaft im März 2005 in Ingolstadt und ist Ranglistenerster in seiner Gewichtsklasse in Bayern. Kim Todtenbier (11) und Melanie Mühlbauer (16) verloren ihre Halbfinalkämpfe knapp nach Punkten und belegten jeweils in ihrer Gewichtsklasse den 3. Platz. 
Die gezeigten Leistungen lagen im Bereich des derzeitigen Trainingsstands. Die Trainerschaft kam zu der Erkenntnis, dass im Bereich des Vollkontaktsports nach weiteren Nachwuchskämpfern gesucht werden muss, um 
die kleine erfolgreiche Mannschaft zu verstärken.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  09. Dezember 2004

Zweimal Gold bei Junior-Cup 

Taekwondo-Abteilung des TSV weiter auf Erfolgskurs  

Beim BTU Junior Cup in Karlsfeld sicherten sich die Teilnehmer der Taekwondo-Abteilung des TSV Rudelzhausen/Tegernbach einige gute und sehr gute Platzierungen. Im Einzelwettbewerb Jugend B holte sich Sabrina Beer mit einer hervorragenden Leistung die Goldmedaille. Sophie Hofer die in der gleichen Gruppe startete, landete auf dem dritten Platz.
Das Synchron Team Jugend, bestehend aus Wiesheu Ramona, Beer Sabrina und Sophie Hofer sicherten sich den zweiten Platz. Ebenfalls eine Silbermedaille bekam das neu aufgestellte Mixed Team mit Brummer Stefan, Wiesheu Robert, Wiesheu Ramona, Beer Sabrina und Sophie Hofer.
Die tolle Teamleistung wurde mit einer Goldmedaille im Paarlauf Jugend abgerundet, wobei Ramona und Stefan mit ganzen drei Punkten Vorsprung vor den zweitplazierten lagen.
Einen vierten Platz errichte Wiesheu Robert in der Gruppe Einzel Jugend C und einen sechsten Platz Wiesheu Ramona in der Gruppe Einzel Jugend A. Formentrainer und Betreuer Hans Brüll konnte sich außerdem über einen dritten Platz in der Gesamtwertung erfreuen.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  19. November 2004

Für "Bayerische" qualifiziert 

Am Wochenende nahmen zwei Sportler der Taekwondo-Abteilung des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, die 16-jährige Melanie Mühlbauer und die 11-jährige Kim Todtenbier mit ihrem Coach Stefan Brummer am Bayernpokal in Neu Ulm teil. Es gingen an diesem, von der BTU veranstalteten Turnier 240 Sportler aus 38 Vereinen aus ganz Bayern an den Start. Leider verlor Melanie ihren Finalkampf mit 18:24. Trotz ansprechender Kampfeinstellung wurde sie nur Zweite in ihrer Gewichtsklasse. Kim Todtenbier gewann ihren Finalkampf durch k.o. Die Gegnerin musste in der zweiten Runde mehrere Kopftreffer hinnehmen. Beim Schlussgong gelang Kim mit einer Fußtechnik an den Kopf der Gegnerin der k.o-Schlag . Dies war ihr zweiter k.o.-Erfolg auf Bayrischer Ebene in diesem Jahr. Damit haben sich zwei weitere Sportler für die Bayrischen Meisterschaften am 28. und 29. November in Bad Tölz qualifiziert haben. 

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  26. Oktober 2004

Neuwahlen verlaufen reibungslos:

Damen dominieren bei der Tennisabteilung 

Evi Lewandowsky bleibt Abteilungsleiterin – Keine Einigung über Meisterschaften  

Rudelzhausen (hai). "Frauenpower“ ­ hat sich die Tennisabteilung für die kommenden zwei Jahre auf ihre Fahnen geschrieben. An der Spitze der TSV‑Abteilung bleibt nach der Neuwahl am Freitag im Gasthaus Festner-Busch weiterhin Evi Lewandowsky. Große Sorgen hatten die Tennisler noch vor einem Monat, als für zwei Ämter der Vorstandschaft keine neue Besetzung zu finden war. Nach der "Brandrede" von Evi Lewandowsky bei der Versammlung des Hauptvereins präsentiert sich die Führungsmannschaft jetzt aber komplett ­ und fest in Damenhand.

"Frauenpower" bei der Tennisabteilung: Evi Lewandoesky (3. v.l.) bleibt an der Spitze. Neu in der engeren Führungsmannschaft sind Mike Ewerling, Helga Bauer und Andrea Heigl.                                                     Foto: Hainzinger

Die "Hähne im Tenniskorb“ sind der neue zweite Abteilungsleiter Mike Ewerling, der das Amt von Paul Petz übernahm, sowie Josef Rauscher im Ausschuss. Neu in der Abteilungsleitung sind Helga Bauer als Kassier, sie beerbte Josef Ostermeier, und Andrea Heigl, die das Schriftführeramt von Marion Schwertl übernahm. Den Ausschuss besetzen neben Rauscher noch Helga Niedermaier und Lucia Walther.  

Erleichtert aufgrund des reibungs­losen Ablaufs der Neuwahl war Evi Lewandowsky. Bei der Wahl vor zwei Jahren blieb die Abteilungsleiterin wegen der mangelnden Bereitschaft der Mitglieder noch auf einigen Äm­tern sitzen. Um eine Wiederholung zu verhindern, zog Lewandowsky dieses Mal schon bei der Versammlung des Hauptvereins vor ei­nem Monat die Reißleine und appel­lierte an die Verantwortung der Tennisler. Mit der neuen Besetzung der Abteilungsleitung kann jetzt sogar eine Umstrukturierung vorgenommen werden. So wird sich der neue "Vize“ Mike Ewerling auch weiterhin als Jugendleiter um den Tennis-Nachwuchs kümmern, unterstützt wird er dabei von Lucia Walther.

Erfreulich fällt für die Abteilung auch die finanzielle Bilanz aus. Unter dem Strich bleiben nach Einnahmen und Ausgaben im vergangenen Jahr 4 000 Euro in der Kasse. "Gut gewirtschaftet" bescheinigte Evi Lewandowsky deshalb auch dem scheidenden Kassier Josef Ostermeier.

Aufschwung für die Jugendarbeit der Tennisler gab es im vergangenen Jahr durch zusätzliche Einnahmen von der TSV‑Party "Candy‑Night". Trainiert werden die Nachwuchs­spieler dabei in Wolnzach vom ehe­maligen Daviscup‑Spieler Zoran Obradovic. Bemühen muss sich die Abteilung dennoch um Zuwachs bei der Jugend. "Vor allem in der Alters­gruppe der sechs‑ bis Zehnjährigen schauts mager aus," erklärte Evi Lewandowsky.

Lob gab es von einem ehemaligen Jugendleiter der Tennisabteilung, Bürgermeister Konrad Schickaneder. Er bescheinigte der Abteilung, dass "alles in bester Ordnung" sei und wünschte der neuen Führungsmann­schaft einen guten Start, "und hörts auch auf eure Mitglieder". Dass dies nicht immer leicht ist, bekam die alte und neue Abteilungsleiterin Lewandowsky noch am selben Abend zu spüren. Als sie die Mitglieder nach ihrer Meinung zu den Vereinsmeisterschaften im kommenden Jahr fragte, bekam sie als Antwort vieles zu hören, nur nichts, was zu einem tragfähigen Kompromiss gemacht werden könnte. Verschoben auf die Frühjahrsversammlung wurde deshalb die Entscheidung, ob Einzel- oder Doppelmeisterschaften über­haupt ausgespielt werden sollen.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  23. Oktober 2004

Kickerinnen sorgen für Furore 

Fußball-Damen schaffen auf Anhieb Top-Platzierung in der "Gaudiliga" 

Rudelzhausen/Tegernbach (voh). Einen gelungenen Schlusspunkt unter eine erfolgreiche Saison wollen die Fußball-Damen des TSV heute im Heimspiel gegen den TSV Rohr setzen, das um 17 Uhr auf dem Tegernbacher Sportplatz angepfiffen wird. Mit ihrem Abschneiden in der "Gaudiliga" sind die kickenden Girls mehr als zufrieden. Immerhin sind sie Tabellendritter.

Nachdem schon geraume Zeit fleißig trainiert wurde, wollte sich das Damenteam heuer endlich mal mit anderen Mannschaften messen. Also meldete man sich als einziger "Oberbayer" in der von niederbayerischen Vereinen dominierten Gaudiliga an. Die Saison begann mit einem Paukenschlag, als die TSV-Kickerinnen Train gleich mit 5:1 abfertigten. Die hohe Pleite schockte die gegnerischen Girls anscheinend so sehr, dass sie ihre Mannschaft zurückzogen, der erste "Dreier" folglich wieder weg war.

Umfangreich ist der Kader und nicht weniger stark die Klasse der Fußball-Damenmannschaft des TSV

Doch das tat weder der Spielfreude noch dem Siegeswillen einen Abbruch. Im weiteren Saisonverlauf landeten die TSV-Damen neun Siege, denen nur zwei Unentschieden und zwei Niederlagen entgegenstanden, In besonderer Erinnerung bleiben der Mannschaft zwei denkwürdige Partien. Einmal war das der 10:0-Kantersieg gegen den TSV Elsendorf, nach dem sich das Team geschlossen samt Trikots ins Becken des Tegernbacher Freibades stürzte, sowie das letzte Auswärtsspiel beim TSV Großberg. Mit einer top-fitten Mannschaft reiste man an, heimwärts schlich sich hingegen aufgrund der groben Spielweise der Gegnerinnen eine arg lädierte Truppe.

Dem Team gehören Bianca Kusold, Isabella Karber, Stefanie ErtImaier, Judith Klöppel, Franziska Niedermaier, Carolin Schmid, Andrea Neumeier, Kristina Bauer, Susanne Hofmann, Julia Boiger, Stefanie Bergmaier, Nadine Schickaneder, Andrea Bayer, Tissy Lewandowsky und Michaela Schnober an. Ein starkes Team, das mittlerweile sogar über die vorhandene Trikotanzahl hinausgewachsen ist und nun Sponsoren sucht. Informationen gibt es unter Telefon 0171/2 35 50 82 oder ertste@web.de. Ein neuer Trainer ist allerdings schon da. Nachdem Heinrich Heigl zum Saisonende "abdankte", leitet künftig Claus Pieper aus Au die Übungseinheiten und will natürlich die Spielkünste der Mädels "verfeinern".

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  21. September 2004

Alter und neuer Vorsitzender will "noch einen Zahn zulegen":

Günther Dumsky bleibt an der TSV-Spitze

Werner Rauscher ist neuer Stellvertreter - "Traurige Bemerkungen" der Tennisabteilung

Rudelzhausen (hai). Dieses Mal ging alles glatt beim TSV. Nachdem noch vor zwei Jahren die Neuwahlen vertagt werden mussten und mit Günther Dumsky erst in der „Verlängerung" ein neuer Vorsitzender gefunden wurde, präsentiert sich der Verein nach der Jahreshauptversammlung am Sonntag im Sportheim vollzählig. Jedoch mit einer „Auswechslung": Werner Rauscher übernahm von Robert Missauer das Amt des zweiten Vorsitzenden.
Um Rauscher steht weiter ein eingespieltes Team, das den Verein bereits in den vergangenen Jahren führte. Einstimmig fiel das Votum für Günther Dumsky aus, der seine zweite Amtszeit antritt. Eine Gegenstimme erhielt Werner Rauscher, der Robert Missauer ablöst. Nach vier Jahren stellte er sich nicht mehr zur Verfügung, „jetzt habe ich genug gemacht und Günther Dumsky ist auch schon eingelernt," begründete Missauer seinen Verzicht.

Einig waren sich die 55 anwesenden Mitglieder bei der Wahl der übrigen Vorstandschaftsmitglieder. Peter Geier bleibt Kassier, Alois Winkler sein Stellvertreter. Birgit Riester besetzt auch in den kommenden zwei Jahren das Schriftführeramt.

Günther Dumsky (links) bleibt an der Spitze des TSV. Mit Werner Rauscher (3,v.l.) seht ihm ein neuer Stellvertreter zur Seite.



594 Mitglieder zählt der TSV mittlerweile, darunter sind 200 Jugendliche. Mehr Beteiligung hätte sich Günther Dumsky von den Aktiven bei der Christbaumversteigerung im vergangenen Jahr gewünscht. Erfreulich verlief dagegen das Volksfest für den TSV, trotz eingeleiteter Sparmaßnahmen ist der Umsatz gleich geblieben. Positiv fiel deshalb auch die Bilanz von Kassier Peter Geier aus. Unterm Strich bleibt dem Verein ein Plus von 1000 Euro, auch die Abteilungen stehen finanziell gut da.
Jubiläen stehen für den TSV im kommenden Jahr an, gleich zwei. „30er" gibt es zu feiern. Nachdem die Tennisabteilung in diesem Jahr bereits ihr 20-jähriges Bestehen feiern konnte, geht die Taekwondo-Abteilung 2005 in das dritte Jahrzehnt seit ihrer Gründung. Auch das Volksfest findet im kommenden Jahr zum 30. Mal statt. Etwas Sorge bereitet Günther Dumsky, dass einige ehrenamtliche Helfer das Jubiläum als Abschied von der Volksfest-Bühne nutzen wollen. „Ich denke, ein 50-jähriges Volksfest-Jubiläum bietet sich besser an, seine ehrenamtlichen Tätigkeiten zu beenden," appellierte der Vorsitzende. Zum Jubiläum will sich der TSV etwas einfallen lassen, „übertreiben wollen wir aber nicht". Dennoch könnte der Verein in Zukunft „noch einen Zahn zulegen" meinte Dumsky nach, seiner Wiederwahl.

Sportliche Erfolge gab es aus den Abteilungen zu vermelden. Allen voran die Taekwondoka, die mit Jonas Hönnebeck den bayerischen und deutschen Junioren-Meister in ihren Reihen haben. Bei vielen weiteren Wettkämpfen standen Aktive der TSV-Teakwondoka auf dem „Treppchen", vermeldete Abteilungsleiter Bernd Todtenbier stolz.
Auch die Tennisabteilung stellte mit der Damenmannschaft ein Meisterteam, die Junioren holten sich den zweiten Platz in der Bezirksklasse 2. Die Jugendarbeit der vergangenen Jahre „trägt reiche Früchte", wie Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky berichtete. Vor den „großen" Nachbarn aus Au und Nandlstadt müsse sich der TSV „nicht verstecken", meinte Lewandowsky.
„Traurige Bemerkungen" musste die Tennis-Abteilungsleiterin an die Mitglieder richten. Mit Sorge blickt sie auf die Jahresversammlung ihrer Abteilung am 22. Oktober, bei der ein ähnliches Szenario blüht wie dem Stammverein vor zwei Jahren. Drei Mitglieder der Abteilungsleitung werden dann ihr Amt niederlegen, ein Ersatz ist jedoch „trotz verstärkter Bemühungen" nicht in Sicht. Deshalb überlegen sogar „einige, die
weitermachen wollten, ob sie nicht auch aufhören". Der Appell von Evi Lewandowsky war deshalb eindringlich. „Jeder sollte für sich darüber nachdenken, ob er nicht zum Fortbestehen des Vereins und oft genug zum Wohl seiner Kinder eine Aufgabe innerhalb der Abteilung übernehmen könnte."
„Rote Laternen" sammelten die Nachwuchs-Fußballer des TSV in der vergangenen Saison zuhauf, wie Abteilungsleiter Edmund Hohmann berichtete. Mit der ersten Mannschaft soll in dieser Saison aber ein Platz im oberen Tabellendrittel her. „Der Auftakt verlief nicht ganz nach Wunsch, aber ich kann versprechen, dass wir es unter die ersten Fünf schaffen," gab sich Hohmann äußerst zuversichtlich.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  28. Juli 2004

Zünftiges Zeltlager des Taekwondo

Rudelzhausen. Auch heuer war das Zeltlager für den Nachwuchs der TSV-Taekwondo-Abteilung ein besonderes Ereignis. 33 Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 14 Jahren starteten am vergangenen Wochenende für zwei Tage von Nandlstadt aus mit ihren Betreuern auf dem Rad zum Zeltplatz an der Hanslmühle. Nach dem gemeinsamen Aufbau der Zelte erforderten die Spiele unter freiem Himmel Geschicklichkeit und Teamgeist. Es machte nicht nur den Jüngeren viel Spaß. Abends am Lagerfeuer wurde viel erzählt, kräftig gesungen und gelacht, bevor man nach Einbruch der Dunkelheit zur Nachtwanderung aufbrach. Nach einem deftigen Frühstück im Freien wurden am nächsten Morgen noch einige Ballspiele angeboten und zu Mittag gegrillt. Nachmittags packten die Kids die Zelte in ihre Taschen und traten die Heimreise an.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  21. Juli 2004

Bei der 20-Jahrfeier der TSV-Tennisabteilung:

Lob für das Werk der Gründungsmitglieder

Evi Lewandowsky dankt für Aufbauarbeit und ehrt die Meistermannschaft der Damen

Rudelzhausen (voh). Als die Tennisabteilung des TSV am Samstagabend beim Maierwirt ihr 20-jähriges Bestehen feierte, ging das dickste Kompliment an die 21 Gründungsmitglieder. „Ohne eure damalige Initiative könnten wir heute gar nicht feiern," lobte Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky die Entschlussfreudigkeit der damaligen Tennisfreunde um Hermann Klement sen. ebenso wie die nachfolgende, oft mühsame Aufbauarbeit. Längst ist die Tennisabteilung nicht nur eine feste Größe im Hauptverein.

21 „Gründungsväter" waren es also, die am 10. August 1984 die Tennisabteilung aus der Taufe hoben. Zwei Jahre später wurden die ersten zwei Plätze gebaut und eingeweiht. Galt es in den Anfangsjahren, eine attraktive Tennisanlage entstehen zu lassen, ist es das Ziel der jetzigen Führungsmannschaft, insbesondere durch gezielte Jugendarbeit den Weg für künftige sportliche Erfolge zu ebnen und die Mitgliederstärke zu halten.

 

Geehrt wurden bei der 20-Jahrfeier der Tennisabteilung des TSV die Gründungsmitglieder             Foto: Vohburger

 

Evi Lewandowsky war stolz, auf 20 Jahre Tennis-Geschichte in Rudelzhausen zurückblicken zu dürfen und sagte wörtlich: „Tennis, das ist geprägt von jahrelangem Zusammenhalten auch in finanziell schwierigen Zeiten." Weitere Meilensteine waren der Bezug der Tennislaube 1992 und ihre Erweiterung vor drei Jahren sowie der Bau zweier zusätzlicher Plätze anno 1995. Dank für ihre Leistungen sagte die Tennis-Chefin all jenen, die von der Anlage sowie vom Sportlichen und Gesellschaftlichen her die Tennisabteilung zu dem gemacht haben, was sie heute ist. Geehrt wurden die 16 anwesenden Gründungsmitglieder. TSV-Vorsitzender Günter Dumsky gratulierte der florierenden Abteilung seines Vereins und übernahm als "Geburtstagsgeschenk" die Kosten für die Band „Red Roses", die nach dem offiziellen Teil zum Tanz aufspielte.

Zuvor ließ Evi Lewandowsky noch die abgelaufene Saison Revue passieren und stellte die Damenmannschaft ins Rampenlicht. Ihr, den Juniorinnen des Vorjahres, gelang es schließlich, trotz Personalproblemen von Anfang an, die Meisterschaft in der Kreisklasse 2 einzufahren. Urkunden und Gutscheine gab es als Lohn für diesen Überraschungserfolg.

Knapp verpasst haben die Junioren den Titelgewinn, die übrigen Mannschaften landeten auf hinteren Plätzen. Die „gemischte" Knabenmannschaft belegte ebenso den fünften Rang wie die Juniorinnen, genauso schnitten auch noch die Herren 40 ab. Jeweils auf dem sechsten Platz landeten die Damen 40 und die Herren. Damit schafften beide Teams zumindest den Klassenerhalt, was schließlich auch ein Grund zum Feiern ist. 

Begonnen hat die Jubiläumsfeier schon am; Nachmittag auf der Tennisanlage, allerdings musste der als Hit geplante Schaukampf zweier Tennisprofis des TC Bamberg ausfallen, weil Zbynek Novak im Stau stecken geblieben war. So stellte sich Stefan Kaindl im Einzel dem auf Platz eins gesetzten Bayemliga-Spieler Petr Brezina, hatte beim 1:6 allerdings keine Chance.

Wackerer schlugen sich Hermann Klement und Stefan Kaindl beim 3:6 im Doppel gegen Petrj Brezina und Christina Bauer.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  12. Juli 2004

Damen erringen die Meisterschaft

Tennisler des TSV schließen durchwachsene Saison ab - Junioren Vizemeister

Rudelzhausen. Am letzten Spieltag konnte sich die Damenmannschaft die Tabellenführung und die Meisterschaft in der Kreisklasse 2 sichern. Die Junioren 18 wurden Vizemeister in der Bezirksklasse 2. Die weiteren fünf Mannschaften des TSV Rudelzhausen/Tegernbach belegten Mittelfeldplätze.

Die erste Damenmannschaft mit Franziska Niedermaier, Kristina Bauer, Nadine Schickaneder, Judith Klöppel, Martina Niedermaier, Patricia Lewandowsky urid Helga Bauer empfing in der Kreisklasse 2 den TC Scheyern. Nach den Einzeln stand es 4:2, nach zwei Siegen in den Doppeln konnten sie den Endstand von 6:3 herstellen und die Meisterschaft mit einer Gesamtpunktzahl von 10:2 feiern.

 

Meister in der Kreisklasse 2: Die Tennis-Damen des TSV

 

Mit einem 8:1 Sieg beim Tabellenletzten SV Weichering schaffte die erste Herrenmannschaft nach ihren Aufstieg im letzten Jahr den sechsten Tabellenplatz in der Kreisklasse 1.

Die Herren 40 mussten sich gegen den Tabellenletzten TF Eitting mit 4:5 geschlagen geben und belegten nach einer durchwachsenen Saison den fünften Platz in der Kreisklasse 1.

Den sechsten Platz in der Kreisklasse l können die Damen 40 verzeichnen, die beim TSV Reichertshofen zu Gast waren und nach ihrem Sieg vom letzten Wochenende auch das letzte Spiel mit 6:3 gewannen.

Die Junioren waren zum Saisonende beim VfR Haag zu Gast, gegen den sie souverän mit 5:1 siegten und sich somit die Vizemeisterschaft in der Bezirksklasse 2 bei nur einer Niederläge und einem Unentschieden sicherten.

Bei den Juniorinnen lief es dieses Jahr nicht so gut. Sie verloren auch das letzte Spiel beim Tabellenführer TV Geisenfeld mit 2:4 und belegten zum Abschluss den fünften Platz in der Bezirksklasse 2. Ebenso den fünften Platz errangen die Knaben 14, die beim Tabellenführer TC Reichertshausen zu Gast waren und dort unglücklich mit 2:4 verloren.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  08. Juli 2004

Stefan Brummer ein Rohdiamant in der Kampfkunst des Taekwondo

16-Jähriger gewinnt Bayerische Meisterschaft - Bürgermeister gratuliert

Bürgermeister Sepp Egger gratulierte Stefan Brummer und seinen Betreuern zum Erfolg               Foto: Bruckmeier

 

Mainburg (hb). Stefan Brummer ist so etwas wie ein Taekwondo-Rohdiamant. Der 16-jährige Mainburger, der für die Taekwondo-Abteilung, des TSV Rudelzhausen/Tegernbach an den Start geht, gewann vor kurzem in Pullach bei München den bayerischen Meistertitel im „Poomse", im Unterschied zum „Vollkontakt" die Technikform dieser asiatischen Kampfsportart. Auch Bürgermeister Sepp Egger wurde auf das Talent jetzt aufmerksam und empfing den Teenager zusammen mit seinen Betreuern im Rathaus.

„Wir sind stolz auf unseren jungen Mitbürger, der in seiner Sportart schon so viel erreicht hat", meinte das Stadtoberhaupt und überreichte als Präsent ein Sportbuch. Nach zwei Regionalturnieren konnte sich Stefan Brummer den bayerischen Meistertitel sichern und belegte seitdem den 5. Platz bei der internationalen bayerischen Meisterschaft in Wackersdorf. Der Träger des schwarzen Gürtels (2. Dan) hat auch schon die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft im November in Elmshorn in der Tasche. „Der Stefan ist ein kleines Naturtalent", sagen sein Trainer Hans Brüll, Jugendreferent Michael Plenagl und Abteilungsleiter Bernd Todtenbier übereinstimmend über ihren erfolgreichen Nachwuchskämpfer. Der 16-Jährige hat jetzt eine Lehre zum Metallbauer bei der Mainburger Firma Roland Dasch begonnen. Das Verständnis des Lehrherren für den Sport sei beachtenswert, bedankte sich Abteilungsleiter Todtenbier für so manche außerplanmäßige Freistellung des Auszubildenden für Lehrgänge oder Wettkämpfe.":

,Ein wenig Schwierigkeiten hatte Bürgermeister Egger beim Verständnis der Sportart, in der es Brummer zu Meisterehren gebracht hat. „Poomse" werden die Bewegungsformen im Taekwondo genannt. Sie simulieren einen Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner und bestehen aus festgelegten Abfolgen von Block- und Angriffstechniken. Von vielen als notwendiges Übel zum Bestehen der nächsten Gürtelprüfung gesehen, sind die „Poomse" ein elementarer Bestandteil der Kampfkunst Taekwondo.

Stefan Brummer beherrscht aber nicht allein die Technik. „Er könnte sie jederzeit auch im Ernstfall einsetzen", sagt sein Trainer Hans Brüll.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  08. Juli 2004

Brummer und Wiesheu siegreich

Bayern-Titel und Vizemeister bei Poomse-Wettbewerb

Mit dieser Mannschaft schaffte Rudelzhausen den achten Platz bei der Bayerischen Poomse-Meisterschaft

 

Rudelzhausen. Bei der Bayrischen Poomse-Meisterschaft in Pullach holte sich Stefan Brummer von der Taekwondo-Abteilung des TSV in der Klasse Einzel Jugend A den Meistertitel. Schon auf der Internationalen Meisterschaft in Wackersdorf konnte er in einem starken Teilnehmerfeld mit dem fünften Platz überraschen.

Ebenfalls eine hervorragende Leistung zeigte Robert Wiesheu, der im Einzelwettbewerb Schüler A den zweiten Platz schaffte und somit Bayerischer Vizemeister wurde.

Das erst in dieser Saison zusammengestellte erfolgreiche Mixed Team Schüler A darf auf den vierten Platz stolz sein. Zwei weitere fünfte Plätze im Paarlauf Schüler bis 13 Jahre und im Synchron Senioren männlich ab 18 Jahre rundeten den Erfolg des Vereins ab.

Insgesamt gingen 250 Teilnehmer aus 30 Vereinen an den Start, Rudelzhausen erreichte den achten Platz in der Mannschaftswertung. Die Formentrainer konnten mit den gezeigten Leistungen zufrieden sein, zumal Stefan Brummer am selben Tag eine Einladung vom Bundestrainer zum Kaderlehrgang Technik erhielt.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de
aktualisiert am: 20. Dezember 2018