Neues-Presse 2003 2.Hj.

Homepage

Nach oben  



TSV
Allgemeines

 

Fußball
Tennis
Taekwondo
18.12.2003 Hallertauer Zeitung

Zellners schaffen 3. DAN-Grad  Stefan Brummer absolviert Übungsleiterprüfung 

12.12.2003 Hallertauer Zeitung

Hönnebeck Bayerischer Meister 

18.10.2003 Hallertauer Zeitung

Gemeinde und TSV ehren Deutschen Taekwondo-Meister Jonas Hönnebeck

10.10.2003 Hallertauer Zeitung Jonas Hönnebeck erkämpft sich bei Deutscher Meisterschaft Goldmedaille
08.10.2003 Hallertauer Zeitung Kühnel und Schwertl erfolgreich. Bericht vom Tennis Schleiferlturnier
19.08.2003 Hallertauer Zeitung Riesengaudi bei TSV-Sommerfest
01.08.2003 Hallertauer Zeitung TSV-Ehrenvorsitzender als "zaacher" Fußballer bekannt
28.07.2003 Hallertauer Zeitung Medaillensegen für Taekwondoka
23.07.2003 Freisinger Tagblatt

D-Junioren des SSV Jahn Regensburg siegen beim Turnier in Tegernbach

23.07.2003 Süddeutsche Zeitung

Die Bayern geschlagen   -   Rudelzhausener E-Junioren erfüllen sich einen Traum

21.07.2003 Hallertauer Zeitung Erwin Maier zum Ehrenmitglied ernannt    Bericht zur Jahreshauptversammlung
21.07.2003 Freisinger Tagblatt Hallertauer E-Juniorencup  Gastgeber lassen mit Rang drei aufhorchen
21.07.2003 Freisinger Tagblatt Bericht zur Jahreshauptversammlung 2003
19.07.2003 Hallertauer Zeitung Bei Tennis-Nachwuchs geht`s heiß her
12.07.2003 Hallertauer Zeitung E1-Junioren sind Meister
11.07.2003 Hallertauer Zeitung Titel für Mädchen- und Herrenmannschaften
08.07.2003 Hallertauer Zeitung C-Junioren des TSV in Kreisliga
02.07.2003 Hallertauer Zeitung Niederlagen in den Tennis-Derbys

_________________________________

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  18. Dezember 2003

Zellners schaffen 3. DAN-Grad 

Stefan Brummer absolviert Übungsleiterprüfung 

Rudelzhausen. Jeweils mit dem dritten Schwarzgurt (DAN) wurde die lange und intensive Vorbereitung für die Taekwondo-Urgesteine Sieglinde und Josef Zellner bei der DAN-Prüfung am Samstag belohnt. Das Ehepaar Zellner erwarb bereits 1992 den zweiten DAN. Somit konnte man bei der Prüfung in Neubiberg oft sehr deutlich den Unterschied der verschiedenen Grundschulen erkennen.

Die Zellners praktizieren den klassischen, sehr korrekten und geradlinigen entgegen dem „neuen" sehr dynamischen, aber oft eben auch etwas unkonventionellen Stil. Bei dieser Prüfung der Bayerischen Taekwondo-Union konnte man den 1., 2., 3, sowie den 4. DAN-Grad ablegen. So unzufrieden die Prüfer bei den Prüflingen zum 1. DAN waren, um so zufriedener waren sie mit den gezeigten Leistungen in den Prüfungsfächern Formen, Partnerübungen, Wettkampf, Selbstverteidigung und Bruchtest bei den Höhergraduierten. Die Zuschauer konnten die Prüfung oft nicht von einer Kampfsportgala unterscheiden, so spektakulär waren einige der einstudierten Übungen.

Träger des schwarzen Gurts sind die Eheleute Zellner

 

Gleichzeitig zu den DAN-Prüflingen hatte Rudelzhausen bezüglich Weiterbildung ein drittes Eisen im Feuer. Der junge Stefan Brummer nahm die sehr zeitintensive und schwierige Ausbildung zum Übungsleiter/Jugend auf sich und konnte die Prüfung mit Bravour bestehen. Die TSV-Kampfsportabteilung hat somit einen weiteren ausgebildeten Trainer und die ersten zwei Träger des 3. DAN-Grades.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  12. Dezember 2003

Hönnebeck Bayerischer Meister 

Rudelzhausener Taekwondoka feiern ihren erfolgreichen Schwergewicht l

Rudelzhausen. Am Nikolaustag startete Jonas Hönnebeck für die Taekwondo-Abteilung des TSV bei der Bayerischen Meisterschaft in Dachau in der Klasse Herren Schwergewicht (84 Kilogramm und mehr). Dank seiner in diesem Jahr erzielten Ranglistenpunkte (dritter Platz beim Internationalen Park-Pokal, Sieg bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft) musste Jonas sich nicht über die Regionalmeisterschaften qualifizieren, sondern wurde vom Landestrainer gesetzt. Im Vorfeld der Meisterschaft wurde im Rudelzhausener Lager schon nicht mehr diskutiert ob, sondern nur noch welche Medaille das Super-Talent erkämpfen würde. 

Sein Trainer allerdings hörte Solche Äußerungen nur ungern und schärfte Jonas höchste Aufmerksamkeit und Engagement ein. Entgegen dem Park-Pokal in Sindelfingen hatte Jonas diesmal mit der Auslosung Glück und übersprang die Vorrunde mit einem Freilos.

Im Finale ging es aber wieder voll zur Sache.Beide Kämpfer waren sehr konzentriert und zeigten verbissen ihre Techniken. Man konnte bei jedem Schlagabtausch die Dynamik und den Druck hören und spüren, mit dem sich die Kontrahenten attackierten. Dies macht auch den Reiz dieser Vollkontaktsportart aus, denn ein Treffer kann genügen und der Gegner geht k.o. zu Boden.

Jonas blieb aber jederzeit Herr des Geschehens und konnte in der ersten Runde einen Vorsprung von 4:1 herausarbeiten. In der zweiten Runde versuchte sein Gegner den Kampf mit  Gewalt zu drehen, was Jonas mit starker Raumbeherrschung und einem sehr dynamischen Auftritt aber gut entschärfte und seinerseits sogar auf 6:2 erhöhen konnte.

Erneut stark: TSV-Taekwondoka Jonas Hönnebeck.

 

In der dritten Runde merkte man Jonas an, dass er den Kampf sichtlich genoss und sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen lassen würde. Er versuchte sogar einige sehenswerte Doppeldrehtechniken, welche seinen Gegner aber knapp verfehlten. Er konnte zwar den Gegner nicht mehr ausknocken, gewann aber klar mit 8:2 Punkten. Somit erzielte die Taekwondoabteilung dank Hönnebeck neben dem Deutschen Junioren-Meister-Titel auch den Bayrischen Meister-Titel: Ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Sport-Gemeinde.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  18. Oktober 2003

Die Weltmeisterschalt ist sein Ziel

Gemeinde und TSV ehren Deutschen Taekwondo-Meister Jonas Hönnebeck

Das oberste Treppchen im Junioren-Taekwondo-Sport hat Jonas Hönnebeck vom TSV bei den Deutschen Meisterschaften in Konz bei Trier verdient erklommen. Dafür wurde er gestern von Bürgermeister Konrad Schickaneder geehrt. Von der Gemeinde und dem TSV erhielt er für seine tolle Leistung ein Jahr freies Training im Injoy-Fitnessclub in Mainburg. Doch das ist der ehrgeizigen Kämpfernatur noch nicht genug.
Sich die Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften zu erkämpfen, ist sein großes Ziel und „Ziele kann man sich ja immer stecken", meint der deutsche Meister. Den Ehrgeiz, diesen Titel zu erreichen, hat Jonas Hönnebeck allzumal. Obwohl er sich bereits im ersten Kampf bei den deutschen Meisterschaften schwer am Finger verletzte, hielt er doch tapfer durch und wurde mit dem deutschen Meistertitel belohnt. Durch hartes Training beim TSV konnte er schon in der Jugend viele Titel für sich erstreiten. Während der Woche muss der künftige Forstwirtschafts-Student regelmäßig vier bis sechs Mal trainieren, um sich in Form zu halten. Und ob das nicht genug wäre, nimmt er auch noch die Taekwondo-Bambinis unter seine Fittiche.
Bürgermeister Konrad Schickaneder freute sich, dass Rudelzhausen ein solches Highlight vorzuweisen hat, denn „so wird die Gemeinde in Deutschland bekannt". „Außerdem weiß ich jetzt, welchen schlagkräftigen Mann ich engagieren kann, wenn ich einen Bodyguard brauche", erklärte der Rathauschef schmunzelnd. Günther Dumsky, Vorsitzender des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, Abteilungsleiter Bernd Todtenbier und Rainer Kellerer, Vize-Abteilungsleiter und Wettkampftrainer, sind sehr stolz auf ihren Schützling. „Die letzten sechs Jahre Training haben sich gelohnt", sagt Rainer Kellerer. .

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  10. Oktober 2003

Jonas Hönnebeck erkämpft sich bei Deutscher Meisterschaft Goldmedaille

Taekwondo-Kämpfer ganz oben auf Treppchen - Berufung in Nationalkader

 

(voh) Ein Highlight in seiner Karriere als Taekwondo-Kämpfer setzte Jonas Hönnebeck bei den Deutschen Meisterschaften in Konz bei Trier. Er erkämpfte sich die Goldmedaille in seiner Klasse (Junioren männlich, 84 plus). Die lange Anreise konnte seinen Betreuer Kellerer und den Abteilungsvorstand Todtenbier nicht davon abhalten, Jonas vor Ort zu unterstützen. 

Gleich bei seinem ersten Kampf war dies auch von Nöten. Trotz klarer Überlegenheit von Jonas entwickelte sich ein harter und verbissener Schlagabtausch, den zwar Jonas jederzeit kontrollierte, der aber nicht ohne Blessuren für ihn abging. Er gewann diesen klar mit 7:4 Punkten.

Im zweiten Kampf traf er auf einen Gegner, der durch ein Freilos direkt in die zweite Runde gelangte und völlig ausgeruht antreten konnte. Zuerst geriet Jonas in Rückstand, konnte sich aber auf eindrucksvolle Art wieder heranarbeiten und den Kampf in der dritten Runde zu seinen Gunsten entscheiden. Das technisch sehenswerte Duell gewann er mit 6:5 und zog somit ins Finale ein. 

Dort stieß er nun auf einen Zweimeter-Mann, der, wie sich bald herausstellte, es durchaus verstand, seine Reichweitenvorteile zu  nutzen. Jonas, zunächst wieder in Rückstand, schaffte aber auch hier das Comeback in der zweiten Runde. Er lieferte in der Schlussrunde einen taktisch perfekten Kampf und begeisterte das Publikum, gekrönt mit einem Doppelschlag, kurz vor Ende. Beim Schlussgong stand es damit 5:4 für Jonas, was für ihn den Deutschen Meistertitel bedeutete. 

Bild anklicken und vergößern

Deutscher Taekwondo-Juniorenmeister ist Jonas Hönnebeck

Er hält die Goldmedaille in seiner Hand

Für den Landestrainer JongBeomWoo und seine Heimtrainer Zellner/Kellerer war es besonders beeindruckend, wie sich Jonas gegen die verschiedenen Kampfstile seiner Gegner immer zu seinem Vorteil durchsetzte. Erst der unglaublich harte, dann der tolle, technisch sehr saubere und schnelle, und abschließend der taktisch überragende Kampf im Finale. An diesem Tag war Jonas, trotz der erlittenen Verletzungen, einfach nicht zu schlagen und  holte verdient den Titel heim nach Rudelzhausen.

Der anwesende Bundestrainer bestellte Jonas in den Nationalkader und nominierte ihn für die internationale Französische Meisterschaft. Nach seinem Einsatz 2001, wäre dies sein zweiter Einsatz für Deutschland. Man darf zurecht auf die Zukunft des noch sehr jungen Sportlers hoffen.  

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  08. Oktober  2003

Kühnel und Schwertl siegreich

 

Zum Saisonabschluss veranstaltete die Tennisabteilung des TSV Rudelzhausen am Freitag nochmals ein Schleiferlturnier, an dem sich 26 Damen und Herren beteiligten und zeigte, dass Tennisspielen außerhalb der Verbandsrunde Freizeit- und Mannschaftsspielern ebenso Spaß macht. Selbst der Vorsitzende des Hauptvereins Günther Dumsky versuchte sich recht erfolgreich mit dem kleinen gelben Ball, obwohl er sich sonst nur mit dem größeren Fußball beschäftigt. 
Neun Runden wurden bei dem Mixed-Turnier gespielt, mit jeweils neu zugelosten Partnern, wobei am Ende als Sieger bei den Herren Sebastian Kühnel vor Sepp Rauscher und Konrad Bauer feststand. Bei den Damen setzte sich Marion Schwertl vor Rosemarie Geier, Helga Niedermaier und Christl Geier durch. Trotz kurzer Regenpause am Nachmittag fand der Tag bei noch angenehmen Wetterverhältnissen und den wahrscheinlich letzten Grillspezialitäten der Saison einen fröhlichen Ausklang.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  19. August 2003

Riesengaudi bei TSV-Fest

Ziel die drei Abteilungen näher zu bringen erreicht

Rudelzhausen/Tegernbach. Zweck des ersten Sommerfestes des TSV war, die Mitglieder der drei Abteilungen Taekwondo, Fußball und Tennis einander näher zu  bringen und einmal gemeinsam zu feiern. Das Fest begann um 14.00 Uhr mit einem Fußballspiel zwischen der Damenmannschaft des TSV Rudelzhausen/Tegernbach und einem bunt gemischten Haufen aus den drei Abteilungen des TSV, genannt "Die Grazien", welches bei den Vereinsmitgliedern auf großes Interesse stieß. In der 1. Halbzeit konnten die Grazien dank ihrer Torhüterin (die Katze) das Spiel offen gestalten. Nach dem Wechsel setzte sich aber die Kondition und Routine der Profis des TSV durch. Sie gewannen das Spiel mit 6:0 und erhielten während des weiteren Festes im Biergarten des Kirchenwirts durch ersten TSV- Vorsitzenden Günther Dumsky einen schönen Pokal. 

Foto anklicken und vergrößern

frauen-sommerfest2003.JPG (69125 Byte)

Frauenmannschaft mit Trainerin Petz Anja und Betreuer Walter Neumeier

Am Nachmittag und am Abend wurden die Vereinsmitglieder mit Wettbewerben wie z. B. Eierlaufen, Sackhüpfen für die Kinder und einem Staubsaugerweitwurf und Skirennen gut unterhalten. Der TSV-Vorstand bedankt sich beim Kirchenwirt für die stark reduzierten Preise aus Anlass dieses Festes, welches großen Zuspruch auch bei Nichtmitgliedern fand. 

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  01. August 2003

TSV-Ehrenvorsitzender als „zaacher" Fußballer bekannt

Lorenz Heigl feiert 60. Geburtstag - Volksfestreferent

Rudelzhausen (rh). Es gibt nur wenige Mitglieder im TSV, die dem Verein als Spieler und in leitender Funktion so lange vorgestanden haben wie Ehrenvorsitzender Lorenz Heigl, der nun seinen 60. Geburtstag feiern konnte. Sage und schreibe 21 Jahre war er in der TSV-Vorstandschaft vertreten, bis er 2001 zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

Der „zaache Fußballer mit technischen und läuferischen Qualitäten", war in der Laudatio der TSV-Delegation zu hören, war aber nicht nur beim Fußballspielen stets mit von der Partie, auch das Feiern schien ihm schon immer zu gefallen. Kein Wunder also, dass er sich seit dem ersten TSV-Volksfest vor 28 Jahren als Mitorganisator behilflich machte und ab 1994 als TSV-Chef die Hauptverantwortung übernahm. Auch jetzt ist er noch als Volksfestreferent tätig.

Foto anklicken und vergrößern

Heigl-Lenz-60.Geb.jpg (41913 Byte)

TSV-Vorsitzender Günther Dumsky und sein Stellvertreter Robert Missauer gratulierten ihren „Lenz" zum 60. Geburtstag.

Highlights seiner Fußballkarriere waren mit Sicherheit die Meisterschaften in den Jahren 1965 und 1969. „Kaum reichte die Kondition nicht mehr für die Senioren, gründete der Lenz eine AH". Von 1977 bis 1985 leitete der leidenschaftliche Kicker auch die Altherren-Mannschaft. Im Jahre 1979 hängte er dann die Fußballstiefel an den Nagel und übernahm das Amt des zweiten Vorsitzenden. Auch hier zeigte er Ausdauer. Bis 1994 war er „Vize" und trat dann die Nachfolge von Georg Hofmann als TSV-Chef bis zum Jahre 2000 an.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  28. Juli 2003

Medaillensegen für Taekwondoka

Erste Plätze für Alexander König und Stefan Brummer

Rudelzhausen. Bei sonnigem Wetter machten sich die Taekwondoka des TSV auf den Weg zum Nachwuchsturnier Pomse nach Hechendorf. Insgesamt gingen 16 Vereine mit 140 Teilnehmern in verschiedenen Leistungsklassen an den Start. Für Rudelzhausen traten Stefan Brummer, Ramona Wiesheu, Sofie Hofer, Sabrina Beer, Verena Blum und Alexander König an.

Nach spannendem und harten Zweikampf von insgesamt zehn Startern konnte Alexander König den ersten Platz holen. Eine Leistungssteigerung gegenüber seinen letzten Wettkämpfen war klar zu erkennen. Den Anforderungen gerecht wurde wie immer Stefan Brummer, der ebenfalls ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen durfte. Er er­kämpfte sich in der Gruppe Jugend männlich B gegen neun Konkurrenten den Sieg.

Beachtlich sind die Leistungen der TSV-Starterinnen in der Leistungsgruppe Jugend C weiblich mit Sabrina Beer, Sofie Hofer und Verena Blum. Verena erzielte von 14 Teilnehmerinnen den sechsten Platz. Sabrina Beer, die sich gewaltig steigerte, konnte den fünften Platz erreichen. 

Sofie Hofer lief ihre Formen tadellos, knüpfte an ihren Leistungen an und durfte die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Für eine Überraschung sorgte das Synchron-Team mit den Läuferinnen Sofie, Sabrina und Verena. Im spannenden letzten Durchgang - alle drei Starterteams lagen bis auf wenige Zehntel eng zusammen - entschieden die Rudelzhausener Läuferinnen diesen Durchgang für sich und holten die Goldmedaille.  

 

Mit einer beachtlichen Leistung erreichte Ramona Wiesheu in der stark besetzten Klasse Jugend weiblich A einen hervorragenden, dennoch undankbaren vierten Platz.

Der Verzicht auf den Badesee bei dem herrlichen Wetter wurde durch den Gewinn mehrerer Medaillen, und das Erreichen eines fünften Platzes in der Mannschaftswertung belohnt. Die Betreuer Hans Brüll und Hubert König waren positiv von den gezeigten Leistungen überrascht.  

Mehrere Plätze auf dem Siegertreppchen holte sich der Taekwondo-Nachwuchs des TSV beim Poomse Turnier in Hechendorf.  

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom  23. Juli 2003

Pokal geht in die Oberpfalz

D-Junioren des SSV Jahn Regensburg siegen beim Turnier in Tegernbach

Tegernbach (hf) - „Dieses Turnier ist eine echte Werbung für den Fußball, denn so wie sich die Jungen einsetzen, da können die Alten noch dazu lernen!", so die Aussage der Rudelzhausener Jugendtrainers Gottfried Stumberger. Und tatsächlich zeigten die Gastgeber beim zweiten Holledauer D-Junioren-Cup keinen Respekt vor großen Gegnern. Zwar unterlagen die Buben des TSV Rudelzhausen/Tegernbach - altersmäßig um zwei Jahre jünger - dem Nachwuchs des FC Bayern München mit 10:0 und dem SSV Jahn Regensburg sogar mit 12:0, was sie jedoch nicht aufhielt, im Spiel um den fünften Platz den Nachbarrivalen FC Mainburg mit 2:1 unter Kontrolle zu halten.

Es war nicht das einzige überraschende Ergebnis. So unterlag der Bayern-Nachwuchs den Regensburgern mit 1:3, und auch die Mini-Löwen vom 1860 München konnten gegen das 0:3 gegen Unterhaching nichts tun. Dass sich der FC Mainburg gegen Bayern, mit 0:5 geschlagen geben musste, verkrafteten die Spieler noch leichter als die 0:7-Niederlage gegen Unterhaching.

Im Spiel um den dritten Platz ging es dann aber richtig zur Sache. Die Löwen hatten anfangs die eindeutig besseren Chancen, waren aber im Abschluss zu leichtsinnig. Nach dem 2:0 der Bayern keimte durch den Anschlusstreffer noch kurz Hoffnung auf, doch die 8:1-Niederlage war letztendlich doch eindeutig.

Schade dass Zaungast und Ex-Profi Roland Grahammer, der diesem Turnier durch seine Anwesenheit eine besondere Note verlieh, das Endspiel zwischen Jahn Regensburg und der Spvgg Unterhaching nicht mehr, verfolgen konnte. Hier hätte er mit Sicherheit den einen oder anderen Nachwuchsspieler entdeckt. In einem rasanten, hart, aber fair geführten Spiel siegten die Oberpfälzer gegen die Münchner mit einem verdienten 3:0 und durften bei der anschließenden Ehrung durch zweiten Bürgermeister Edwin Lambert und SCT-Vorstand Reinhold Elfinger den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

Foto anklicken und vergrößern

Gewinner des Holledauer Cups für D-Junioren: Die Siegermannschaft des SSV Jahn Regensburg. 

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Süddeutschen Zeitung vom  23. Juli 2003

Die Bayern geschlagen

Rudelzhausener E-Junioren erfüllen sich einen Traum

Rudelzhausen • Einmal Bayern München schlagen - welcher junge Fußballer träumt nicht davon? Am Wochenende ging dieser Traum sogar für zwei Mannschaften in Erfüllung. Bei den stark besetzten Turnieren um den Holledauer E-und D-Junioren-Cup, die der TSV Rudelzhausen/Tegernbach veranstaltete, gelang den E-Junioren des Gastgebers am Samstag ein 1:0-Erfolg und den D-Junioren von Jahn Regensburg am Sonntag gar ein 3:1-Sieg gegen die Bayern.

Zur Eröffnung des Jugendfußball-Festivals in Tegernbach hatte Landrat Manfred Pointner als Schirmherr den Veranstaltern faire und spannende Spiele gewünscht. Katrin Löw als einziges Mädchen und die 75 Jungen erfüllten ihm und den Zuschauern den Wunsch. Sie zeigten bei allem Einsatz feine Spielzüge, schössen herrliche Tore und übten sich in Fairness. Für Spannung hatte nicht nur Severin Kolmeder mit seinem Siegtor für die Platzherren gegen Bayern München gesorgt, sondern auch manch knapper Spielausgang.

Am Ende feierten aber doch die Nachwuchskicker der Münchner den Turniersieg. Sie bezwangen im Endspiel die SpVgg Unterhaching mit 2:0. Damit hatten sie das Turnier zum dritten Mal in Folge gewonnen und konnten den Wanderpokal endgültig mitnehmen. Den dritten Platz belegte die Mannschaft des TSV Rudelzhausen/Tegernbach nach einem 2:0 gegen den FC Mainburg. Der TSV Au behielt im Spiel um Platz fünf mit 4:3 die Oberhand gegen Jahn Regensburg. Siebter wurde der TSV Sandelzhausen nach einem 3:2 gegen die SpVgg Attenkirchen. 

Das D-Juniorenturnier am Sonntag gewann Jahn Regensburg. Etwas überraschend unterlagen die Bayern in der Vorrunde den Jahn-Kickern (1:3) und im Halbfinale, das sie nach einem klaren 10:0 gegen die Gastgeber vom TSV dennoch erreicht hatten, der SpVgg Unterhaching. Die Unterhachinger hatten sich in der Vorrunde gegen den TSV 1860 München mit 3:0 und gegen Mainburg mit 5:0 durchgesetzt.

Im Spiel um Platz fünf zeigte der TSV-Nachwuchs, dass er sich von den deftigen Schlappen in der Vorrunde nicht hatte demoralisieren lassen. Mainburg wurde mit 2:1 bezwungen. In der Begegnung zwischen 1860 und Bayern um den dritten Rang ließen die Blauen anfangs zu viele Chancen ungenutzt. Am Ende stand es 8:1 für die Roten, In einem rasanten Endspiel machte Jahn Regensburg, erstmals in der Holledau angetreten, dann mit einem verdienten 3:0 sein Meisterstück gegen das Team aus Unterhaching. nk

Welt, lass dich umarmen: Severin Kolmeder erzielte den Siegtreffer gegen die Bayern. Das Turnier gewann der Favorit aus München dennoch

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  21. Juli 2003

Ehrungen bei TSV Rudelzhausen/Tegernbach:

Erwin Maier zum Ehrenmitglied ernannt

Abteilungen Fußball, Tennis, Taekwondo berichten - Verdiente Mitglieder ausgezeichnet

Rudelzhausen (tom). Im Mittellpunkt der Jahreshauptversammlung des TSV stand am Freitag die Ehrung langjähriger Mitglieder. Dabei wurde Erwin Maier für 50-jährige Vereinstreue  zum Ehrenmitglied  ernannt. Vorsitzender Günther Dumsky sowie die Abteilungen Fußball, Tennis und Taekwondo hatten zuvor Gelegenheit, ihre Berichte vorzutragen.

Günther Dumsky durfte auch zweiten Bürgermeister Edwin Lambert zur Versammlung im Sportheim begrüßen. Der Vorsitzende forderte in seinem Tätigkeitsbericht „frischen Wind" in den Faschingsball nächstes Jahr rein zu bringen. Die Besucherzahlen seien rückläufig, und diesem Trend sollte mit einem neuen Programm entgegen gewirkt werden. Als Erfolg konnte das erste Oldtimer-Treffen beim Volksfest verbucht wer­den. „Es hat die Attraktivität des Volksfests gesteigert", urteilte Dumsky. Die aktuelle Mitgliederzahl beläuft sich auf 610.

Für die Abteilung Fußball legte Edmund Hohmann einen Bericht vor. Er hob vor allem die Erfolge der C-Junioren hervor. Nach wie vor werden Jugendtrainer für die kommende Saison gesucht. Mit Martin Aigner konnte für die Seniorenmannschaft bereits ein neuer Coach vorgestellt werden.

Paul Petz konnte in seinem Bericht für die Tennis-Abteilung eine gute Jugendarbeit verzeichnen. Dagegen sei die Beteiligung an der Einzelmeisterschaft eher bescheiden gewe­sen. Mit Vorfreude blickte er auf die Feier zum 20-Jährigen im nächsten Jahr. Die Abteilung Taekwondo, für die Bernd Todtenbier einen Tätigkeitsbericht vortrug, kann auf eine neue Jugendmannschaft hoffen. Erfolgreich konnte man beim Poomsee-Turnier und bei der Gürtelprüfung abschneiden. Durch Vorführungen an Schulen hofft man neue Mitglieder im Alter zwischen 13 und 20 Jahren für die Abteilung interessie

Schließlich wurde zur Ehrung aufgerufen. Für 25-jährige Mitgliedschaft bekamen Wolfgang Bauer, Rudi Baur, Johann Brezina, Sebastian Kühnel, Josef Macht, Peter Schaubeck, Bruno Stahl, Edwin Lambert, Manfred Klement und Sebastian Pösl die silberne Vereinsnadel überreicht.

Josef Kühner, Josef Maier, Albert Bauer, Manfred Grünwiedl und Manfred Weiher konnten die Auszeichnung nicht persönlich entgegennehmen.

Für 40-jährige Vereinstreue wurde an Heinrich Heigl, einstiger zweiter Vorsitzender, Ludwig Benker, Martin Ebner, Johann Hausler, Robert Missauer, zweiter Vorsitzender, und an den ehemaligen Trainer und jetzigen Platzwart Josef Niedermaier jeweils eine goldene Vereinsnadel und eine Urkunde überreicht. Erwin Maier wurde in Anerkennung seiner langjährigen Mitgliedschaft von 50 Jahren zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Bild anklicken und vergrößern

Die Träger der goldenen Vereinsnadel, Ehrenmitglied Erwin Maier und Vorsitzender Günther Dumsky

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom  21. Juli 2003

Gastgeber lassen mit Rang drei aufhorchen

E-Junioren des TSV Rudelzhausen/Tegernbach schlagen sogar den FC Bayern

Tegernbach (hf) - Beim dritten „Holledauer E-Jugend-Cup" setzte sich der Nachwuchs des FC Bayern durch und bezwang im Finale die Spvgg Unterhaching mit 2:0. Nach diesem dritten Sieg in Folge durften die Bu­ben des Rekordmeisters den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Wider Erwarten gelang dem gastgebenden Nachwuchs des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, Rang drei, und das nach einem 1:0-Sieg über die FCB-Jugend. Schade, dass der Schirmherr des Turniers, Landrat Manfred Pointner, nach der Eröffnung zum nächsten Termin eilen musste und diesen Erfolg nicht persönlich miterleben konnte.

Auch Jugendtrainer Gottfried Stumberger zeigte sich über die Leistung seiner Schützlinge erfreut: „Normalerweise hat man nie die Gelegenheit, gegen solche Vereine zu spielen!" Schade, dass sich diesmal, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, viel zu wenige Zuschauer eingefunden hatten. Nach der Ausscheidungsrunde, an der sich immerhin außer den erwähnten Vereinen noch Jahn Regensburg, der TSV Au, FC Mainburg, die Spvgg Attenkirchen und der TSV Sandelzhausen beteiligten, ging es ins Viertelfinale.

Hier siegte Au gegen Attenkirchen 2:0, Regensburg schlug Sandelzhausen 4:0, die Unterhachinger hatten Mühe, Rudelzhausen mit 1:0 niederzuhalten, und der FCB-Nachwuchs wies den FC Mainburg mit 2:0 in die Schranken. In den Endspielen unterlag Attenkirchen dem TSV Sandelzhausen mit 2:3 und erreichte den achten Platz, der TSV Au schlug Jahn Regensburg mit 4:3 nach Elfmeterschießen (1:1,1 3:2). Die Gastgeber bezwangen den FC Mainburg - nach einem verschossenen Elfmeter - noch mit 2:0, und der FCB-Nachwuchs zeigte den Hachingern, worauf es ankommt: Durchkommen und treffen! Mit 2:0 gewannen die Bayern gegen die eigentlich spielerisch leicht überlegene Spvgg Unterhaching.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus dem Freisinger Tagblatt vom  21. Juli 2003

Sportheim verpachtet

 TSV Rudelzhausen/Tegernbach benötigt noch Jugendbetreuer

Rudelzhausen (hf) - Harmonisch lief die Jahreshauptversammlung des TSV Rudelzhausen am Freitag im Sportheim des Vereins ab. Vorstand Günther Dumsky konnte zwar von den 610 Mitgliedern, die der Verein zählt, nur rund 50 begrüßen, zeigte sich aber dennoch sehr erfreut, dass dieses „Häuflein Aufrechter" den Termin wahrgenommen hatte.

In seinem Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr (seit der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahl im Oktober letzten Jahres, Anm. d. Red.) haben sich doch einige Veränderungen ergeben. So wurde z. B. das Sportheim aus steuerlichen Gründen an Werner und Christa Rauscher verpachtet und läuft nicht mehr unter der Regie des Vereins. Auch der Fußballplatz wird seit Mai nicht mehr von der Gemeinde gemäht, sondern in Eigenverantwortung. „Die Arbeit haben wir an ein kompetentes Team vergeben", betonte Dumsky, ohne Namen zu nennen. Dass sich die Gemeinde an der Anschaf­fung bzw. den Betriebskosten eines Rasenmähers beteiligt, wie behauptet wurde, bestritt er strikt: „Das zahlen wir alles selbst!". In seinem Rückblick erwähnte er auch die rückläufigen Umsatzzahlen beim Volksfest, die dem landläufigen Trend folgen. Fußball-Abteilungsleiter Edmund Hohmann betonte in seinem Bericht die Erfolge der Jugend, vor allem der C-Jugend, die den Aufstieg in die Kreisliga geschafft hat. Dennoch suche man verzweifelt nach einem neuen Jugendtrainer.

Auch Paul Petz, zweiter Abteilungsleiter der Tennisler, bedauerte, dass sich „niemand effektiv für die Jugendarbeit zuständig" fühle. So übernahmen Evi Lewandowsky und Helga Niedermaier bisher die Betreuung der Kids, letztere zeichnet auch für den tadellosen Zustand der Tennisplätze verantwortlich.

 

TKD-Chef Bernd Todtenbier verwies auf die Erfolge der Abteilung auf bayerischer Ebene. Dennoch täte sich hier ein Loch auf zwischen 13- und 20-Jährigen, weswegen man mit Schaukämpfen vermehrt in Schulen auftreten möchte, um Interesse zu wecken.

Für langjährige Mitgliedschaft konnte Dumsky abschließend zahlreiche Mitglieder ehren. 25 Jahre halten Wolfgang Bauer, Rudi Baur, Johann Brezina, Sebastian Kühnel, Josef Kühner, Josef Macht, Josef Maier, Peter Schaubeck, Bruno Stahl, Albert Bauer, Edwin Lambert, Manfred Grünwiedl, Manfred Klement, Sebastian Pösl und Manfred Weiher dem Verein schon die Treue. Dafür erhielten sie die silberne Vereinsnadel. Die goldene Nadel für 40 Jahre Treue zum Verein erhielten Heinrich Heigl, Ludwig Benker, Martin Ebner, Johann Hausler, Robert Missauer und Josef Guy Niedermaier. Für 50 Jahre Verbundenheit wurde Erwin Maier zum Ehrenmitglied ernannt.

Bild anklicken und vergrößern

Für 25 und 40 Jahre Vereinstreue wurden etliche Mitglieder des TSV Rudelzhausen geehrt, Erwin Maier wurde zum Ehrenmitglied ernannt. 

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  19. Juli 2003

Bei Tennis-Nachwuchs geht's heiß her

 30 Teilnehmer an der Einzelmeisterschaft liefern sich große Kämpfe

Rudelzhausen. Wiederum erfreulich war die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen, als am vergangenen Wochenende die Tennis-Einzelmeisterschaften ausgetragen wurden.

30 Teilnehmer zwischen sechs und 14 Jahren kämpften in sechs Gruppen um den Sieg. Die älteren Jugendlichen ab 15 Jahren werden an diesem Wochenende ihr Glück bereits bei den Seniorenmeisterschaften versuchen.
Selbst die Tennis-Neulinge, die erst in dieser Saison ihre Liebe zum „weißen Sport" entdeckt haben, konnten schon zeigen, was sie im Training alles gelernt haben. Vorhand, Rückhand, Aufschlag und ein kurzes Spiel mit dem Trainer - danach stand als Sieger der sechsköpfigen Anfängertruppe Tom Ewerling fest. 

Eine weitere Gruppe von fünf jungen Damen durfte ein letztes Mal auf dem Kleinfeld spielen. Nach dem Prinzip jeder gegen jeden hatte hier am Ende Kathleen Jäkel die Nase vorn. 

Bild anklicken und vergrößern

Abteilungsleiterin Evi Lewandowsky gratulierte den Titelträgern beim Jugendtennis des TSV

 
Richtig ernst wurde es, in den vier weiteren Gruppen, die getrennt nach Buben und Mädchen und Mannschaftsspieler sowie Ersatz- und Freizeitspieler im k.o.-System ihre Sieger ermittelten. 
Nach zwei Tagen und vielen spannenden und teilweise sehr langen Spielen bei brütender Hitze konnten sich Jasmin Lewandowsky, Werner Rauscher, Martina Niedermaier und Matthias Hofmann über ihre ersten Plätze freuen. Einen Pokal bekam jedoch jeder Teilnehmer, zwar von unterschiedlicher Größe, jedoch als Belohnung für den Mut zum Mitmachen.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  12. Juli 2003

E1-Junioren sind Meister

"Bayern München kann kommen!" So jubelten die E1-Junioren des TSV Rudelzhausen/Tegernbach, nachdem sie sich in der Gruppe 2 ungeschlagen den Meistertitel gesichert hatten. Der geschlossenen Mannschaftsleistung konnte kein Gegner standhalten. Die Jungs sind damit bestens für ihr Turnier am 19. Juli, den Holedau-Cup, gerüstet, wo Bayern München, Unterhaching oder Jahn Regensburg versuchen, die Meister-Mannschaft zu schlagen. In ihr stehen Marco Kusold, Josef Teibl, Sebastian Neumaier, Severin Kolmeder, Christoph Schreiber, Andreas Kühnel, Werner Rauscher, Robin Rauscher, Raphael Geier und Richard Zöhrer. Trainer des Meisterteams sind Hubert Geier und Josef Rauscher.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  11. Juli 2003

Bei der Tennisabteilung des TSV:

Titel für Mädchen- und Herrenmannschaften

 Beide Teams erringen Meisterschaft in Verbandsrunde - Erfolgreiche Saison zu Ende

Die Tennisabteilung des TSV hat eine große Saison hinter sich. Der letzte Spieltag am vergangenen Wochenende hatte kaum mehr Bedeutung für die Platzierung der einzelnen Tennismannschaften des TSV Rudelzhausen/Tegernbach. Zu Meisterehren kamen die Mädchenmannschaft und das Team der Herren.

Die erste bisher ungeschlagene Herrenmannschaft mit Hermann Klement, Robert Schranner, Josef Ostermeier, Walter Senger sowie Tom und Stefan Kaindl empfing in der Kreisklasse 2 den Tabellenzweiten TC Blau-Weiß Neufahrn. Als es nach den Einzeln 3:3 hieß, stand die Meisterschaft für Rudelzhausen bereits fest. Auch der Endstand von 5:4 nach den Doppeln für Neufahrn und großer kämpferischer Leistung von beiden Seiten konnte den Aufstieg nicht mehr verhindern.

Bild anklicken und vergrößern

Gut drauf waren in dieser Saison die Mädchen der TSV-Tennisabteilung und holten sich den Titel

von links: Steffi Geier, Corinna Hauner, Lisa Bachner, Monika Betzenbichler, Martina Niedermaier, Mona Schickaneder, Tanja Kühnel

Mit einem 7:2 Sieg gegen Zolling können auch die Herren 40 wiederum auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurückblicken, die dadurch in der Kreisklasse 1 einen hervorragenden 2. Platz belegt haben. Hingegen blieben wieder die Damen 40 mit 1:8 beim TSV Allershausen neuerlich erfolglos, wobei die Niederlage bereits nach den Einzeln feststand. Diese belegen somit in der Kreisklasse 1 den fünften Platz, punktgleich mit dem TC Au der Vierter wurde.

Die Junioren hatten im letzten Spiel den TC Freising 2 zu Gast, gegen den sie souverän mit 6:0 siegten und somit den 3. Platz in der Bezirksklasse 3 belegen.
Auch in ihrem letzten Spiel stand den Juniorinnen das Glück nicht zur Seite: Obwohl man zu Beginn der Saison wusste, dass mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse 1 schwere Gegner zu erwarten waren, blieb die Mannschaft die gesamte Saison über ungeschlagen. Mit einem Sieg und dem fünften Unentschieden mit wie immer äußerst knappen Spielen gegen den TC Moosinning erreichte die Mannschaft somit einen beachtlichen dritten Platz.

Die Knaben mussten eine weite Reise nach Hohenlinden antreten, wo sie zum Abschluss mit 4:2 siegten. Nachdem jedoch am vorangegangenen Spieltag die Vorentscheidung um die Meisterschaft bereits gefallen war, musste man sich nun mit der Vizemeisterschaft in der Bezirksklasse 2 "begnügen".

Bei den Mädchen, einem weiteren Aushängeschild der Abteilung, stand es gegen den TC Geisenfeld nach den Einzeln bereits 3:1 für Rudelzhausen . Da die Doppelbegegnungen zu Gunsten der Gegner ausgingen, stand es am Ende 3:3 unentschieden, womit die Mädchenmannschaft Meister in der Bezirksklasse 1 wurde.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  08. Juli 2003

C-Junioren des TSV in Kreisliga 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die C-Junioren des TSV Rudelzhausen/Tegernbach steigen in die Kreisliga auf. Mit 42 Punkten und 68:24 Toren wurden sie Meister in der Kreisklasse. Am letzten Spieltag wurde der Titelgewinn mit einem 8:2 gegen Gamelsdorf perfekt gemacht. Die Namen der Meisterspieler: Von links stehend Trainer Erich Haydn, Andreas Kellner, Tobias Geier, Matthias Hofmann, Klaus Roßmann, Michael Haydn, Julian Thalhammer, Alexander Schreiber, Christoph Spenger. Knieend Christoph Hobmeier, Lorenz Kolmeder, Markus Winkler, Korbinian Riester, Spielführer Achim Lewandowsky, Maximilian Geier, Simon Zirzow. 

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Bericht aus der Hallertauer Zeitung vom  02. Juli 2003

Niederlagen in den Tennis-Derbys

 Damen 40 und Herren 40 des TSV verlieren gegen Au bzw. Nandlstadt

 Am vorletzten Spieltag der Tennis- Verbandsrunde waren die Juniorenmannschaften des TSV einmal mehr ungeschlagen, die Damen 40 und Herren 40 mussten hingegen in den Derbys gegen Au und Nandlstadt Niederlagen hinnehmen. 

Die Knabenmannschaft hatte den Tabellenführer TC Anzing zu Gast. Mit einem Sieg gegen Anzing wäre Rudelzhausen als Tabellenzweiter auf den ersten Platz vorgerutscht. Souverän siegte Markus Winkler. Daniel Petz und Maximilian Geier kassierten klare Niederlagen. Spannend machte es wieder einmal Matthias Hofmann, der sich nach einem klaren ersten Satz den Sieg im zweiten Satz mit 7:6 im Tiebreak hart erkämpfen musste. Um um die Tabellenspitze zu erobern, mussten somit beide Doppel gewonnen werden. Leider mussten jedoch diese im zweiten Satz abgebrochen werden, da es in Strömen zu regnen begann und aufgrund der Lichtverhältnisse am späten Abend eine Fortsetzung des Spiels nicht möglich war. Am nächsten Morgen brachte die Fortsetzung der Spiele jedoch nicht den gewünschten Erfolg: So siegten Hofmann/Winkler mit 6:4 und 7:5, Petz/Geier mussten sich jedoch im dritten Satz geschlagen gegeben, womit das Endergebnis 3:3 lautete. Die Vizemeisterschaft ist jedoch angepeilt.

Weiterhin auf Meisterschaftskurs befinden sich die Mädchen nach einem klaren Sieg beim TC Freising 2. Souverän besiegten Martina Niedermaier, Mona Schickaneder und Monika Betzenbichler ihre Gegnerinnen. In den Doppeln holten Martina Niedermaier und Steffi Geier den Sieg. Corinna Hauner und Lisa Bachner unterlagen dagegen deutlich. Wiederum erreichte die Mannschaft einen deutlichen 5:1 Erfolg.

Die Juniorinnen waren Gastgeber für den TC Erding I. Nachdem sie sich in den vorangegangen vier Punktspielen einen Sieg und drei Unentschieden erkämpften, wollten sie gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn unbedingt den zweiten Saisonsieg erzielen. Kristina Bauer unterlag trotz gutem Spiel in zwei Sätzen. Franziska Niedermaier und Susanne Hofmann konnten ihre Einzel jeweils in drei Sätzen gewinnen. Leider musste Nadine Schickaneder, trotz sehr gutem Spiel und einer 5:0 Führung im dritten Satz, ihr Match noch abgeben. Die folgenden Doppel mussten nun die Entscheidung bringen. Schickaneder/Hofmann gewannen sicher in zwei Sätzen. Im zweiten Doppel unterlagen Bauer/Niedermaier knapp. Somit gab es zum vierten Mal in dieser Saison ein Unentschieden, was jedoch auch bedeutet, dass die Juniorinnen weiterhin ungeschlagen sind.

Die Herren 40 empfingen den TV Nandlstadt zum Spitzenspiel. Ungeschlagen mit jeweils fünf Siegen standen beide Teams an der Tabellenspitze. Dennoch waren die Männer aus Nandlstadt klarer Favorit. Konrad Bauer, Sebastian Hausler und Paul Petz gaben ihre Einzel in jeweils zwei Sätzen ab. Sebastian Kühnel unterlag in drei Sätzen und Walter Leitner musste verletzungsbedingt aufgeben. Lediglich Josef Rauscher siegte in zwei hart umkämpften Sätzen mit 7:6 und 6:4. Damit war die Entscheidung bereits nach den Einzeln zu Gunsten der Gäste gefallen. Hausler/Hofmann siegte im anschließenden Doppel mit 6:4 und 6:3, Bauer/Petz unterlagen in zwei und Rauscher/Kühnel in drei Sätzen. Mit 2:7 stand damit die erste Niederlage dieser Saison fest. 

Gegen den TC Au hatten die Damen 40 das Nachsehen. Von den sechs gespielten Einzeln konnten nur Uschi Hagl mit 3:6, 6:2 und 6:4 und Helga Niedermaier mit 7:6 und 6:4 einen Sieg für sich verbuchen. Helga Bauer und Johanna Kaindl unterlagen ihren Gegnerinnen ebenso wie Inge Grünwiedl und Heidi Leitner klar. Das Doppel Grünwiedl/Pösl zeigte jedoch großen Kampfgeist und fuhr einen Sieg nach Hause. Die beiden anderen Paarungen Bauer/Kaindl und Hagl/Niedermaier mussten jedoch ebenfalls eine Niederlage hinnehmen, so dass es am Ende 6:3 für Au hieß.

Ein Spiel der besonderen Art fand gegen den SC Tegernbach statt: Wegen der Meisterschaftsfeier der C-Junioren-Fußballer am Samstagabend in Tegernbach stand man sich am Sonntag auf dem an das Fußballfeld angrenzenden Tennisplatz als Gegner im Gemeindeduell gegenüber. Michael Winkler siegte souverän, Achim Lewandowsky konnte im dritten Satz das Spiel für sich entscheiden. Tobias Geier und Korbinian Riester mussten eine Niederlage hinnehmen. Nachdem die Einzel mit 2:2 noch nichts entschieden hatten, kamen in den Doppeln als Verstärkung die Gebrüder Kaindl zum Einsatz. Tom Kaindl/Winkler machten kurzen Prozess, Stefan Kaindl/Geier siegten im zweiten Doppel ebenso deutlich, womit es am Ende 4:2 für Rudelzhausen hieß.

_________________________________

Seitenanfang    Homepage

 

Senden Sie ein E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@tsv-rudelzhausen.de
aktualisiert am: 03. April 2015